Badminton Spielfeld Kaufen

Kaufen Badmintonplatz

Das Badmintonfeld mit Schriftzug und Abmessungen. Entdecken Sie Artengo, Yonex, Babolat und andere Marken von Badmintonschlägern, Badmintonbällen, Badmintontaschen für Freizeit und Wettkampf. Das Badminton wird entweder im Einzel oder im Doppel gespielt, so dass entweder zwei oder vier Spieler auf dem Spielfeld sind. Alle Badminton Clubs haben ihre eigenen Netze für die Plätze. Durch das Teleskopnetz von Talbot Torro lässt sich ein Spielfeld zu Hause im Garten, im Park oder am Strand einrichten.

badminton.at - Österreichische Badmintonvereinigung Online

Das Badminton ist ein Rückschlagspiel (wie z. B. für Tenis und Tischtennis). Jeweils als Einzel- (zwei Spieler) oder Doppelspiel (zwei Spielpaare) schlagen die Teilnehmer im Wechsel mit einem Schlag einen gefiederten Spielball hin und her. Bei einer solchen Rallye geht es darum, das Badminton so über das Tor zu legen, dass es in der Hälfte des gegnerischen Spiels den Spielfeld berühren oder nur falsch wiedergegeben werden kann.

Das Badminton besticht durch das spezielle Spielverhalten des Balls. Sie wird auf 300 km/h hochgefahren, kann aber im folgenden Moment leicht wie eine Sprungfeder auf den Grund abrutschen. Die Spielfläche (einfach: 13,4 x 5,18 m, doppelt: 13,4 x 6,1 m) ist durch 4 cm große Leinen limitiert. Sie sind Teil der Spielfläche, die sie definieren.

Der obere Rand des Netzes ist 1,55 Meter (an den Pfosten) oder 1,524 Meter (in der Mitte des Feldes) vom Untergrund. Die Federbälle können aus Natur- und/oder Kunststoffmaterial sein. Auf der anderen Straßenseite sollte der Shuttlecock etwa zur hinteren Aufpralllinie für Doppelgänger abstürzen. Auf einigen Gebieten gibt es eine Markierung, die den Flugbereich angibt, in den ein Kugel während eines Geschwindigkeitstests fliegt.

Anschliessend landen die Federbälle mit der richtigen Drehzahl nicht weniger als 53 cm und nicht mehr als 99 cm von der hinteren Grenzlinie auf dem Untergrund. Ein Unentschieden findet vor Beginn des Spiels statt. Der Sieger kann zwischen dem ersten Schlag, dem Rücksprung oder dem Beginn des Spiels auf einer speziellen Mannschaft entscheiden. Wenn der erste Schlag ausgewählt wird, kann der Losverlierer die Mannschaft aussuchen.

Wenn Kickback ausgewählt wird, kann er dienen und die Mannschaft aussuchen. Wenn der Sieger die Mannschaft auswählt, kann der Spieler zwischen First Serve und Setback entscheiden. Jeder kann ungeachtet des Aufschlages ein Tor erzielen. Ein Spieler hat einen Set erhalten, wenn er als Erster 21 Zähler erzielt und wenigstens 2 Zähler mehr als der Gegner hat.

Um 21:20 Uhr wird das Match so lange fortgesetzt, bis eine Gruppe mit 2 Zählern (!) anführt. Set; vor dem Anfang des dritten Sets; im dritten Set am elften Sobald die Teilnehmer ihre Position einnehmen, wird die erste Bewegung des Schlägerkopfs als Start des Aufschlages betrachtet.

Die Aufschläge gelten als gemacht, wenn der Schlag durch den Schlag des Schlägers erfolgt ist oder wenn der Schlag den Grund erreicht. Schlägt der springende Kugel den Kugel nicht und der Kugelhahn fällt ab oder wird nach dem Start wieder vom springenden Kugel aufgefangen, ist dies ein Irrtum. Eine Fehlermeldung tritt auch auf, wenn der Federball beim Aufprall an der Netzflanke hängen bleibt oder nach dem Überfliegen des Netzwerks im Netzwerk stecken bleibt.

Der Aufprall darf nicht länger als 5 Sekunden aufschieben. Die Bälle dürfen nur am Fuss (Kopf), d.h. nicht an den Gefiedern und auch nicht an den Füssen und Gefiedern zusammen geschlagen werden; der Treffpunkt des Balls muss unterhalb der Hüfte sein. Der Taillenumfang ist festgelegt als eine Gerade am tiefsten Punkt der unteren Rippung (2 Fingerbreit über dem Beckenkamm); der Schlägerschaft muss am Treffpunkt mit dem Schläger nach unten weisen; eine Unterbrechung der Bewegung wird als Irreführung (gleichmäßige Beschleunigung) betrachtet.

