Kawasaki Gpz

Die Kawasaki Gpz

mw-headline" id="Technik">Technik[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? php?title=Kawasaki_GPZ_500_S&action=edit&

section=1" title="Edit Section: Technique">Edit Source Code]>

Der Kawasaki GPZ 500 S, der 1986-87 auf den Markt kam, zählt zur Klasse der Sport-Tourer. Die Ninja 500 wird in den USA und Südamerika für das revidierte Modell von 1994 und die Ninja 500R von 1998 genannt. Das D-Modell wurde dann auf den Markt eingeführt. Kawasaki hat in 17 Jahren Produktion allein in Deutschland mehr als 24.000 GPZ 500 S verkauft.

Es ist seit 2004 nicht mehr auf dem europÃ?ischen Binnenmarkt erhÃ?ltlich, da es die neue Emissionsnorm nicht mehr erfÃ?llt. Die Kawasaki GPZ 500 S, Tank, Nasenspoiler, Maschine, Gestell sind noch intakt. Sie ist weitestgehend identisch mit der Kawasaki EN-500, der Kawasaki KLE 500 und der Kawasaki ER-5, wobei die acht Klappen durch zwei oben liegende Kurvenwellen angesteuert werden.

Beim GPZ 500 S ist der Antrieb mit schärferer Nockenwelle ausgestattet, das sind 11 und 15 Pferdestärken mehr als bei der ER-5-Ausführung. Damit ist die GPZ 500 S eine der leistungsstärksten 500 ccm-Maschinen mit Viertakter, die je in Europa angeboten wurden.

"Einer für alle" - Kult: Kawasaki GPZ 500 S und Kawasaki Kompass. Im: Motorbuch, ISBN 978-3-613-02727-5, Reparaturhandbuch - Kawasaki GPZ 500 S von 1986, Jahrgang 5136, erschienen bei Bucheli, ISBN 3-7168-1839-9.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Das Kawasaki GPZ 600 R ist ein von 1985 bis 1989 gebautes Motorradmodell des Japaners Kawasaki. Ende 1984 stellte Kawasaki die GPZ 600 R (ZX 600 A) vor, eine supersportive Mittelklasse-Maschine, deren große Bruder die GPZ 900 R ist. Im Jahr 1989 wurde der 85-PS-Motor des lange parallelgeschalteten Nachfolgers GPX 600 R in die GPZ eingesetzt, um sich der inzwischen stärkeren Konkurenz zu stellen.

Gebrauchte Kawasaki GPZ 600 R. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorräder. Heft Nr. 24 der Zeitschrift ISSN, 1992, ISSN 0027-237X, S. 126-133. Michael Schäfer: Übertrainiert? Kurzversuch Kawasaki GPZ 600 R/1989 In: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorräder. Heft Nr. 13 der Zeitschrift ISSN, 1989, ISSN 0027-237X, S. 28-32 Frank Hofmann-Grüneberg: Motorräder des Jahres. 2.

Sämtliche Krafträder 1989. In: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Bd. 22 - 24, S. 22 -54 Klaus Rosshuber u.a.: Alle neuen Typen 1988, eine Charakterfrage. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Bd. 4 Nr. 4 Nr. 1 Nr. 2: Bd. 4 Nr. 2: Bd. 4 Nr. 5 Motor Presse, 1988, ISSN 0027-237X, S. 50-77 Werner Koch: Ring Frei.

Vergleichstest: Kawasaki GPZ 600 R gegen GPX 600 R. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Bd. 24-35 SS. 1987 in der Zeitschrift MotoPresse, ISSN 0027-237X Klaus Rosshuber: Die Oberlängen. Die Kawasaki GPZ 500 S vs. GPZ 600 R mit 27 PS: Vergleichstest. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m.

Motorrad. Bd. 4 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2: 1. Jahrgang 1987 der Zeitschrift R. A. B. A. B. J. B., ISSN 0027-237X, S. 14-21 Axel Westphal: Haare in der Suppe. Mit dem Kawasaki GP 600 R über 40000 km. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Jahrgang 6 der Motor Press, 1986, ISSN 0027-237X, S. 38-49 Helmut Rebholz: Jetzt geht es rund.

Mittelstandsvergleich, Teil I In: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Bd. 9 der Zeitschrift für Motorpresse, 1985, ISSN 0027-237X, S. 16-27 Michael Griep: Highwayman. Kawasaki GPZ 600 R testen. Ort: Paul Pietsch, E. Troeltsch p. m. Motorrad. Bd. 8 Motorpresse, 1985, ISSN 0027-237X, S. 48-59.

Mehr zum Thema