Englische Fußballliga

Deutsche Fußball Liga

Perfekt ist der Wechsel des englischen Fußball-Rekordspielers Wayne Rooney vom Premier League Club FC Everton zum US-Club Washington D.C. United. Erleben Sie die englische Barclays Premier League im Live-Stream: Der FC Everton, Phil Jagielka, hat nun den Wechsel in die American Football League MLS bestätigt. Die English Football League im Fernsehen | Finden Sie einfach die besten Shows im TV-Programm.

Der Wechselzeitraum der englischen Fußballliga wird ab dem nächsten Jahr kürzer sein.

mw-headline" id="Geschichte_und_Entwicklung">Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Fussball ist der unoffizielle Volkssport Englands und hat eine große Bedeutung in der britischen Bevölkerung. Hier wurden die ersten beruflichen Grundlagen des Fussballs geschaffen, bevor der Golfsport auf der ganzen Weltkugel auftrat. In verschiedenen Baseball-Spielen, die vor einigen hundert Jahren in England ausgeübt wurden, liegen die Ursprünge des Fussballs.

Erst in der Hälfte des neunzehnten Jahrhundert gelang es, die Anstrengungen für ein einheitliches und akzeptierbares Regelsystem erfolgreich zu gestalten (siehe auch: Fußballgeschichte). Die Football Union, gemeinhin als "FA" bekannt, ist die regierende Fussballorganisation in England. Der 1863 gegründete Fussballverband ist der weltweit ýlteste Fussballverband.

Sämtliche englischsprachigen Profifußballvereine müssen Mitglied der FA sein, und mit der Zeit haben sich mehrere tausend semiprofessionelle und Amateurclubs zusammengeschlossen. Der 1888 gegründete Verband war die erste Profi-Fußballliga der Weltgeschichte. Der Grund für diesen Arbeitsschritt ist, jedem Klub die Chance zu geben, unabhängig vom aktuellen Stand in die oberste Bundesliga aufzusteigen.

Die oberste englische Liga ist die Premierminister League, die aus 20 Nationalmannschaften besteht. Dazu gehört die Football League, die in drei Kategorien mit je 24 Nationalmannschaften unterteilt ist. Die 92er werden auch als Liga-Vereine bezeichet, seit der Bundesliga bis einschließlich der Spielzeit 1991/1992 war die Erste Liga, als die Erste Liga, die vierte Liga der Football League.

Clubs außerhalb dieser Gruppierung werden als Nicht-Ligavereine eingestuft, obwohl sie in ihren "eigenen", in sich abgeschlossenen Bünden mitspielen. Das Top-Level des "Nicht-Liga"-Fußballs ist die Fußballkonferenz, die die Nationalmannschaft als Ligaebene sowie die Konferenz Nord und Süd mit jeweils 22 Vereinen umfasst. Nachfolgend finden sich drei geografisch getrennte, sich aber oft überschneidende Regionalliga: Die Northern Première League erstreckt sich über Nordengland, die Southern League über den südlichen Teil (außer Südostengland), Mittelengland den südlichen Teil und einen Teil von Wales und die Isthmian League den südöstlichen Teil.

In einigen dieser Bundesliga gibt es eine Erstliga, gefolgt von einer Erstliga (mit der Ausnahme der Südliga, die eine in Norden und Süden aufgeteilte Erstliga hat). Einig die Isthmanische Liga hat mit der Zweiten Liga eine dritte Sportklasse, welche auf demselben Niveau in der Levels steht, wie die hohen Sportklassen der North West Counties Football League, der Northern Counties East Football League, der Northern League, der West Football League, der Wessex League, der Sussex County Football League, der Hellenic Football League, der Midland Football Alliance, der United Counties Football League, der

In der fünften bis zwölften Stufe werden die Meisterschaften gemeinsam als National League System bezeichnet und von der FA streng überwacht. Jeder Verband hat seine eigenen Regeln, verfolgt aber immer den Grundsatz, dass alle Klubs zwei Spiele gegen alle anderen Liga-Teilnehmer spielen und drei Prozentpunkte für einen Gewinn, einen Prozentpunkt für ein Unentschieden und keine Prozentpunkte für eine Niederlage erhalten.

Es wird immer nach der Punktzahl geordnet, mit dem Club mit der besten Punktzahl an der Spitze und dem Club mit der schlechtesten Punktzahl am Ende der Liste (weitere Sortierregeln mit der gleichen Punktzahl sind innerhalb der einzelnen Bundesliga unterschiedlich). Hierfür gibt es jedoch Mindestnormen, wie z.B. das Vorliegen von Scheinwerfern oder eine gewisse Zahl von Sitzplätzen im Innenstadion, die dazu beitragen können, dass einem Club ein sportlicher Anstieg verweigert wird.

Mit 20 Clubs ist die Premierminister League die höchstgelegene Liga im britischen Fu???ball. Der Gewinn der Bundesliga wird als der größte nationale Gewinn gewertet und führt zur Teilnahme an der UEFA Champions League, Europas wichtigstem Vereinsbewerb. Der Verzicht englischer Spitzenvereine auf die Football League im Jahr 1992 war der Grund für die Gründung der ersten Liga, um ihren Umsatzanteil zu erhöhen und gleichzeitig von niederrangigen Clubs getrennt zu bleiben.

Es wurden weitere Kontakte zur Football League gepflegt und am Ende jeder Spielzeit werden drei Klubs aus der ersten Liga abgesetzt und durch drei Repräsentanten der Football League Championship ausgetauscht. Am Ende einer Premier-League-Saison qualifizieren sich der Zweite und der Sieger derzeit unmittelbar für die Champions League.

