Inliner Bremssysteme

Rohrleitungsbremssysteme

Patentierte Bremssysteme wie das ABT Bremssystem der Inline-Skates sorgen dafür, dass alle vier Rollen gleichzeitig am Boden bleiben. Bei älteren Modellen gibt es keine oder nur minderwertige Bremssysteme. Das Bremssystem für Inline-Skates aus den USA: http://www.flexbrake. Geeignet für die Powerslide Bremssysteme Phuzion und Swell.

Er führt die Achsen, unterstützt das Bremssystem und bildet so das Fundament des Inline-Skates.

zurück

Ausschlaggebend für diese positive Veränderung waren die Unbefriedigung mit den üblichen Bremsverfahren, verbunden mit einer relativ geringen Furcht grenze und eingeschränkten Akrobatikfähigkeiten. Patentanmeldungen für Alternativbremsen gibt es bereits in großer Zahl auf der ganzen Welt, aber nur wenige davon würden sich in der Anwendung durchsetzen. Den großen Inline-Skate-Herstellern ist bewusst, dass der Absatzmarkt für Schnelllaufschuhe mit einem innovativen Bremsensystem sehr gering und risikoreich ist.

Es war mein Bestreben, das Bremsen so zu optimieren, dass es auch in kleinen Mengen für den interessierten Läufer produziert werden kann. In der Praxis wurden die Einzelheiten kontinuierlich weiterentwickelt, so dass nun ein effektives und stabiles Gesamtsystem zur Verfügung steht.

Schlittschuhlaufen

Das ist Cross-Skating? Andere Skating-Sportarten wie Langlaufen, Rollschuhlaufen und Nordic Bladen haben sich zu einer neuen Disziplin entwickelt: Langlaufen. Die Bezeichnung "Kreuz" sollte nicht mißverstanden werden. Bei diesem Sport geht es nicht darum, auf steilen, unwegsamen Hängen zu fahren oder tief eingeschnittene Schotterpisten zu durchqueren. Damit ist der Wirkungsradius der Cross-Skates um ein Mehrfaches höher als bei In-Linern.

Zudem sind die Cross-Skates mit Wadenbremssystemen ausgestattet, die sehr gut und unkompliziert arbeiten und damit auch deutlich mehr Fahrsicherheit als Inliner haben. Zusammen mit den Stangen ergibt sich die für den Skilanglauf charakteristische sanfte und kraftvolle Bewegungsform in freier Fahrtechnik (Skating). Es werden viele Muskelgruppen adressiert und ermöglichen unter anderem auch vielen schnellen Sportbehinderten mit Gelenk- und Bandscheibenproblemen, wieder mit einem schmerzlosen und wunderschönen Spiel an der Frischluft zu starten.

Nicht die Geschwindigkeit steht im Vordergrund, sondern das wirksame Training des ganzen Körpers an der Frischluft . Ähnlich wie beim Skilaufen oder Langlaufen wird auch hier ein Unterricht unter sachkundiger Führung empfohlen. Hier lernen Sie das neue Sportgepäck und die Bremsentechnik näher kennen. Natürlich können Sie sich hier auch über die neue Technik informieren. Der Cross-Skate wird für den Parcours zur Verfügung gestellt und ist im Kurspreis mit inbegriffen.

Der Cross-Skate ist für ein Gewicht von bis zu 110 kg und eine Schuhgrösse von bis zu 48 kg konzipiert. Schnupperlehrgang 30,00 (DAV 24,00 ) ca. 1 Std., d. h. das Instrument ausprobieren, die Bremsentechnik lernen, ist dieser Beruf etwas für mich? Einsteigerkurs 70,00 (DAV 56,00 ) ca. 3 Std., hier werden die wichtigsten Basistechniken erlernt.

Infos zu Kursdaten und allgemeinem sportlichen Angebot unter http://rolldichfit.de. Momentan gibt es keine weiteren Cross-Skating-Termine.

Mehr zum Thema