Die Aufschläge und der Rückstoß sind in ihren Spielfeldern einander gegenüberliegend angeordnet (der Rückstoß wird in das quer gelegene Feld der Gegnerseite gelegt), in Doppeln dürfen die Aufschlagpartner und der Rückstoß (auf ihrer Spielfeldseite) zwar flächendeckend aufgestellt sein, aber sie dürfen den Rückstoß/Rückstoß nicht in Sichtweite vereiteln. Das Wiederholen eines Aufschlags tritt ein, wenn sowohl der Aufschlags- als auch der Rückstoßfehler auftritt.

Der Rückstoß war fertig, wenn a) er stillstand und den Schläger ansah und b) einen Rückstoßversuch machte. Die Aufschläge werden vom rechten Schlagfeld serviert und von rechts zurückgeschlagen, wenn der Aufschlagsatz keine oder eine gerade Anzahl von Punkten hat. Die Aufschläge werden vom rechten Spielfeld aus gespielt und im rechten Spielfeld übernommen, wenn der Serve eine ungewöhnliche Anzahl von Punkten hat.

Das Spielfeld ist immer schräg gegenüber dem Service-Spieler zu bespielen. Eine Störung wird verursacht durch: der Ball trifft den Grund außerhalb der Spielfeldgrenzen; er geht durch das Netzwerk oder unter das Netzwerk; er fliegt nicht über das Netzwerk; er trifft das Verdeck, die Zimmerdecke oder die Seitenwand; er trifft einen Sportler oder seine Klamotten (auch wenn er sich außerhalb des Spielfelds befindet); er trifft jeden anderen Körper oder eine andere Figur außerhalb der Spielfeldkulisse; im Spielgeschehen ist der erste Kontaktpunkt mit dem Ball nicht auf der Spielfeldrandseite des Spielers.

Allerdings kann der Schlagmann dem Shuttlecock während des Schlags über das Internet nachgehen. Wenn nur ein Teil des Badmintons über das Tor geflogen ist, kann es bereits zu einem Kickback kommen. Ein Angreifer, während der Spielball im Tor ist, greift das Tor oder dessen Halterung den Schlagstock, seinen Leib oder seine Kleidung an; er durchdringt das Spielfeld des Gegners mit dem Schlagstock oder seinem Leib über das Tor;

wenn er mit dem Schlagstock oder seinem Schlägerkörper unter dem Tor das Spielfeld des Gegners betritt und der Gegenspieler dadurch versperrt oder beunruhigt wird (es ist jedoch gestattet, einen netzfernen Ballen mit dem Fuss oder einem Teil des Schlages zurück in die Spielfeldseite des Gegners zu schlagen, nur der Gegenspieler darf nicht versperrt werden); er verhindert, dass der Gegenspieler einen erlaubten und dem Badminton folgenden Schuss über das Tor ausführt (also nicht erlaubt):

Die Kugel im Spielfeld wird vom Baseballschläger gefangen und gehalten und dann vom gleichen Mitspieler mit 2 Anschlägen zwei Mal in Folge geworfen; der Spielball wird von einem Mitspieler und seinem Spielpartner in einer Reihe (im Doppel) getroffen.

Bei unvorhersehbaren oder unabsichtlichen Ereignissen, d.h. wenn etwas versehentlich oder unabsichtlich passiert: Ein Teil des über die Netzgrenze herausragenden Pfostens (über 1,55 Meter) wird vom Kugel getroffen, wenn der Pfahl an der seitl. Falls der Pfahl nicht größer als das Gitter ist: Wählen Sie, ob die Kante des Netzes angefasst wurde.

Das Objekt (z.B. Badminton von einem Nachbarfeld) stürzt in das Spielfeld oder den Lauf oder fliegt durch den Saal über dem Spielfeld. Geht eine Persoenlichkeit durch die Gegend und ärgert oder behindert einen Mitspieler, gibt es auch Wiederholungen. Ein Wiederholungsspiel kann durchgeführt werden, wenn der Spielball dem Schiedsrichter oder einem Mitspieler vorübergehend vorenthalten wird.

Es kommt zu einer Repetition, wenn sich der Ball so im Fangnetz verfangen hat, dass er an der oberen Kante oder nach dem Überfliegen des Maschennetzes gefangen wird (dies trifft nicht auf einen Aufschlagspieler zu), während des Aufschlags sowohl der Rückstoß als auch der Aufschlagspieler zugleich einen Irrtum machen. während des Spiels fällt der Ball auseinander und der Ball trennt sich gänzlich von dem restlichen Ball.

Es gibt jedoch keine Wiederholungen, wenn der Kugel durch Ziehen des Korbs zu einer "Rakete" wird. Das Badminton ist nicht mehr im Einsatz, wenn: es das Tor trifft und sich dort oder am oberen Rand des Netzes verfangen hat. es trifft das Tor oder den Torpfosten und fällt dann auf die Torseite des Schützen zurück (d.h. zu Anfang der Abstiegsbewegung ist das Badminton nicht mehr im Einsatz, d.h. ein Gegenspieler, der das Tor mit seinen Schlägern nach dem Start der Abstiegsbewegung anfasst, macht keinen Fehler). es liegt am Spielfeld auf dem Untergrund vor. ein Wiederholungsfehler. der Angriff ist ein Verstoß.

Mehr zum Thema