Kinder Fahrradhelm

Fahrradhelm für Kinder

Anwendung Schützt den Kopf beim Radfahren. Ein Unfall auf einem Fahrrad kann zu schweren Verletzungen führen. Ein Kinderfahrradhelm sollte auch verschiedene Belüftungsöffnungen haben. Einzelunfälle sind typisch für Kinder, Senioren und Betrunkene. Die aktuellen Kaufland Kinderradhelm-Angebote und Preise in der Broschüre.

Bei der Handhabung des Rades oder Fahrrades ist immer ein Schutzhelm Teil der Sicherheitsausrüstung.

Bei der Handhabung des Rades oder Fahrrades ist immer ein Schutzhelm Teil der Sicherheitsausrüstung. Immerhin ist die Koordinierung der kleinen Radfahrer noch nicht ausgereift und der kommende Herbst steht vor der Tür. Die Kopfbedeckung ist fast schutzlos und die Verletzung kann ohne Schutzhelm sehr schwerwiegende Dimensionen erreichen. Der moderne Kinderschutzhelm ist mit einer festen Außenhülle und einer wattierten Innenseite ausstaffiert.

Die Vorteile von Carbon liegen in der Leichtbauweise, die im Radsport wichtiger ist als bei Kindern. Unmittelbar unter der Außenhülle ist eine Hülle aus hartem Schaumstoff, die mit dem oberen Teil des Gehäuses verbunden ist. Er muss mind. 2 cm stark sein und den gesamten Schutzhelm bedecken. Unten ist die Innenpolsterung, die mit dem Schädel verbunden ist und für einen angenehmeren Komfort sorgt.

Denn der Schutzhelm darf nicht unvorteilhaft gegen den Schädel pressen oder liegen. Ventilationslöcher stellen sicher, dass Kinder beim Anziehen nicht zu viel durchschwitzen. Wenn Sie leicht auf die Hülle pressen, sehen Sie rasch einen gewissen Distanz zwischen dem Schaumstoff und dem Plastikbau. Am Hinterkopf gibt es einen Einstellmechanismus, um den Schutzhelm lose aufzusetzen und dann festzuziehen.

Mit einem kleinen Rädchen bewegen Sie eine Innenkonstruktion aus biegsamem Plastik, die die Form des Kopfes umgibt. Deshalb ist nicht jeder Sturzhelm für jeden Schädel geeignet und Ihr Baby sollte in der Lage sein, unterschiedliche Typen auszuprobieren. Das Tragen von Komfort hat oberste Priorität, wenn Ihr Baby später einmal ehrenamtlich auf den Schutzhelm gesetzt werden soll. Gegenüber den Erwachsenen-Modellen bedecken Kinder-Helme nahezu den ganzen Rücken des Kopfes und werden sehr weit in die Stirnwand bis in den Tempelbereich vorgestreckt.

Das alleinige Tragen eines Helmes sollte das Risiko einer Kopfverletzung um 30 Prozentpunkte reduzieren. Im Falle eines Aufpralls ist der Schutzhelm das Schutzelement, das die Kraft viel besser aufteilt. Der Werkstoff komprimiert, dissipiert die Kraft mittels einer Presswelle und lenkt sie über die Außenschale vom Körper weg - wie eine Blitzableitung.

Bei einem Helmbruch wird die Kraft trotzdem bestmöglich aufgenommen und Ihr Baby ist unversehrt am Kopfende. Er ist also kein Sachmangel, denn ein kaputter Schutzhelm weist sein Energieaufnahmevermögen auf. Achtung: Nach jedem Absturz hat der Schutzhelm seine Funktion vollendet.

Für jeden Kinderschutzhelm ist die korrekte Grösse ausschlaggebend, da die Kleinen noch im Werden sind. Nur wenn der Schutzhelm fest und richtig am Kinderkopf anliegt, ist ein Optimum an Sicherheit erforderlich. Aber wie bekommt man die passende Helmgrösse? Allerdings darf das Messband nicht in den Hals hineinfallen, sondern muss immer am Kopfende aufliegen.

