Gore Tex Imprägnierspray

Imprägnierspray für Gore Tex

Sie finden heraus, welches Imprägnierspray Gore Tex am besten funktioniert, genau wie die Antwort auf alle anderen Fragen. Öko-Imprägnierung zum Waschen in Gore-Tex und anderen Membranen, gewaschen, luftgetrocknet und anschließend mit einem Imprägnierspray behandelt. GORE-TEX Membrane befindet sich unter dem Schaft und verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit in das Schuhinnere. Silikonimprägnierspray für alle Trekking- und Jagdschuhe aus Leder oder Leder/Cordura-Kombinationen.

Welche Imprägniersprays für Gore Tex Jacken? Aus Gore-Tex, imprägniert, Gore Tex Jacke)

Mein Gore Tex Jackett ist nicht mehr zu eng. Deshalb möchte ich sie gerne im Waschzyklus reinigen und durchtränken. Welche Sprays kann ich verwenden? Es ist wirklich schwierig zu entscheiden, welches Spray wirklich nützt. In Zweifelsfällen nehm ich meine Jacke zur Säuberung mit und lass sie dort durchtränken. Ich verwende Erdal - Imprägnierung auch für Normaljacken und auch für Erdal Schuh.

Die Winterschuhe sind in der Tat wasserfest und meine Sakkos auch.

Die Imprägnierung einer Regenkleidung - Tips & Tricks zur richtigen Anwendung

Ab wann muss ich die Regenkleidung nachimprägnieren? Welche Imprägnierung soll verwendet werden? Waschen oder Tränken? Wer schon einmal eine Outdoor-Regensjacke erworben hat, weiß um die wunderbare Wirkung von Perlregen, wenn die Weste zum ersten Mal Schlechtwetter aushalten muss. Daher sollten Sie Ihre Regenkleidung in regelmässigen Intervallen tränken oder die DWR Ausrüstung auslösen.

Achtung: Sie sollten Ihre Jacke (und natürlich auch die Regenhose!) regelmässig reinigen, um die Funktionalität der Membrane zu gewährleisten. Vor der Imprägnierung ist es besonders notwendig, das Gewebe zu reinigen, damit sich die Stoffe auf der gesamten Textiloberfläche ausbreiten. Auch Imprägnier- und Reinigungsmittelhersteller wie z. B. die Firma HolzKol raten, die groben Verschmutzungen vor dem Spülen unter fliessendem Leitungswasser von Hand zu beseitigen.

Ab wann muss ich die Jacke nachimprägnieren? Lesetipp: Tränken - Was ist es und was macht es? Achtung: Hitze ist nur dann hilfreich, wenn das für die Tränkung eingesetzte Mittel prinzipiell eine Wärmeaktivierung erzwingt. Dies betrifft vor allem Imprägnationen, die per- oder polyflourisierte chemische Stoffe (PFC) beinhalten. Durch die Hitze werden sie richtig ausgerichtet oder die Funktionen auf den richtigen Weg gebracht.

Impregnierungen auf der Grundlage anderer Materialien, wie z.B. Nikwax, können und werden nicht durch Hitze inaktiviert. In der Trocknungsanlage: Legen Sie den Mantel in die Trocknungsanlage und lassen Sie ihn im Schonwaschgang bei ca. 60 °C 30 Min. abtrocknen. Durch die Hitze wird die Tränkung wiederhergestellt. Das mit dem Eisen: Wenn Sie keinen Haartrockner haben, können Sie auch Ihre Weste bügeln.

Man bügelt die Hülle vorsichtig bei schwacher Wärme, aber Vorsicht: man sollte immer ein Lappen zwischen die Hülle und das Eisen stecken und auf die Temperaturen achten, damit die Hülle nicht verletzt wird! Beim Haartrockner: Eine gute Wahl zum Eisen ist der Haartrockner. Im Idealfall hängen Sie die Weste auf einen Bügel und föhnen sie vorsichtig im Umkreis von wenigen Zehnern.

Welche Imprägnierung soll verwendet werden? Die Imprägnierungsmittel selbst lassen sich prinzipiell in zwei Kategorien unterteilen, und zwar in PFC-haltige und PFC-freie Produkt. Zur Imprägnierung ist kein Trockner notwendig. Waschen oder Tränken? Zusätzlich zur stofflichen Beschaffenheit unterscheidet sich das Tränkmittel in der Anwendungsart: In Imprägnierungen und Imprägniersprays gibt es so genannte Waschungen. Wenn Sie sich im Netz umsehen, um herauszufinden, welche Technik zur Imprägnierung Ihrer Jacke am besten geeignet ist, werden Sie rasch unsicher.