Auch die dritt- und viertplazierten Klubs sind in der Qualifikation, müssen aber in einem Hin- und Rückspiel einen weiteren Europapartner unterlegen. Damit sind für englische Clubs nur zwei Platzierungen in der Champions League gewährleistet, die Anzahl steigt auf vier. Seit der Europameisterschaft 2009/2010 hat sich der fünfte Klub für den UEFA Cup in der Europa League-Season 2009/2010 für den UEFA Cup angemeldet (2006/07 durfte die Mannschaft aus der Region wieder an den Start gehen, obwohl sie am Ende der Spielzeit 2005/06 Fünfter wurde, um sie nicht als Champions-League-Verteidiger auszunehmen.

Darüber hinaus können sich die Klubs der sechsten und siebten Plätze für die UEFA Cup/Europa League auszeichnen. Möglich ist dies, wenn eine der vier besten Premier-League-Teams den FA-Pokal, den DFB-Pokal oder den Liga-Pokal in englischer Sprache auszeichnet. Wie viele englische Klubs sich für europäische Wettkämpfe qualifiziert haben, wird von der UEFA bestimmt und basiert auf den Ergebnissen der Vorjahre.

Die Football League ist zwar die Ã?lteste Bundesliga der Welt, belegt aber nur den zweiten Rang in der englischsprachigen FuÃ?ball-Hierarchie, nachdem die grÃ?ndenden englisch-kröfigen Vereine 1992 zur GrÃ?ndung der FA Premierminister League ausgeschieden waren. Der Fußballverband hat 72 Spieler und ist in drei gleichberechtigte Abteilungen unterteilt: die Fußball-Liga-Meisterschaft, die Fußball-Liga Eins und die Fußball-Liga Zwei.

In vielen Clubs gibt es Reserve-Teams in getrennten Meisterschaften; in einigen niedrigeren Gegenden treten Reserve-Teams gegen die ersten Teams anderer Clubs an. Zu den wichtigsten Spielklassen der Reserve-Teams von Profivereinen gehören die Premioreserve-Liga, die Zentralliga von Pontin und die Fußballkombination von Pontin. Der Vortrag im Teilartikel Football League System in England veranschaulicht die Funktionalität des Ventils.

In jeder Abteilung werden der amtliche Spitzname, der Sponsorenname (der sich oft stark vom amtlichen Namen unterscheidet) und die Zahl der in der Klasse spielbaren Klubs aufgeführt. Die Clubs der entsprechenden Divisionen wechseln in die höhere(n) Division(en) und in die niedrigere(n) Division(en). Zu den beiden bedeutendsten Cup-Wettbewerben gehören der FA-Cup und der Liga-Cup.

Andere Nationalpokale sind für Clubs in den einzelnen Ligen bestimmt. Es können weit über 700 Clubs in den oberen Leistungsklassen mitmachen. Das FA Community Shield wird dann im Laufe des Monats April in einem Match zwischen dem FA Cup-Sieger und dem britischen Champion gespielt. Das Ligapokal ist der zweitgrößte englische Cup-Wettbewerb und wird unter 92 Klubs der Bundesliga und der Fußball-Liga gespielt.

Der Fußball-Liga-Pokal, der derzeit unter dem Titel Johnstone's Paint Pain Pokal bekannt ist, ist ein Wettkampf für die Clubs der Fußball-Liga Eins und der Fußball-Liga Zwei sowie eine Reihe von Clubs, die eigens zur Fußball-Konferenz eingeladen wurden. Der FA-Pokal steht den Spitzenvereinen der unteren Ligenklassen zur Verfuegung und die FA-Vase den weiter unten spielenden Verein.

Clubs, die in einer Liga mit zu niedrigen Werten selbst für die FA Virtual Play starten, bestreiten den FA National League Systems Cup. Diese Liga ist eine der beliebtesten. Die FA Sunday Championship ist eine Trophäe für Fußballmannschaften der Sunday League. In den Großstädten sind die wohl erfolgsversprechendsten Fußball- Regionen vor Ort angesiedelt, aber auch einige Nationalmannschaften aus Kleinstädten haben in der vergangenen Zeit Erfolg gehabt.

Mit fünf Clubs, die derzeit in der Bundesliga vertreten sind, ist London derzeit die geografische Fußballkapitale Englands: Chelsea, Arsenal, Tottenham Hotspur, West Ham United und Crystal Palace. Zu den Erfolgen der 1950er Jahre gehörten nur wenige Londons, obwohl Tottenham und Chelsea gleich drei Siege einfuhren.

In den 60er Jahren des letzten Jahrzehnts beherrschte Tottenham Hotspur den Londoner Fussball. 1961 war sie der erste englische Klub des zwanzigsten Jahrhundert, der das Doppel von Weltmeisterschaft und FA-Cup erreichte. 1967 kam ein erneuter FA-Cup-Triumph hinzu und Bill Nicholsons Mannschaft wurde zu einem der besten britischen Teams aller Zeiten.

In den 1960er Jahren hielt nur West Ham United mit, der den FA-Pokal 1964 und den European Cup Winners' Cup mitnahm. Mannschaftsführer von West Ham war Bobby Moore, der die englische Nationalelf 1966 zum Weltmeistertitel anführte. In den 1970er Jahren gab es auch Erfolge für die Lions.

