Bouldern Technik

Die Bouldertechnik

Hier erhalten Sie die Grundlagen, um mit der richtigen Technik zu bouldern und Energie zu sparen. Klettern - Klettern mit Technik. Nach sieben Felsbrocken gibt es ein Freigetränk. Persönliche-Technik Coaching für Jugendliche & Erwachsene. Wer seine Defizite in den Bereichen Bouldern, Toprope und/oder Advanced Climbing verbessern und neue Motivation sammeln will, kann teilnehmen.

Bewegungbeschreibung

Haupt-Phase: Beine und Hüften dicht an der Mauer dehnen, den oberen Körper nach innen drehen (Kontraktion der Brustmuskeln und der Beuger des Arms) und weiter greifen. In die Kauposition vor der Bergwand gehen, mit beiden Fingern gut greifen, Füße, Beine, Knien und Hüften einschlagen und sich aus dieser ausstrecken. Beobachten Sie nun, wie er beim Einschrauben gleichzeitig zur Mauer aufleuchtet.

Sofort vor dem Greifen des folgenden Handgriffs anhalten, besonders die Bein- und Rumpfmuskeln stabilisieren und zum anderen SoS hinunterwinken. Umdrehen von Hüft und Schultern zu dem Handgriff, den Sie gerade halten! Um mit der rechten Seite weiterzumachen, müssen Sie die rechte Seite zur Mauer hin ausrichten! Um mit der rechten Seite weiterzumachen, müssen Sie die rechte Seite in die Höhe bewegen!

Hinweis: Erfordert eine 90 - 110° Steilwand, große Drücker.

Bergsteigen und Bouldern: Verbesserung der Fusstechnik im Schnelldurchlauf

Wenn du nicht das Maximum aus deinen Kicks herausholen kannst, wirst du nie die Probleme bewältigen, zu denen du physisch in der Lage bist. Besonders am Beginn können Anfänger durch den Einsatz ihrer Füsse einen Leistungsschub machen. Klar, ein gut passender Bergschuh ist für einen guten Stand unerlässlich.

Liegt der Gleitschuh eindeutig zu weit, kann er den Fuss nicht stützen und macht es schwierig, auch große Konstruktionen bestmöglich zu laden. Die Grundvoraussetzung dafür ist jedoch, dass der Fuss zuerst gefahrlos aufgesetzt wird. Das liegt unter anderem daran, dass der Fokus viel öfter auf die Handgriffe als auf die Tritte gerichtet ist.

Sie schauen kurz, wo der nÃ??chste Schritt ist, bewegen ihren FuÃ? in diese Richtung. Und suchen mit den Blicken nach einem neuen, noch bevor er landete. Man sieht sich im täglichen Leben kaum die Füsse an. Dies ist jedoch beim Bergsteigen und Bouldern ein Problem. Er rutschte vorbei und der Kletterer hing nur an seinen Ärmeln oder lagerte direkt auf der Unterlage.

Man braucht nur etwas mehr Zeit für die Beinarbeit und behält den Schritt im Auge, bis der Schritt wirklich passt. Nur wenn der Fuss fest steht, kümmern Sie sich um die nächste Bewegung und schauen zum Handgriff. Das zweite Manko, das durch die Fixierung an den Händen entsteht, ist, dass die Füsse sofort völlig in Vergessenheit geraten.

Da die überdehnte Körperhaltung es unmöglich macht, die Füsse in einer kontrollierten Position zu halten, lösen Sie sie ganz leicht von Ihren Kicks und schieben sie nach oben auf Ihre Arme. Da kaum jemand bereit ist, über die Mauer zu rutschen, muss man nur noch ein oder zwei Handgriffe zurückklettern und dann die Fu?

Wenn du erkennst, dass du an der Schwelle deiner eigenen Reichweiten arbeitest, ist es Zeit, nach oben zu schauen und nach einem größeren Schritt zu suchen. Bei rechtzeitigem Anheben der Füsse wird die ungünstig überdehnte Steigposition vermieden und zugleich der Wirkungsradius vergrößert. Stehen Sie weiter oben, kommen oft weitere Handgriffe in Sicht.

Je weiter oben die Füsse aufstehen, um so mehr werden die Hüften aus der Mauer gezogen. Im Idealfall müssen Sie kaum über Kniehöhe konkurrieren und haben dennoch 30 oder 40 cm Platz, um aufzusteigen. Das wird natürlich nicht bei jedem Felsbrocken der Fall sein.

Mehr zum Thema