Eckiges Rad

Winkelrad

Sind die neuen runden Vierecke? Vor kurzem haben wir ein quadratisches Fahrrad gezeigt, aber es kann noch eckiger sein: Warum nicht das Rad mit quadratischen Rädern neu erfinden. Eine viereckige Felge, wo findet man so etwas? Zuerst möchte ich um Hilfe bitten, um ein quadratisches Rad zu bekommen, für das ich bereits UVs und Texturen fertiggestellt habe. Jemand muss versucht haben, das Rad neu zu erfinden.

Quadratische Rollen besser? Haifischrad entdeckt das Rad erneut.

Sind die neuen runden Vierecke? Haifischrad hat sich durch zufällige Umstände eine ganz neue Radform einfallen lassen und stellt das angeblich vollkommene Rundrad in den Hintergrund. 6 Sektionen mit 90 Winkeln, deren Wände alle gleich lang sind und somit in einen Kubus einpassen.

Damit war die Grundidee entstanden, auf der Basis dieses Winkelrings ein Rad zu entwerfen und zu produzieren. Mit dabei waren neben einer TV-Show auch Starter und Investor.

Neuerfindung des Rades

Aber es kann noch kantiger sein: Warum nicht das Rad mit viereckigen Laufrädern umgestalten? Tatsächlich hat der amerikanische Mathematiker Stan Wagon gerade das gemacht und das Rad erneut entdeckt. Dies ist ihm zwar geglückt, aber mit einer Beschränkung fahren die Räder mit den Winkelrädern nur auf sehr hügeligem Untergrund.

Er arbeitet mit wenigstens 4 Winkeln, auch bei solchen Ungleichmäßigkeiten scheitern sie.

Brillant! Er hat das Rad wieder entdeckt und sammelt jetzt Milliarden.

Kobelenz (dpo) - Seine schwere Aufgabe macht sich jetzt bezahlt: Der Koblenzer Hobbyist Gerhard Lüdke hat das Rad in jahrelangem Basteln wiederentdeckt und sich sofort das Patentschutzrecht erkämpft. "Es ist erstaunlich, dass jemand im vierten Millennium v. Chr. vor mir die letzte Erfindung des Rades gemacht hat", erzählt Lüdke in seiner Werkstatt, wo sich zahlreiche Muster in allen möglichen Varianten anhäufen.

Denn je mehr Räder ein Auto hat, um so mehr Geld bekommt es. Die Tatsache, dass niemand es gewagt hat, diesen einfachen und funktionellen Designklassiker so lange neu zu erfinden, wird durch die Vielschichtigkeit des Rades erklÃ?rt. "Doch am Ende war das Design immer entweder zu schräg oder zu oval oder das Bohrloch für die Achsen war nicht exakt in der Mitte."

Endlich hatte der Tüftler seinen großen Erfolg, als er einen Wagen vorbeikommen sah. "Dann habe ich mir sehr aufmerksam angesehen, wie diese vier rotierenden Platten dort fixiert sind und welche Gestalt sie haben. Gerhard Lüdke ist seit der Erfindung des Rads ein Mensch. Da er sich das Weltpatent für alle um die Achse rotierenden Objekte frühzeitig gesichert hat, kann er sich in Zukunft auf Millionen von Tantiemen aus der Automobil-, Fahrrad- und Freizeitsportbranche verlassen.

Lüdke schlussfolgert: "Trotzdem hatte das Wort recht: Man muss das Rad nicht noch einmal ausprobieren.

Mehr zum Thema