1979 gewannen die Angreifer wieder den FA-Pokal, aber am Ende des Jahrzehntes lagen sie hinter den besten britischen und europ. Clubs zurück. Zu den Erfolgen Tottenhams in den 1970er Jahren gehörten der Sieg im UEFA-Pokal 1971 und im Ligapokal 1973, aber kurz darauf wurden sie in die Zweite und dann in die Zweite Bundesliga, 1977 in die zweite englische Bundesliga verwiesen, obwohl sie kurz darauf in die Bundesliga abstiegen und seither in der ersten Bundesliga sind.

Den Siegeszug in den 1970er Jahren gelang West Ham mit dem Gewinn des Endspiels des FA-Cup 1975, als sie Fulham, einen weiteren Klub aus London, unterlegen. Londons erfolgreichster Klub in den 80er Jahren war Tottenham, der 1981 und 1982 den FA-Pokal sowie 1984 den UEFA-Pokal holte. 1987 holte der FC Bayern seinen ersten Liga-Pokal, zwei Jahre später die Erstligameisterschaft seit 18 Jahren, die erst in den letzen Jahren durch einen Torschützenkampf gegen Libéropool gewonnen werden konnte.

Es ist immer noch das jüngste Mannschaftsmitglied, das die Trophäe gewonnen hat und nicht in der oberen britischen Bundesliga liegt. Den glorreichsten Sieg eines Londons in den 80er Jahren erzielte Wimbledon jedoch mit 1:0 gegen Liverpool im FA-Cup-Finale in Wimbledons elfter Ligasaison als Ligaclub und zweiter Staffel in der ersten Etage.

Damit wurde das zweite Liverpool-Doppel von Weltmeisterschaft und FA-Cup in Serie verhindert, das bis heute noch keinem Klub gelang. Auch Chelsea hatte in dieser Zeit gute Erfolge und gewann 1997 den FA-Cup, ein Jahr später den European-Cup-Sieg für die Gewinner und den League-Cup.

In 2000 siegte sie im ersten FA Pokal des XXI Jahrhundert und im letzten Endspiel im ehemaligen Vereinsstadion. Auch in den 90er Jahren feierte Tottenham Hotspur Erfolg und holte 1991 den FA-Cup und 1999 den League-Pokal. In der neuen Jahrtausendwende konnten die Clubs in London fünf Mal die Bundesliga gewinnen.

Der Chelsea Fussballclub Chelsea hat in der Spielzeit 2003/04 einen neuen Punkte-Rekord in der Spielzeit 2004/05 aufgestellt (95), erzielte nur 15 Tore, um sein erstes Tor zu kassieren und übertraf zum ersten Mal seit 1963 in der Weltmeisterschaft 2010 die 100-Tore-Marke. Die Arsenale gewannen den FA-Pokal drei Mal und Chelsea zwei Mal. Londons Klubs gewannen auch den League Cup mit dem SC Chelsea (zweimal) und Tottenham Hotspur (einmal).

Der Londoner Klub Asenal hat im Endspiel der Champions League 2006 mit 1:2 gegen den Barcelona verloren, während der Chelsea mit 7:6 gegen Manchester United im Endspiel 2008 in einem Penalty-Schießen unterlegen war. Chelsea feierte erst in der Spielzeit 2011/12 einen internationalen Erfolg: Im Endspiel der Champions League siegte Chelsea nach Elfmeterschiessen mit 5:4 gegen den Bayern München.

Im Laufe der Jahre haben die Clubs aus dem zentralen England verschiedene Erfolgsgeschichten gemacht. Das Aston Village war der zweite Club in der Geschichte des britischen Fußballs, der das Doppel aus der Weltmeisterschaft und dem FA-Cup gewann. Diesen Erfolgskurs von 1897 konnte kein englischer Club über 60 Jahre lang wiederholen. Das liegt aber auch an der Schwachstelle anderer Clubs in der Gegend, und so trat die Firma vor allem in den 90er und zweiten 80er Jahren als einzige Vertreterin der Mittelländer in der obersten britischen Liga auf.

Doch dann ging der Club bergab und schied 1987 aus. Schon nach einem Jahr wurden sie wieder befördert und waren immer in der obersten britischen Liga vertreten. In der Spielzeit 1992/93 wurden sie Zweiter und holten in den 90er Jahren zweimal den Liga-Pokal, waren aber sonst stärker im Mittelklasse-Feld der Erstligisten.

West-Bromwich Albert ist einer der glorreichsten Klubs im britischen Fussball, obwohl die meisten von ihnen seit 25 Jahren nicht mehr zur Elitebundesliga gehören. 1920 gewann sie die bisher größte Weltmeisterschaft und 1966 den einzigen Ligapokal. Auch wenn der Club seit 1968 keinen weiteren Meistertitel mehr gewinnen konnte, konnte er sich in den späten 70er und 80er Jahren unter Ron Atkinson als Spitzenclub durchsetzen.

In der ersten Bundesliga belegten sie 1980 den vierten Rang und standen im folgenden Jahr im Halbfinale des Elfmeters. Nach dem Wechsel von Atkinson zu MANCHEMIE United setzte sich der Rückgang von Albion jedoch rascher fort und er wurde in die Dritte Klasse versetzt, wo er zum ersten Mal abgesetzt wurde. Im Jahr 1993 wurde dieser Fehler durch die Rückkehr in die erste Klasse behoben, und nach neun Saisons in der neuen Abteilung Eins kehrten sie 2002 in die erste Klasse zurück und belegten am Ende der Serie den zweiten Rang.

