Fett Verbrennen Sport

Fettverbrennender Sport

Bessere Alternativen zur radikalen Ernährung sind Sport und Bewegung. Beim Ausdauersport empfehle ich die Frühsportart. Übungseinheiten, Schwimmen, Pfund, Krafttraining, Fettzellen, Fett, Fatburner Sport, Fatburner. Es bestimmt, ob man die richtigen Dinge isst oder Sport treibt. steckt und welche Trainingsform am meisten Fett verbrennt.

Fettverbrennung: So verschwindet das Fett

Diese Fettpölsterchen am ganzen Organismus können schnell anwachsen. Die überflüssige Kraft kann man nur auf eine Weise loswerden: Unsere Karosserie ist vergleichbar mit einem Triebwerk. Er benötigt Kraft zum Rennen. Der Organismus setzt Lebensmittel oder Kalorien (kcal) in elektrische Energien um, so dass unser Herzschlag, unsere Füße oder unser Hirn funktionieren.

Unser Organismus hat jedoch eine Gewohnheit: Er lagert die nicht verbrauchte Kraft. Das merkt man in unserem Organismus. Der Organismus setzt die überflüssige Kraft in Fett um, das in unserem Fettgewebe zwischengelagert wird. Es ist nicht so einfach, diese überflüssige Kraft loszuwerden.

Verzehrt der Organismus mehr Strom als er in Nahrungsmitteln aufnimmt, ist er dazu verpflichtet, in seine Fettreserve zu gehen. Damit Sie ein Kilo Fett abnehmen, müssen Sie etwa 3500 Kilo aufbrauchen. Ohne, dass der Organismus diese Kraft in Gestalt von Nahrungsmitteln zurückgewinnt.

Das ist nicht so unwirklich, denn auch ohne Sport verbrauchen die Menschen täglich mehrere tausend Kilokalorien. So hat ein Mann mit einem Gewicht von 75 Kilogramm bereits etwa 3000 Kilogramm pro Tag, auch wenn er kaum etwas unternimmt. Neben dem üblichen Basisumsatz von ca. 1800 kcal bei niedriger Körperaktivität (16 Stunden) und normalem Schlafen (8 Stunden) gibt es auch einen Performance-Stoffwechsel von ca. 1200 kcal.

Eine 65 Kilogramm schwere Dame hat einen täglichen Umsatz von 2400Kcal. â??Wer sich nun zum Beispiel zum Zweck der Entfernung von einem Kilogramm Fett innerhalb von 14 Tagen begibt, könnte jetzt ein Defizit von 250 minus einkalkulieren. Unglücklicherweise fällt der Organismus in dieser Lage nicht auf die Fettzelle zurück, sondern ernährt sich hauptsächlich von unseren Muskelzellen.

Seinen Energiebedarf bezieht der Organismus nun vor allem aus Proteinen. Wenn wir nach 14 Tagen wieder ganz normal fressen, haben wir rasch wieder die Kilos am Leib. Besser als radikale Ernährung sind Sport und Sport. Der 75 Kilo schwere Mann aus dem Einführungsbeispiel konsumiert etwa 300 Kilo in einer Halbstunde Jogging.

Das alles bei einer vergleichsweise ruhigen Geschwindigkeit von ca. 8 km/h. Es erhöht den Metabolismus und den Tagesenergieverbrauch auf rund 3.300 Kcal. Dieses Mal klopft der Organismus an das Fettsack. Diejenigen, die es jetzt innerhalb von 14 Tagen in sechs Tagen geschafft haben, 60 Min. zu rennen, könnten ein weiteres Kaloriendefizit von 3600 aufbringen.

Das überflüssige Fett wäre geschmolzen. Natürlich ist es schwierig, mit dem Abbau von Fett zu beginnen: Vor allem Anfänger sollten nicht gleich zu Anfang 60 Min. zum täglichen Ziel machen. Bei den ersten Läufen sollte zwischen 20 und 40 min. gewechselt werden. Dabei ist es von Bedeutung, dass sich der Organismus allmählich daran gewöhnen muss, dass er seine Energievorräte in den nächsten Jahren öfter nutzen muss.

Wenn Sie bereits etwas mehr Lauferfahrung haben, sollten Sie Tempo-Läufe in Ihren Trainingplan einbeziehen. Weil man nicht zwangsläufig 30 min lang rennen muss, um Fett zu reduzieren. Schon in den ersten paar Gehminuten verzehrt der Organismus Fett. Die 75 Kilo Mann aus dem Einführungsbeispiel verbrennen etwa 300 Kilo bei einem 8 km/h-Rennen.

Wenn er gleichzeitig mit 12 km/h fährt, sind es bereits 469 Kilowatt. Wenn er mit 16 km/h fahren würde, wären es bereits 675Kcal. Aber ein schneller Durchlauf von 20 min pro woche konnte den Kalorienhaushalt aufwerten. Anschließend wird die Geschwindigkeit für drei bis fünf min auf 85 bis 95 prozentige Maximalbelastung erhöht.

In der Ruhephase nach dem Sport nutzt der Organismus seinen Kraftspeicher noch immer. Bis zu 200 zusätzliche Brennkalorien pro Std. werden verbrannt, und bis zu 90 Min. kann dieser Nachverbrennungseffekt dauern. Nicht nur wegen der 115 Kilokalorien, die in einer knappen halben Trainingsstunde eingenommen werden.

Weil je mehr Muskulatur der Organismus hat, um so mehr Strom braucht er. Auch die Muskulatur - wie z. B. die des Herzens, der Niere oder der Lungen - benötigt im Ruhestand Kraft. Eine Übung, die die Fettschmelze und damit die Fettschmelze ins Rollen bringen.

Mehr zum Thema