Bouldern Schwierigkeitsgrade

Schwierigkeitsgrade Bouldern

Das Bouldern auf dem Felsen[Bearbeiten | Quelle bearbeiten]. Es gibt verschiedene Bewertungssysteme zur Beurteilung des Schwierigkeitsgrades eines Felsblocks. Zum Bouldern verwenden wir die übliche Fontainbleau-Skala. Die Probleme fordern Ihre Technik und Stärke heraus! Zu den Bewertungssystemen im Bouldern springen:

Das wiegt 6b

Welche Staffel ist gültig? Die gebräuchlichsten Routen- und Geröllgrade können Sie hier vergleichen. Und das nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch bei der Beurteilung der Schwierigkeit von Klettertouren. Weil diese verschiedenen Bewertungsmaßstäbe fest in der regionalen Überlieferung verwurzelt sind und eine weltweit einheitlichere Auswertung in den kommenden Jahren nicht zu befürchten ist, setzen wir in unseren Beiträgen lokale Auswertungen ein.

Ein weiterer Maßstab auf deutscher Erde ist die Sachsenskala, die im Bereich des Elbsandsteingebirges vorkommt. In Frankreich hat sich die Waage als die am häufigsten verwendete Sportkletterwertung in Europa durchgesetzt. Der erste Identifikator E3 gibt z.B. den Gesamtanspruch der Anfahrt an. Ein allgemein recht anspruchsvoller Weg mit geringem Kletterschwierigkeiten deutet darauf hin, dass der Claim irgendwo anders liegt.

Ein höherer Schwierigkeitsgrad im Vergleich zum Gesamtanspruch deutet auf eine sicherere, aber anspruchsvollere Strecke hin.

Höhenmarkierung

Art des Blockierens. Das Boulderproblem ist im Vergleich zum Steigen kurz bis sehr kurz. Deshalb wird auch der Wert für den komprimierten Schwierigkeitsgrad abgeleitet. Eine 6a Boulderproblematik fühlt sich daher viel schwieriger an als eine 6a Kletterroute von 25 m, da die Schwierigkeiten nur mit wenigen Handgriffen erlangt werden. Bei der Problemlösung spielt auch die Morphologie des Felsens eine größere Rolle als beim Bergsteigen.

Die " Schwierigkeiten " bei der Boulderbewertung sind also bildhaft festgehalten und laden dazu ein, sie nicht zu ernst zu nehmen, sondern als Beurteilungsvorschlag zu deuten. Nur wenn alle die selben Bedingungen hätten, wäre eine genaue Beurteilung möglich. Der generelle "Umrechnungskurs", "einen Winkel von der Routenauswertung abziehen, und Sie haben den Bouldergrad", kann daher grundsätzlich als unrichtig angesehen werden, kommt ihm aber in den meisten Faellen nahe.

  • Ein Felsblock hat die gleiche Färbung. Beispiel "Gelb" - Die Starthilfen sind mit dem Schwierigkeitsgrad des Blocks gekennzeichnet. - Bei gleichfarbigen Fußspuren werden nur diese und weiße Fußspuren benötigt. Die Handgriffe werden auch als Stufen benutzt. - Wenn es keine Kicks der selben Hautfarbe gibt, werden die weißen Kicks ausgenutzt.
  • Ist kein Fußtritt zu erkennen, können die Kicks beliebig sein.

Mehr zum Thema