Denn Ihr Baby wird rasch groß und der Schutzhelm darf auf keinen Fall einschieben oder einstecken. Sie sind jedoch mehr für Kinder ab 12 Jahren und für Heranwachsende gedacht. Mit zunehmendem Durchmesser muss der Schutzhelm vergrößert werden. Kleiner Tipp: Das Kleinkind sollte den Schutzhelm für ca. 15 min. auftragen.

Falls nichts quetscht oder rutscht und Ihr Baby den Schutz des Kopfes kaum wahrnimmt, haben Sie den passenden Schutzhelm dabei. Es ist am besten, wenn Sie Ihr Baby frühzeitig an den Schutzhelm gewöhnt werden. Denn ein Fall oder Schlag muss nicht immer selbst verursacht werden. Im Nachhinein kann der Schutzhelm auch zum Skateboarden, Inlineskaten oder Karting verwendet werden, je nach Vorliebe der Kinder.

Egal ob Traum eines rosa Mädchens, Tiere im Zoo oder Comic-Figuren - den Wünschen der Kinder sind hier keine Grenze gesetzt. Für sie sind keine Wünsche offen. Wichtig ist jedoch: Lassen Sie Ihr Baby seine eigene Entscheidung fällen. Denn das trägt einen Sturzhelm sollte Spass machen und nicht von Anfang an mit einer Aversion gegenüber Farben oder Designs aufwarten. Wer den Schutzhelm auf der Außenseite mag, wird ihn später anziehen und nie vergisst.

Abgesehen von der korrekten Grösse und der korrekten Passform gibt es natürlich noch weitere Aspekte der Sicherheit eines Kinderhelms. Denn ein hoher Qualitätsstandard rettet im Notfall Menschenleben. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die verschiedenen Helmfunktionen und die wesentlichen Sicherheitsmerkmale. Besonders im Sommer und Sommer tragen diese Geräte zur besseren Sicht der Kinder bei.

Die Leuchte sollte an der Helmrückseite angebracht werden, damit sich nähernde Fahrer Ihr Baby frühzeitig wiedererkennen. Bei Fahrrädern mit Front- und Rücklichtern gibt es keine solchen Normen für Roller oder Räder. Das Gurtband sollte einstellbar sein und kann an die Form und Grösse des Kopfes angepasst werden. In der Regel befinden sich im Helm Führungsleisten, um ein zu schnelles Abrutschen der Bänder zu verhindern.

Umso mehr Verstellmöglichkeiten, umso komfortabler ist es, wenn der Sturzhelm später auf dem Schädel liegt. Überprüfen Sie die Einstellungen des Gurtzeuges regelmässig und passen Sie es bei Bedarf an, wenn Ihr Baby eine Kappe an hat. So ist der Kinderschutzhelm mit Kappe kein Hindernis. Achtung: Größere Kinder ab ca. 4 Jahren sollten den Schutzhelm selbst an- und ablegen können.

Die Helme dürfen nicht krumm oder zu weit zurück im Genick liegen. Beim Hin- und Herbewegen des Helmes sollte die Stirnfalte etwas knittern. Es wird eng genug sein. Lediglich die wattierten Stellen in der Hülle sollten den Schädel anrühren. Nachdem Sie aufgesetzt haben, spannen Sie es wieder an.

Alle Kinderhelme benötigen Belüftungsschlitze, damit der Schädel nicht zu stark schweißt und vor Wärmestau schützt. Das Material im Innern isoliert im Winter gegen die kalte Luft und die Nuten sorgen im Hochsommer für genügend frische Luft am Kopfende. Ein guter Schutzhelm sollte ca. 7-9 Durchbrüche haben. Bei fehlenden Netzen ist Ihr Baby z.B. während der Autofahrt nicht gegen einen Insektenbiss gesichert, da sich die Kinder rasch im Schutzhelm einklemmen.