Weil es auf Ihre Hülle ankommt - also auf das verwendete Baumaterial und den konstruktiven Rahmen. Das komplette Imprägnierbad dient auch der Behandlung der Textilinnenseite, was den Transport von Feuchtigkeit von der Innenwand nach aussen in porenfreien Polyurethanmembranen wie Dermizax zusätzlich behindert. Imprägnierspray funktioniert bei jedem Fahrzeug. Die Spraydose wird ganzflächig nur auf die Aussenseite des Gewebes auftragen.

Durch die Imprägnierung können Sie auch belastete Bereiche besonders sorgfältig und zielgerichtet aufbereiten. Schließen Sie alle Reissverschlüsse und waschen Sie die Regenkleidung. Verschmutzungen und Schweiss können die Membranfunktion stören und ein gleichmäßiges Applizieren des Tränkmittels behindern. Das Produkt muss je nach Fabrikat auf einen trockenen oder feuchten Mantel aufgetragen werden.

Verteilen Sie die Regenkleidung an einem gut gelüfteten Standort. Das Mittel aus geringer Distanz gleichmässig auf das obere Material des Mantels sprühen. Lassen Sie die Tränkung einige Augenblicke wirken. Das überflüssige Mittel dann mit einem angefeuchteten Lappen in die Hülle einarbeiten. Lassen Sie die Weste dann an einem dunklen Standort an der frischen Luft abtrocknen.

Zur Vermeidung von Verschmutzungen wischen Sie überflüssige Imprägniersprays ab. Aktivieren Sie ggf. die Wärmeimprägnierung, wenn Ihr Tränkmittel eine Wärmebehandlung benötigt und die Hartschale luftgetrocknet ist. Das Verfahren ist wie oben mit dem Haartrockner, Eisen oder Haartrockner dargestellt. Den gewaschenen Mantel an einem gut belüfteten Platz verteilen und....

mit einem feuchtem Lappen in die Tränkung einwirken lassen.... dann lufttrocknen oder in den Trockner legen. Zur Blasenbildung muss die Tränkung ggf. durch Hitze ausgelöst werden - hier ist die Gebrauchsanweisung des Tränkmittels zu befolgen. Schließen Sie alle Reissverschlüsse und waschen Sie die Weste.

Entfernen Sie alle Reinigungsmittelreste aus der Reinigungskammer und geben Sie die erforderliche Imprägniermenge in die Reinigungskammer, wie vom Waschmittelhersteller angegeben. Bei Kombinationswaschmitteln, die bereits eine Tränkung aufweisen, ist dieser Arbeitsschritt nicht erforderlich. Dann den Regenmantel an der frischen Luft abtrocknen. Aktivieren Sie ggf. die Wärmeimprägnierung, wenn Ihr Tränkmittel eine Wärmebehandlung benötigt und die Hartschale luftgetrocknet ist (siehe Herstellerangaben).

Das Verfahren ist wie oben erwähnt mit einem Haartrockner oder Eisen. Das Jackett bei 30 °C im Schongang auswaschen. Wenn Sie Ihre Weste nicht mit einer Maschine, sondern mit einer Imprägnierung reinigen wollen, können Sie dies auch von Hand tun. Legen Sie die frische, ausgewaschene Hülle in eine Schale und geben Sie die vom Produzenten benötigte Menge des Wassers und des Imprägniermittels hinzu.

Den Mantel sorgfältig von der Hand in Lösungen auswaschen. Spülen Sie die Hülle nach dem Abwaschen aus. Danach an der frischen Luft abtrocknen. Aktivieren Sie ggf. die Wärmeimprägnierung, wenn Ihr Tränkmittel eine Wärmebehandlung benötigt und der Regenmantel nur luftgetrocknet ist (siehe Herstellanleitung). Benutzen Sie den Wäschetrockner, Haartrockner oder Eisen wie oben angegeben.

Je nach Mantel kommt es auf das Einspülen oder Imprägnieren an. Es gibt also kein "das" Imprägnierverfahren par excellence, sondern eher Werkstoff- und Modelldesign spielt eine Rolle: Für porenfreie Membrane (z.B. Dermizax) und gefütterte Hartschalenjacken empfiehlt sich ein Imprägnierspray, da dies die Funktionstüchtigkeit der Werkstoffe nicht mindert. Aber wenn man am Ende alles richtig gemacht hat, rollt das Regenwasser wieder ab.

Mehr zum Thema