Die beiden Spielerinnen haben in den Saisons 02/03, 04/05, 05/06 und 08/09 in der Bundesliga gespielt, in den Saisons 03/04, 06/07, 07/08 und 09/10 eine Klasse unter. Zum Ende der Spielzeit 2004/05 konnte sich das Unternehmen am vergangenen Wettkampftag retten, als es die bisherigen 3 Teams mit einem Siegeszug überholte.

Doch in der folgenden Spielzeit hatte der Club Pech und die WBA kam als vorletzter Platz in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz zurück. The Wolverhampton Wanderers sind, wie die Nachbarschaft und die bitteren Konkurrenten von West Bromwich Albion, ein bekannter Club mit einigen Problemen in den vergangenen 25 Jahren. Während dieser Zeit gewann sie drei Meisterschafts- und einen FA-Pokal und erreichte in der Spielzeit 1959/1960 das Halbfinale des European Cups of Champions.

Mit dem Sieg im FA-Cup 1960 musste der Klub 14 Jahre auf einen weiteren Meistertitel und 1974 auf den Gewinn des League Cup hoffen, nachdem er 1971 bereits das Endspiel des FA-Cups erlangt hatte. Nach der Wiederholung dieses Erfolgs im Jahr 1980 bleiben die Wölfe weiterhin unbetitelt und befinden sich erst seit drei Saisons in der ersten Division.

Mit dem Aufkauf des Clubs durch Jack Hayward und Steve Bull als neuem Torschützenkönig kehrte sich dieser negative Trend um. Sie konnten bis 1989 durch zwei Direktveranstaltungen in die zweite Bundesliga wechseln, sollten aber in den nÃ??chsten 14 Jahren in der zweiten.... 1995, 1997 und 2002 haben sie den Sprung in die Bundesliga nur geringfügig verpasst, aber 2003 schon.

Nach nur einem Jahr Aufenthalt und Abstieg konnten sie sich in den kommenden 4 Jahren nicht mehr für die Bundesliga unterrichten. Das Unternehmen war erst in der Spielzeit 2008/09 wieder erfolgreich. Die Stadt Birmingham ist einer der grössten Fussballclubs Mittelenglands, hat eine grosse Fanmenge und gehört David Gold, einem der wohlhabendsten Herren Großbritanniens.

Mit dem Ligapokal 1963 konnte der Blaue nur einen einzigen Meistertitel erringen und nie einen der ersten sechs Ränge in der Spitzenklasse einnehmen. Nach dem Wechsel in die dritte Bundesliga 1989 kehrte Birmingham City 1992 in die zweite Bundesliga zurück, nur um zwei Jahre später in die dritte Bundesliga zurückzukehren.

Im Jahr 2002 kamen sie nach ihrer sofortigen Rückkehr im folgenden Jahr ins House of Lords zurück und erzielten im ersten Jahr den höchsten Rang aller Clubs aus den Mittelländern, den sie seit den 1970er Jahren nicht mehr erreicht hatten. Birmingham verwies in der Spielzeit 2005/06 erneut auf die Football League Championship und wurde nach drei Jahren in 2008/09 wieder befördert.

Nichtsdestotrotz hat dieser Klub einen wichtigen Posten im britischen Fussball, vor allem in den vergangenen 40 Jahren. Auch nach der Meisterschaft in der zweiten Bundesliga 1967 und dem damit einhergehenden Wechsel in die oberste Bundesliga blieb er 34 Jahre lang in der ersten Bundesliga, trotz aller gegenteiligen Vorhersagen. Der Sky Blue war zu diesem Zeitpunkt noch nie an der Spitze der Meisterschaft und belegte in jeder Jahreszeit nicht mehr als den sechsten Rang, aber im FA-Pokal 1987 gewannen sie einen überraschenden Erfolg, als sie Tottenham mit 3:2 besiegten.

Co-Ventry war 1992 Gründungsmitglied mit neun Jahren Spielzeit in der ersten Liga, beendete aber nie eine Spielzeit über dem elf. Platz und profitierte von einem 3-Punkte-Unentschieden des Vereins Middlesbrough, um seine Klasse 1997 zu halten. Am Ende der Spielzeit 2000/01 hatten sie weniger Erfolg, als sie aus der Bundesliga austraten.

Seitdem gehört sie zur Zweiten Englisch-League. Eine weitere Club aus den Mittelländern ist Stoke City. Als wahrscheinlich zweitältester Profi-Fußballverein der Welt hat der Club seit seiner GrÃ?ndung immer in der höchsten Meisterschiffsklasse gespielt, aber es gab auch Rezensionen in der zweiten und gar dritten britischen Bundesliga. Der Club ist in der Spielzeit 2007/08 zum ersten Mal seit 23 Jahren wieder in die oberste Bundesliga aufgestiegen, da wir seither in der Bundesliga spielen.

Manchester ist eine der größten Fußballspielstädte Englands und der Welt, und fast alle geschichtsträchtigen Fußballereignisse in der Innenstadt von Manchester sind mit dem Manchester United Club verknüpft. Den ersten Meistertitel holte sich Manchester United 1908 mit der Engländermeisterschaft, gefolgt vom FA-Pokal 1909 und der zweiten Weltmeisterschaft 1911.

Anschließend war United 37 Jahre lang ohne Erfolg. In der Zwischenkriegszeit wechselte die Mannschaft ständig zwischen der ersten und zweiten Bundesliga und der Klub hatte immer mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kaempfen. Seitdem kann Manchester United auf eine fast ununterbrochene Erfolgsbilanz als englischsprachiges und größtenteils europäisches Topteam zurückblicken.