Die Kinder-Helme sollten alle in Deutschland und der EU geltenden Normen einhalten. D. h. der Sturzhelm wurde auf einen Schnuller gelegt und in einem Sturztest wirklich getestet. Sie haben bereits die wesentlichen Eigenschaften und eine erste Idee für den richtigen Kinderschutzhelm gelernt. Mit Uvex, Alpina und Co. sind die bedeutendsten Produzenten vertreten. Nachfolgend möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die bedeutendsten Kinderhelmhersteller und deren besondere Eigenschaften bieten.

Viele weitere Firmen haben unterschiedliche Modelle und wollen natürlich den besten Schutzhelm für Ihr Baby bereitstellen. Der Kinderhelm Smiley von Abus ist für den alltäglichen Gebrauch bestimmt. Für einen verbesserten Rundum-Schutz verfügt das Gerät über einen tieferen Kopfbereich und Bügel.

Zusätzlich verfügt der Schutzhelm über 8 Luftöffnungen mit Schutznetz für eine gute Belüftung. Manch ein Kunde beschreibt ihn als etwas lose unter dem Kleid. Den Smiley Kinderhelm gibt es in zwei Grössen ab einem Kopumfang von 45 cm. Durch die leicht abgeflachte Rückenlehne können die Kinder komfortabler im Fahrradsattel oder Fahrradanhänger sitzen.

Kleinkinderhände können den Verschluß problemlos aufmachen. Besonders gelobt wird die Größeneinstellung, da sich ein voller Ring im Kopf exakt an die Form des Kopfes anpaßt. Die Kinderhelme Meggy von KED folgen einem speziellen Herstellungsprozess. Die Helmgröße des Kindes wird rasch angepasst. Zusätzlich ist Ihr Baby durch viele Lufteinlässe und einen geeigneten Gittereinsatz vor Übertemperatur gesichert.

Die Kunststoffaußenschale ist bei diesem Kinderschutzhelm der Firma KED mit der Innenschale verschweisst. Durch ein Gürtelsystem mit einem praktischen rotierenden Rad kann der Schutzhelm selbst an eine kleine Kopfkontur angepasst werden. Sie können auch einen Hut unter den Schutzhelm Ihres Babys legen. Hervorzuheben ist das Rücklicht, das sich besonders gut auf dem Kinderfahrradsattel auswirkt.

Auch auf dem Kindersitz oder im Trailer sollten Sie bereits einen abgeflachten Rückenhelm anbringen. Sollte der Schutzhelm kneifen oder nicht mehr richtig sitzen - ersetzen Sie ihn. Kinderhelme sollten sowieso alle drei bis vier Jahre ersetzt werden. Die meisten Kinder sind nach dieser Zeit aufgewachsen.

Ebenfalls wichtig: Nehmen Sie Ihren Schutzhelm beim Spiel immer ab, damit er nicht an der Ausrüstung klemmt. Setzen Sie Ihren Sturzhelm niemals auf die Hutschiene im Fahrzeug, sonst haben Sie eine kurze Lebensdauer und das Nähgut wird stark beansprucht. Setzen Sie den Schutzhelm so auf, dass Bügel, Kopf rücken und Stirne zugedeckt sind.

Anschließend über das Verstellsystem festziehen. Befestigen Sie nun die Gurte auf der rechten und linken Seite des Helmes an der gewünschten Höhe. Die Helme müssen bereits gut sitzt und dürfen nicht über den Schädel rutschen. Die zu langen Bandenden können nun abgenommen oder fixiert werden. Die Kinder können früh mit dem Fahrrad fahren und sind von Beginn an optimal geschützt.

So ist ein Schutzhelm eine vernünftige Investition, um Ihr Baby bei einem Absturz oder einem Unfall vor Kopfschmerzen zu bewahren. Immerhin ist der Schädel wohl der wichtigste Teil des Körpers und damit auch der verletzlichste. Also zuerst die passende Grösse herausfinden und zusammen mit Ihrem Baby das Motiv auswählen. Anhand der grundlegenden Regeln unseres Guides findet man rasch den richtigen Schutzhelm.

Mehr zum Thema