Inline Skates Düsseldorf Kaufen

Schlittschuhe Düsseldorf Kaufen

Frühling - Inline-Zeit, aber worauf Sie beim Einkauf achten sollten: Einkaufsberatung für Inlineskates Inlineskaten gilt seit einigen Jahren als ideale Freizeitsportart. p class="text">Generell kann man Skates vom Spätherbst bis zum Frühjahr kaufen. Sie sind keinesfalls schlechter, sie liegen nur im Trendthema der vergangenen Spielzeit. p class="text">Der Schuh: Bei den Modellen muss darauf geachtet werden, dass sie gut sitzen und bequem zu tragen sind.

Vor allem für Anfänger müssen die Füße einen sicheren Halt haben, dürfen aber die Bewegungsfreiheit des Fusses, insbesondere im Bereich der Zehen, nicht einschränken. p class="text">Generell sollte jeder einzelne Fuß ausprobiert werden, da die Grössen nur Richtwerte sind und erst im Stillstand zeigen, ob ein Fuß wirklich gut sitzt. Der Absatz muss im Stehen gut anliegen und nicht hin und her schwanken; andererseits sollte man auf Druckpunkte achten, da Schlittschuhe auch später nicht nachlassen. p class="text">Ein gutes Fussbett sorgt auch für mehr Komfort und beugt schnellen Anzeichen von Ermüdung vor.

Auch wenn der Läufer leicht in die Schlittschuhe rutschen kann, rutschen die Strümpfe nicht, so dass auch das Risiko von Bläschen reduziert wird. Außerdem gibt es eigens angefertigte Inlinesocken, an denen es keine Naht gibt, so dass auch die Möglichkeiten von Druckpunkten reduziert werden. p class="text">Die Rollen: Hierbei sollten Sie zunächst auf den Zweck der Schlittschuhe achten.

Dabei steht die Fragestellung im Mittelpunkt, ob die Laufrollen mehr für Fitnesstraining oder entspanntes Freizeitfahren bestimmt sind oder ob sie für den Wettkampf eingesetzt werden sollen? p class="text">Weiche Laufrollen beispielsweise haben mehr Grip und sind für glatten Untergrund ausgelegt. Hartwalzen hingegen verschleißen nicht so rasch und haben einen niedrigeren Fahrwiderstand, aber auch eine geringere Straßenhaftung.

Der Härtegrad wird auf den Walzen in einer Durometer-Zahl von 73 A - 97 A angezeigt. 73 A steht für sehr weich, 97 A für sehr hart. Für Schlittschuhe für den Breitensport werden Walzen zwischen 78 A und 82 A empfohlen. p class="text">Gleich der Festigkeit spielen auch die Rollengrößen eine wichtige Rolle. 12.

Grosse Walzen erlauben grosse Geschwindigkeiten bei geringer Manövrierfähigkeit. Kleinere Walzen hingegen sind wendbarer, aber nicht so flott. p class="text">Die Zahl der Walzen sollte auch vom Kunden gestellt werden. Schlittschuhe mit vier Rädern eignen sich besser für Inline-Skater, die viel im städtischen Verkehr fahren, als sie es sind.

Wer es vorzieht, lange Distanzen mit hoher Geschwindigkeit zu befahren, für den sind Speedskates mit fünf Rädern geeignet. Sie sind nicht sehr manövrierfähig, aber man kann auf gerader Strecke eine hohe Höchstgeschwindigkeit erzielen. p class="text">Die Kugellager: Die Wälzlager sollten an die Erfahrungen des Läufers angepasst werden. Wälzlager sind nach ABEC 1, 2, 5 und 7 eingestuft, diese Einstufung ist Ausdruck der Leichtlaufeigenschaften der Wälzlager.

Titankugellager sind zwar kostspieliger, aber qualitativ besser als herkömmliche Metallkugellager. Diese sind nichtrostend und haben eine höhere Verschleißbeständigkeit. p class="text">Neu auf dem Kugellagermarkt sind sogenannte "Mikrolager". Sie sind kleiner als andere und sollten aufgrund der geringeren Friktion und des geringeren Gewichts besser abrollen.

Doch da viele Walzen nur für große Wälzlager einsetzbar sind, gibt es Kunststoffadapter, die den Einsatz von "Mikrolagern" bei großen Walzen erlauben. p class="text">Die Protektoren: Achtung ist besser als Geduld sollte das Leitmotiv eines jeden Inliners sein. Jeder Inlineskater sollte zum Schutze Handgelenk-, Knie- und Ellbogenschützer sowie einen Schutzhelm mitnehmen.

Diese müssen passgenau sein, damit sie bei einem Absturz nicht rutschen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Pads nicht zu fest angezogen sind, damit sie die Blutversorgung beeinträchtigen. p class="text">Die Handgelenkpads sind bei jedem Fall sehr wertvoll, sie bewahren Hand und Handgelenk vor ernsthaften Schäden. Die Pads müssen auch hier einwandfrei passen, damit sie nicht rutschen oder die Blutversorgung der Hand durchbrechen.

Beim Schlittschuhlaufen sollten auf keinen Fall eine Uhr oder ein dickes Armband unter den Handgelenkpolstern angebracht werden. p class="text">In vielen Inline-Skatern ist der Gehörschutz unverständlicherweise der am meisten unterlassene. Beim Sturz nach hinten ist der Schädel beim Eislaufen ohne Helm nicht geschützt, so dass die Kopfverletzung bereits einprogrammiert ist. Auch für Schlittschuhläufer ist das Helmtragen eine Selbstverständlichkeit.

Achten Sie beim Kauf eines Helmes darauf, dass der Schutzhelm fest anliegt, aber nicht kneift, denn ein nicht bequem zu tragender Schutzhelm fällt schnell in die Kurve.

Mehr zum Thema