1956 wurde dieses sagenumwobene Team wieder Engländermeister, aber die Traumerfolge des weiteren Erfolgs wurden durch die Veranstaltungen am Rande des Geschehens am Rande von München am heutigen Tag plötzlich zunichte gemacht. Gegen den jugoslawischen Red Star Belgrad kamen acht weitere Akteure ums Leben, und zwei weitere mussten ihre Laufbahn wegen einer Verletzung abbrechen, als das Fluggerät, mit dem die Manchester United-Mitglieder zurück nach England fliegen sollten, bei ihrer Abreise in einem heftigen Gewitter stürzte.

Buschby selbst musste zwei Monaten im Spital bleiben und in die neue Jahreszeit zurückkehren. In den Jahren 1965 und 1967 gewann er die Weltmeisterschaft und war das erste englische Paar, das 1968 den European Champions Cup gewann.

Die Erfolgsära endete 1974, als Manchester United in die zweite Division verbannt wurde, die erste seit den 1930er Jahren. Denis Law, ein früherer Akteur von Manchester United, besiegelte den Absprung, als er das entscheidende Tor des lokalen Rivalen Manchester City schoss. Schon nach einem Jahr kam United unter dem neuen Coach Tommy Docherty zurück.

Die Reihe begann mit dem FA-Cup-Sieg 1990 und dem ersten Europameistertitel eines Engländers nach der Havarie des Heysel-Stadions mit dem European Cup Winners' Cup 1991. 1992 war die erste Weltmeisterschaft seit 1967 in Reichweite, doch schließlich verloren sie gegen Leeds United und mussten sich mit dem League Cup begnügen.

Die United hat seit der Gründung der ersten Liga acht Mal Weltmeistertitel errungen, 1994 und 1996 kam der FA-Pokal hinzu. Der größte Triumph des Vereins kam jedoch 1999, als das bisher einzigste Triple in der Geschichte des britischen Fußballs, die Weltmeisterschaft, der FA-Cup-Sieg und der Champions-League-Titel, errungen wurden und Ferguson zum Ritter geschlagen wurde.

Bis heute hat das Unternehmen 16 Meisterschafts- und 11 FA-Cup-Siege, zwei nationale Europameisterschaftstitel, einen Pokaltitel und einen Liga-Pokal errungen, den keine andere Nationalmannschaft je zuvor erreicht hat. Obgleich das benachbarte Unternehmen Manager United in der Regel im Hintergrund gestanden hat, hatten sie auch einige Erfolgsmomente. Es wurden vier Meisterschafts- und fünf FA-Cup-Pokale, ein Europa-Pokal der Sieger und ein Liga-Pokal errungen, von denen der letzte 1976 den letzen Sieg brachte.

Nachdem eine Reihe von leitenden Coaches viel investiert hatten, konnten sie in den 80er Jahren ständig zwischen der ersten und zweiten Bundesliga pendeln, dies aber nicht in Erfolg umwandeln. Bereits in den 90er Jahren startete Stadt als eines der Top-Ten-Teams in England, stürzte aber Ende der Spielzeit 1995/96 sofort in die zweite Bundesliga.

Nach zwei Jahren wechselte der Klub zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte in die dritte Bundesliga. In den Jahren 2000/01 kehrte der Klub nach zwei aufeinander folgenden Aktionen in der Premierminister League zurück, und obwohl er sofort danach in die zweite Bundesliga zurÃ??ckkehren musste, etablierte er sich mit seiner sofortigen RÃ?ckkehr in der englischen Elite-Klasse.

Die Stadt Liverpool ist nach der Metropole mit dem zweitstärksten englischen Fußball und wird seit dem Start der Football League 1888 von einem oder beiden Mannschaften repräsentiert. Liverpool ist der wohl berühmteste englische Fußballclub. Schaftlys Nachwuchs, Bob Paisley, war noch erfolgreichere Mannschaft, und in seiner neunjährigen Betriebszugehörigkeit gab es sechs Meisterschafts- und drei Liga-Cup-Ausgaben, einen FA-Cup, einen weiteren UEFA-Cup und gleich drei Europapokale, ein Weltrekord, dem bis zur Ära der Vereinigten Staaten von Massachusetts unter Sir Alex Ferguson im Jahr 2001 nichts Ähnliches folgen konnte.

Allerdings nahm er mit einem einmaligen Triple aus Englischer Meisterschaft, nationalem Meisterpokal und Liga-Pokal Abschied. Gewalttätige Unruhen auf den Tribünen haben 39 Juventus-Turin-Fans getötet und alle britischen Klubs für fünf Jahre von europäischen Fußballwettbewerben ausgeschlossen, was 1990 für Liverpool um ein weiteres Jahr verschoben wurde.

Dalglish konnte in seiner ersten Staffel das Doppel von Championship und FA-Cup gewinnen. Mit dem Team holte er 1995 den Ligapokal, wurde aber 1998 durch den Franzosen Gérard Houllier abgelöst, nachdem er es versäumt hatte, den lang erwarteten Titel der kommenden Europameisterschaft nach Abelfield Road zu bringen. Houllier's Zeit hat sich in dieser Beziehung nicht weiter verbessert, obwohl der Liga-Pokal 2001, der FA-Pokal und der UEFA-Pokal-Tripel zweifelsohne ein Highlight waren.

Danach kam der Spanier Rafael Benítez aus Spanien, der 2004/05 mit dem Klub die Champions League gewonnen hatte und damit dazu beitrug, dass 2005/06 zum ersten Mal fünf englische Klubs in der Elitebundesliga Europas präsent waren (Liverpool erhielt eine Sondervereinbarung als Verteidigungschampion, der sich nicht für die nÃ??chste Qualifikation fÃ?r die laufende Rennsaison qualifiziert hatte, und damit einen Sitz in der Champions League-Qualifikation, in der er sich durchgesetzt hatte).

