Inline Skates Elektrisch

Schlittschuhe elektrisch

Herzstück des Produktes ist ein elektrischer Antrieb für Inline-Skates. Ein Einrad mit Elektroantrieb, ideal zum Fahren auf Inline-Skates oder Rollschuhen. Shop für Stunt-Scooter, Longboards, Skateboards, Rollschuhe und andere Produkte rund um den Funsport. Gut so: Jedes Jahr finden in Paris zahlreiche Inline-Skating-Touren statt.

Schutzhelm

Es gibt heute weit mehr als diese drei Kategorien im Straßenverkehr: Rollerfahrer, Segway-Besitzer, Skateboardfahrer, Elektrorollerfahrer und, und, und, und, und. Aber: Welche Ausrüstung kann man wo mitnehmen? Kürzlich nahm er an einer Juristenkonferenz teil und sagte: "Die Straßenverkehrsvorschriften sollen geändert werden - insbesondere im Hinblick auf die Elektromobilität. "Denn mit den vielen neuen Antrieben hinkt der Gesetzgeber dem nach.

So dürfen z. B. 10-jährige Jugendliche bereits Segways oder Elektroroller mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h mitfahren. "Wir von der Firma OAMTC stehen dem im Hinblick auf die Sicherheit im Straßenverkehr skeptisch gegenüber", unterstreicht er. Zum Beispiel dürfen Kleinkinder unter zehn Jahren ohne Begleitperson nicht auf dem Bürgersteig mitfahren. Skateboardern ist die Benutzung von Wanderwegen erlaubt. Skateboardfahrer können auch in Fussgängerzonen, Wohnstrassen und Parkanlagen mitfahren.

Für Jugendliche unter zwölf Jahren ist es nicht erlaubt, allein mit dem Brett zu reisen. Das Skateboarden auf dem Bürgersteig ist ab dem zehnten Lebensjahr nur noch mit einem Fahrradführerschein erlaubt. Juristisch gesehen gilt das Skateboard als "fahrzeugähnliches Kinderspielzeug". "Meistens werden sie Segways getauft. So heißt das Produkt", sagt der Verkehrs-Polizist und Oberinspektor Johannes Ruppitsch.

Sie sind bis zu 25 km/h flott und haben eine Leistungsaufnahme von 600W. Dies bedeutet, dass ab dem zehnten Lebensjahr unbeaufsichtigt auf diesen Segway gefahren werden darf. Kleinkinder ohne Personalausweis ab 12 Jahren. Motorroller werden als " fahrzeugähnliche Kinderspielzeuge " bezeichnet, sagt ÖAMTC-Anwältin Cornelia Friesser. Es darf nur auf Fußwegen, Fussgängerzonen oder Wohnstrassen benutzt werden.

"Roller sind auf Straßen, Fahrradwegen und Fahrradwegen nicht erlaubt. Ab zehn Jahren dürfen die Kleinen nicht mehr allein auf Rollern mit dem ÖPNV fahren. Fresser: "Kinder mit Fahrradführerschein dürfen ab dem zehnten Lebensjahr allein mit dem Roller fahren, ohne Führerschein erst ab dem zwölften Lebensjahr. "Für alle anderen braucht man eine Eskorte.

Elektroroller liegen im Trend. Ja. "Es sind kleine Zweiradfahrzeuge mit Elektromotor", sagt ÖAMTC-Anwältin Cornelia Friesser. Am gebräuchlichsten sind die Ausführungen mit bis zu 25 km/h und max. 600W. "Die E-Roller sind als Fahrräder definiert", sagt Friesser. Die Fahrer dürfen auf Strassen, Rad- und Fahrradwegen mitfahren. Bis 25 km/h ist kein Führerausweis erforderlich.

"Benutzer von Inline-Skates oder Rollerskates werden als Fahrradfahrer auf Fahrradwegen und Fussgänger auf Wanderwegen betrachtet. Diese sind an die entsprechenden Wohlverhaltensregeln und Altersgrenzen gebunden", erläutert Polizeibeamter Johannes Ruppitsch. Gleiches trifft auf die Benutzer von Rollern und Skateboard zu. Besonders wichtig: Inline-Skater sind auf Fahrradwegen im Freien nicht erlaubt.

Zum Beispiel auf Strassen, die einen Fahrradweg haben. Anscheinend hat sich kein einziger gemeinsamer Nenner für die Schalttafel eingebürgert. In jedem Fall ist es ein elektrisch angetriebenes Skateboard ohne Lenker, auf dem sich eine stehende Figur bewegen kann. "Im Grunde sind diese Anlagen als Skateboard zu klassifizieren. Als " fahrzeugartiges Spielzeug " werden sie angesehen, sagen die Rechtsanwältin Cornelia Fresser und der Polizeibeamte Johannes Ruppitsch.

Laut Angaben von Herrn Dr. J. Ruppitsch erreicht er eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 km/h. Für Fahrradkinder bis zwölf Jahre ist das Tragen eines Helmes Pflicht. Wenn ein Transportmittel als Rad gilt, z.B. Inlineskaten, gilt dasselbe. Nicht einmal auf Segways oder E-Rollern bis 25 km/h.

Mehr zum Thema