Kalorienverbrauch Fahrrad

Fahrradkalorienverbrauch

Fast jeder hat ein Fahrrad um das Haus herum. Für den Einkauf, die Arbeit oder einfach für die kleine, sportliche Radtour am Wochenende. Alle Trainingswerte inklusive Puls und Kalorienverbrauch. Für kurze Fahrten wird das Auto einfach durch das Fahrrad ersetzt. Es gibt viele Menschen, die mit dem Fahrrad fahren.

Der Kalorienverbrauch beim Radfahren: Leicht abzunehmen

Die Kalorienzufuhr beim Radfahren kann einzeln berechnet werden. Sie ist ideal für Menschen, die Gewicht verlieren wollen, ohne die Gelenke zu beschädigen. Wenn Sie ein paar Kilo los werden wollen, sollten Sie auf Ihr Fahrrad steigen. Radfahren fördert den Metabolismus und damit die Fettabbau. Der Kalorienverbrauch beim Radfahren ist immer abhängig von der Fahrgeschwindigkeit, dem Gewicht und dem Lebensalter.

â??Wer richtig trainiert, kann in einer Stunde trotzdem bis zu 800 Kalorien verbrauchen. Wenn Sie mit einer normalen Fahrradtour Gewicht verlieren wollen, müssen Sie natürlich die erste Regel beachten: Die durchschnittliche Kalorienaufnahme muss größer sein als die Kalorienaufnahme. Daher sollte die Nahrungszufuhr immer angepaßt werden, was die Erfolgschancen für den langfristigen Abbau von einigen Pfund steigert.

Doch natürlich ist das Radfahren nicht die einzige Möglichkeit, abzulegen. Lies hier, mit welchen Sportaktivitäten du am meisten abnimmst. Übertreiben Sie es nicht und nehmen Sie die Fahrsicherheit zurück, bevor Sie größere Strecken zurücklegen. Gerade am Anfang ist es besser, für kurze Geräte zu sorgen als für eine lange, die einen an den Rande der Ermüdung drängt.

Die gute Sache am Radfahren: Laut dem ADFC ( "German Cycling Club") reduziert das regelmäßige Fahren die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 50 Prozentpunkte. Für längere Fahrten werden auch Spezialhandschuhe empfohlen, da sie Druckpunkte und Bläschen an den Handgelenken verhindern können. Wer auch seine Diät neu denken will, kann sich auf unserer Themenseite Kalorientabelle nachlesen.

Der Kalorienverbrauch CYCLING " Auf dem Fahrrad

Radfahren ist ein ideales Mittel, um etwas für die eigene Fitness zu tun. Weil das meiste Körpergewicht auf dem Rücken liegt, ist das Radfahren besonders schonend. Ob Sie nun schneller oder langsamer unterwegs sind, ob am Berg oder am Berg, mit dem Renn- oder MTB, der Kalorienverbrauch mit dem Fahrrad ist hoch.

Der Kalorienverbrauch beim Radsport wird natürlich durch eine Reihe weiterer Einflussfaktoren mitbestimmt. Bei der Berechnung des Kalorienverbrauchs beim Radsport spielt neben dem Körpergewicht auch das Lebensalter und die Körpergröße eine wichtige Rolle. 3. Die Kalorienzufuhr beim Radsport ist für eine große und korpulente Persönlichkeit größer als die Kalorienzufuhr beim Radsport für eine kleine, zierliche Persönlichkeit. Je mehr bewegte Massen, desto größer der Kalorienverbrauch beim Biken.

Gender spielen auch eine wichtige Rolle, denn im Durchschnitt haben männliche Radfahrer einen größeren Kalorienverbrauch als weibliche. Diejenigen, die im Terrain auf und ab fahren oder mit hohem Tempo wegradeln, haben natürlich einen größeren Kalorienverbrauch als beim Stadtradfahren. Was ist der mittlere Kalorienverbrauch mit einem Fahrrad?

Mit dem Fahrrad lassen sich der Kalorienverbrauch, wie z. B. Alters angabe, Gender, Körpergewicht, Intensität, Terrain und andere "Radfahrgewohnheiten" errechnen. Es gibt im Netz eine Vielzahl von Tafeln und Taschenrechnern, die es uns erleichtern, unseren eigenen Kalorienverbrauch beim Radeln zu errechnen. Der Kalorienverbrauch einer 46-jährigen Radfahrerin, ausgedrückt in Kilokalorien (kcal), beträgt etwa 380 Kilokalorien bei einer mittleren Fahrgeschwindigkeit auf einer ebenen Unterlage.

Der Kalorienverbrauch eines 25-jährigen Radfahrers auf einer ebenen Oberfläche beträgt dagegen 750 cal. So tun diejenigen, die regelmässig in den Sattelzug steigen, etwas für ihre eigene Fitness und durch den vergleichsweise höheren Kalorienverbrauch beim Radsport wird auch das Gewicht reduziert. Radsport - macht das Lenkrad den entscheidenden Vorteil aus?

Ein Tempo, mit dem die Verbrennung von Fett gefördert und der Kalorienverbrauch mit dem Fahrrad erhöht werden kann. Selbst wer gern im Geländefahrzeug unterwegs ist, hat beim Fahrradfahren natürlich einen größeren Kalorienverbrauch als eine Vergleichsperson auf einer flachen Piste. Wenn Sie lieber zuhause sitzen und sich beim Fahrradfahren einen Kinofilm anschauen, tun Sie etwas Gutes für Ihre Fitness, aber Sie haben keinen so großen Kalorienverbrauch im Vergleich zum Fahren im Freigelände, mit Rückenwind und anderen geländebedingten Bedingungen.

Der Radsport verbessert die Fitness, ist gut für das Abwehrsystem und stärkt die Muskeln. Größere Muskelpartien zu trainieren erhöht den Kalorienverbrauch auf dem Fahrrad im Laufe der Zeit. Außerdem trainieren Sie mit dem Rad auch Magen, Arm und Nacken. Diejenigen, die beim Radsport nicht nur auf den Kalorienverbrauch achten, sondern auch ihre Nahrung, d.h. ihre Energieaufnahme - auch in Kilokalorien (kcal) ausgedrückt - im Blick behalten, können durch den Radsport rasch und wirkungsvoll abspecken.

Für Muskelschmerzen und Kalorienverbrauch beim Fahrradfahren muss es nicht die Route de France sein. Wenn Sie Ihr Fahrrad drei- bis viermal pro Woche regelmässig auspacken und für mind. 60 Min. trainieren und Ihren Stromverbrauch beim Fahrradfahren durch zusätzliche Kalorienzufuhr erhöhen, können Sie Ihr Gewichtsreduktionsprogramm aktiv mitgestalten.

Der Radsport ist ein gesunder Sport, vor allem für Menschen, die bereits Gelenkprobleme haben. Die Kalorienzufuhr beim Radsport und damit die Abnahmewirkung sind anfangs vielleicht nicht ganz so hoch (wie z.B. beim Laufen), aber die Folgen für die eigene Fitness. Deshalb sollte der Schwerpunkt nicht nur auf dem Kalorienverbrauch beim Radsport gelegt werden, sondern auch auf die vielen Vorteile, die das Fahrrad für die menschliche Gesundheit haben kann.

Mehr zum Thema