Nach nur Platz sieben mit den "Reds" in der Spielzeit 2009/10 wurde er durch Roy Hodgson ersetzt. Ursprünglich spielten Everton in Anfield bis 1892, als ein Konflikt mit ihrem Gutsherrn dazu führte, dass der Club nach Greatison Parks zog, während der Liverpool FB nach Anfield zog.

In den 1920er, 1930er und 1960er Jahren hat Everton eine Serie von Weltmeisterschaften und FA-Cups gewonnen und ist das einzigste Mannschaftsteam, das seit hundert Jahren in der Spitzenliga spielt. Coach Howard Kendall leitete das Paar 1985 zur Europameisterschaft und zum Gewinn des European Cup Winners Cup und erst die Siegesserie gegen Manchester United im FA Cup konnte das Dreifache verhindern.

Nach der Katastrophe des Heyselstadions wurde ihnen ihr Teilnahme am Europameisterschaften verweigert, so wie ihnen 1987, als sie wieder englische Champions wurden. Mit dem vierten Rang in der Saison 2004/05 unter Coach David Moyes übertrafen sie zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder den lokalen Rivalen aus Liverpool. In Nordostengland gab es einige spannende Fußballspiele, von denen die meisten schon vor einiger Zeit zurückliegen.

In Nordostengland ist der AFC Scott Irish Club der grösste Club. Von 1888 bis 1958 war er dauerhaft in der ersten Klasse, bevor er in die zweite Klasse aufstieg. Seither ist sie mit unterschiedlichem Einsatz auf Tour und erlebte 1973 eine der grössten Herausforderungen, als sie als Zweitligamannschaft den FA-Cup gewannen und Leeds United mit 1:0 besiegten.

So wurde Bob Stokoe zu einem der renommiertesten Englischlehrer. Die Talsohle von Sunderland markierte 1987, als sie als drittletzte der zweiten Bundesliga und die anschließende Finalniederlage in den Playoffs zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte in die Dritte Bundesliga abstiegen mussten. Schon nach einem Jahr kamen sie in die Zweite Klasse zurück und nach zwei weiteren Jahren konnten sie ihr Wiederaufleben in der Oberliga feieren, nachdem sie im Beförderungskampf gegen Swindon Town verloren hatten, aber von der Tatsache profitieren, dass ihrem Kontrahenten wegen finanzieller Probleme die Zulassung zur ersten Klasse verwehrt wurde.

Der Klub wurde 1996 von Peter Reid übernommen, als der Klub gerade als Zweitligist in die Bundesliga zurückgekehrt war. Nach zwei bemerkenswerten Saisons wurde der Club 2000 und 2001 jeweils Siebter. Ein Rückgang setzte ein, und nachdem sie ihre Klasse fast gehalten hatten, wurden sie mit nur 19 Zählern, vier Siegen und 21 Treffern als die schlimmste Mannschaft in der Premier League-Geschichte abgestiegen.

Die entmutigte Mannschaft wurde von ihm erheblich verjüngt, und seine Bemühungen zahlten sich 2005 mit seiner Rückkehr aus, als er in die Bundesliga zurückkehrte, als sie die neu gegründete Fußball-Liga-Meisterschaft als Champions verlassen. Auch in der Spielzeit 2006/07 steigt sie wieder an und tritt seither in der Bundesliga auf. Jetzt sind sie im Stadion des Lichts zu Hause, das zum Bauzeitpunkt das grösste Fussballstadion nach dem 1923 erbauten Maine-Road-Areal in Manchester City war.

Mit Newcastle United gibt es einen weiteren großen Club aus dem nordöstlichen Raum. Das letzte Mal gewann sie 1927 die englische Meisterprüfung, und obwohl sie in den Saisons 1995/96 und 1996/97 ernsthaft an einem Titel interessiert waren, verpassten sie ihren zweiten Titel. Bereits 1995/96 hatten sie eine klare Führung, verloren diese aber und mussten sich in der Folge von der Mannschaft von Manchester United überholen.

Der UEFA-Pokal 1969 war die jüngste große Auszeichnung im St. James' Parc, und seit dem Sieg im FA-Pokal 1955 hat der Klub in England keinen weiteren Meistertitel gewonnen. Dennoch war Newcastle von 1993 bis 2009 dauerhaft in der ersten Bundesliga und hatte eine Reihe von wichtigen Spielern wie Alan Shearer, David Ginola, Les Ferdinand, Faustino Asprilla, Jermaine Jenas und Michael Owen.

Doch in der Spielzeit 2008/09 war Newcastle rückläufig. Middlesbrough ist der dritte große englische Klub im nordöstlichen Teil des Landes. Meistens war er in seiner Fussballgeschichte in den ersten beiden Mannschaften. 1986 musste der Klub zum ersten Mal in die dritte Bundesliga aufsteigen und befand sich kurz vor dem Absturz.

Wenige Wochen nach dem eigentlichen Konkurs kehrte Middlesbrough in die zweite Bundesliga zurück und nur ein Jahr später in die Elite. Auch wenn sie unmittelbar danach absteigen mussten, erlebt der Club im ayresomischen Park ein Wiederaufleben wie ein Phönix aus der Trümmer. Mitteldurchschnitt war eines der Gründungsmitglieder der 1992 gegründeten Bundesliga, die jedoch in der ersten Saison abstieg.

Der Klub hat es geschafft, die besten internationalen Spieler zum Klub zu führen, darunter Branco, Emerson und Juninho Paulista, drei brasilianische Spieler. Dennoch zog sich der Klub Ende 1996/97 zurück, was auch durch ein von der FA verhängtes 3-Punkte-Unentschieden bedingt war, nachdem Middlesbrough im vergangenen Jahr eine Partie gegen Blackburn unceremoniously und willkürlich verschoben hatte und dramatische personelle Probleme aufgrund von Verletzung und Krankheit anführte.

Middlesbrough unterlag im selben Jahr den beiden Endspielen des Englands. 1998 kehrte Middlesbrough in die Bundesliga zurück und blieb dort bis zur Spielzeit 2008/09. Boro' holte 2004 unter Trainer Steve McClaren den ersten Liga-Cup-Titel und holte sich einen Sitz im UEFA-Pokal. Nach Rang sieben in der Spielzeit 2004/05 qualifizierte sich der Klub zweimal und in Serie für den UEFA-Pokal und kam bis ins Finale, wo er in Eindhoven mit 4:0 vom Fussballclub Sevilla unterlagen wurde.

Anschließend ging es für den Klub kontinuierlich abwärts, was mit dem Absprung in 2008/09 beendete. Leeds United ist der beliebteste Club in Yorkshire. Andere namhafte Clubs in der Gegend sind Sheffield United, Sheffield Wednesday, der SC Barnsley, Bradford Town, Doncaster Rovers und Hull Town. Letztere ist derzeit die erste Mannschaft in der Premier League, die in der Spielzeit 2008/09 zum ersten Mal in die Spitzenklasse aufrücken konnte.

Der beliebte Verein Leeds United und Sheffield United ist derzeit nur in den niedrigeren Bundesligen mit dabei. The Blackburn Rover, aus Blackburn in Lancashire, sind einer der bekanntesten Clubs in der deutschen Fußballgeschichte. Jahrhunderts und bis zum Ersten Weltkrieg waren die Rover mehrere englische Champions und FA-Cup-Sieger.

Nach dem Sieg im FA-Cup 1928 beendete Blackburn eine Erfolgsperiode und wechselte für die kommenden 40 Jahre zwischen den ersten beiden Ligen, ohne große Ziele, außer dem FA-Cup-Finale 1960, einen Meistertitel zu erringen. 1970 wechselte Blackburn dann zwischen der zweiten und dritten Bundesliga und war in den 80er Jahren in der zweiten und 50. Juni in der zweiten Bundesliga präsent.

Im Jahr 1991 übernimmt der Stahlhersteller Jack Walder den Club und leitet eine neue Zeitrechnung ein. Spaziergänger offerierte Kenny Dalglish, dem ehemaligen Coach des Liverpool Football, ein öffentliches Scheckheft im Fall des Sportmanagements und in nur wenigen Jahren waren die Rover wieder in der Bundesliga mit einer Vielzahl von Top-Fußballern wie z. B. Grammeme Le Saux, Alan Shearer, Chris Sutton und Stuart Ripley.

1995 wurde ein Wunschtraum wahr, als Blackburn nach 1914 wieder die englische Meisterprüfung gewann. Aber Dalglish's Nachfolgekandidaten Ray Harford, Roy Hodgson und Bryan Kidd konnten nicht weitermachen und die Rover zogen sich 1999 aus der Bundesliga zurück. Zwei Jahre später kamen sie unter der Leitung von Graf Souness und mit einem Ligapokalsieg zurück.

Die Rover haben bis zum Ende der Spielzeit 2011/12 ununterbrochen in der Bundesliga gespielt. Das Team von lpswich Town mit Sitz in lpswich, im Herzen von Sluffolk County, war das Team, das in der Spielzeit 1961/62 unter Alf Ramsey zur englischen Weltmeisterschaft aufstieg, und betrog alle Fachleute, die von einem bestehenden Klub den Titel erwartet hatten.

Nachdem Ramsey dann den Club verlassen hatte, um sich um die englische Nationalelf zu kümmern und sie zum Weltcup-Titel zu bringen, schlüpfte er zurück in die zweite Klasse. Seit den 70er Jahren kehren sie unter Bobby Robust on, der später Nationaltrainer wurde, in die erste Bundesliga zurück. 1978 holte sie sich den FA-Cup und 1981 den UEFA-Cup, bevor sie 1982 die englische Mannschaft übernahmen und wie 20 Jahre zuvor einen neuen Rückgang einleiteten.

1986 verließ er die zweite Klasse und wechselte in die Bundesliga. Nachdem er 1995 den Abstecher gemacht hatte, kam er nach drei Siegen in den Playoff-Runden im vierten Anlauf nach Ende der Turniersaison 1999/2000 unter dem neuen Coach George Burley zurück. Daraufhin kam es zu einem Rückgang, bei dem der Klub nach der Staffel 2001/02 zurücktrat, aber einen Trost in Gestalt eines UEFA-Pokalsitzes bekam, nachdem die UEFA den Klub über die Fair-Play-Klassifizierung in den Wettkampf aufgenommen hatte.

Seither tritt er in der zweiten Klasse auf. Das Team von Burnley F.C. aus Burnley in Lancashire war 1960 Engländermeister, gehört aber seit den 1970er Jahren zur Spitzenliga. In den 80er Jahren setzte sich die negative Serie fort und erreichte 1985 ihren Höhepunkt, als der Klub in die vierte Bundesliga absteigen konnte, und wurde in den beiden folgenden Jahren beinahe unterbewertet. Damals war der Klub nur in begrenztem Umfang in der Lage, sich die Mitgliedschaft in der Football League durch Klassenbindung zu erwirken.

Mit dem ersten Platz in der vierten Bundesliga 1992 waren sie neben den Wölfen das zweite Mal, dass sie alle vier Kategorien der Football League gewannen. In der dritten Bundesliga (damals noch zweite Liga) beendete Burnley die folgenden acht Saisons, bevor er im Jahr 2000 den Schritt in die zweite Bundesliga (Division One) machte. Sie spielten in dieser Klasse in den folgenden Jahren und wurden zuerst von Stan Thernent und dann von Steve Coterill ausgebildet.

Für die Spielzeit 2005/06 wurde der Wechsel in die Bundesliga als Tor definiert und der Klub verfügt nach Gutachten über eine dementsprechend konkurrenzfähige Spielergruppe. Nachdem der Fussballmeister Burnley in der Spielzeit 2008/09 einen Aufsteiger in die Top-Liga verpasst hatte, wurde er nach dem Sieg über den Fussballclub Reading und Sheffield United in den Playoffs in die Top-Liga Englands befördert.

Das Unternehmen Wigan Athletic aus Wigan in Lancashire gehört dem ehemaligen Blackburn Rovers-Spieler und Inhaber der Sportkette JJB Dave Whelan. Nach ihrem Wechsel in die Bundesliga 2004/05 werden sie zum ersten Mal in der Bundesliga mitspielen. 1978 trat Wigan Athletic in die Fußball-Bundesliga ein und war die nächsten 25 Jahre im Tiefland der Klassen der Fußball-Bundesliga, bis sie 2003 in die zweite Bundesliga auftauchten und nur zwei Jahre später als Zweitplatzierter hinter Schunderland unter Coach Paul Jewell in die Elite-Klasse aufrücken.

Der Neueinsteiger startete in der ersten Liga sehr gut und erreichte neben einem guten zehnten Platz in der Gesamtwertung auch das Finale des English League Cup, das er mit 0:4 gegen Manchester United verlor. Seitdem kann Wigan seine Class jede Jahreszeit ausrichten. The Bolton Wanderers sind ein Club aus dem nordwestlichen England.

Portsmouth Fussballclub mit Sitz an der südlichen Küste Englands war zwei Mal Engländermeister (1949 und 1950) und zweimal FA-Cup-Gewinner. Sie spielen seit ihrer Promotion 2002/03 permanent in der Erstliga. Den letzten großen Sieg ist der FA-Cup-Sieg gegen Kardiff City in der Spielzeit 2007/08. 1872 spielte die englische Nationalmannschaft das weltweit erste Fussballspiel.

Den größten Erfolg hatte der Sieg bei der Weltmeisterschaft 1966 zu Hause (siehe auch: Wembley-Tor). Seit Beginn des Jahres 2001 ist Sven-Göran Eriksson Coach der britischen Fussballnationalmannschaft. In der Qualifikation für die Europameisterschaft 2008 konnten sie sich jedoch nicht für die Favoritenrolle der Engländerinnen und Engländer anmelden, da sie es in der Vorrunde ( "Kroatien 1/2 Russland 2") nicht in die ersten beiden Gruppen schafften, was den bereits kontrovers diskutierten Coach McClaren schließlich sein Büro gekostet hat.

In England wurde die Fußball-Europameisterschaft bereits einmal ausgetragen (1996). In England fand einmal die Fußballweltmeisterschaft statt (1966). Im Mittelpunkt dieser Entwicklungsarbeit stand die Organisation der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2005 durch den britischen Fussball. Der englische Frauenfussball erfuhr seinen ersten Aufschwung in der Zeit vom Ersten Weltkrieg bis 1922, als das Damenteam von Dick Kern aus Preston mehrere Zehntausend Besucher in die Sportstadien zogen.

Im Jahr 1922 untersagte der Fußballverband die Durchführung von Damenfußballspielen auf den Plätzen von FA-angeschlossenen Vereinen. Einerseits wurde angenommen, dass die Frau körperlich nicht für das Spielen von Fußball ausreicht. Andererseits wurde geltend gemacht, dass die Frau ihre Geburtsfähigkeit durch das Spielen von Fußball riskiert habe. Im Jahr 1991 wurden die Bundesliga und der Pokal hinzugefügt.

Unter dem Namen "Arsenal Damen Fußballclub " (kurz: FC Bayern ) handeln die Damen von FC Bayern zum Beispiel. Beim UEFA Frauenpokal haben die Engländerinnen jeweils zumindest das Halbfinale erreicht. Als erstes englisches Team schaffte es das Londoner Team in der Spielzeit 2006/07 ins Final. Das Team besiegte im vergangenen Jahr in zwei Partien den Schweden Umeå IK mit 1:0 und 0:0 und ist im Damenfußball an der Tabellenspitze des britischen Ligasystems mit der FA Women's Super League vertreten.

Die FA Women's Pokals ist der renommierteste Wettkampf im britischen Damentennis. Teilnahmeberechtigt sind alle dem Fußballverband angegliederten Mannschaften. Es folgt der Premierminister-Pokal, ein Ligapokal-Wettbewerb für die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga. Das 57:0-Sieg der Burton Brauer gegen Willenhall Town am 5. Mai 2001 in der Abteilung One North of the Western Midland Regional Women's Football League ist wohl der englische Meistertitel für die höchstmögliche niedergeschlagene Mannschaft in einem Fußballspiel[2].

Fussball in England ist nicht nur ein Zuschauermagnet oder eine Domain für die offizielle Liga und den Verein.

Mehr zum Thema