Klettergebiete

Klettergebiete

Die beliebtesten Klettergebiete können wir nach unserer großen Leserbefragung nun bekannt geben. Die beliebtesten Klettergebiete der Schweiz im Überblick. Die interaktive Karte der Klettergebiete in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz. Weltweit Klettergebiete, die für einen Kletterurlaub geeignet sind. Es gibt auch eine Reihe von kommerziellen Anbietern von künstlichen Indoor-Kletteranlagen.

Die beliebtesten Klettergebiete

Im Anschluss an unsere große Leserbefragung können wir nun die populärsten Klettergebiete bekannt geben. Von der Fränkischen Jura bis Verdon: Hier sind Ihre Favoriten. Noch mehr zum Thema: Wir wollten es wissen, Sie haben uns gesagt: Was Sie tun, wollen, klettern und welche Ihre bevorzugten Ecken sind. Nun ist es offiziell: Der nordfränkische Jura ist das populärste deutschsprachige Bergsteigergebiet - wer hätte das erwartet?

In unserer internationalen Studie sind Arco und Gröden in etwa gleichwertig mit Kalymnos. Gröden oder Gröden hat uns ein wenig überrascht. Hier finden Sie die Hitparaden Ihrer populärsten Klettergebiete: Sicher ist, dass unsere Leserschaft gute Aufsteiger ist. Den größten Anteil - 54 Pro- zent - haben die UIAA-Klassen 6 und 7, 27 Pro- zent sagen 8 bis 9 als ihr Level, im Durchschnitt steigen sie um 7-.

Mit einer durchschnittlichen Kletterpraxis von 9,5 Jahren ist dies jedoch kaum verwunderlich.

Klettergebiete in

Die Bergsteiger stoßen in Baden-Württemberg auf sehr verschiedene Felsen. In Südwestdeutschland ist die geologische Situation vielfältig und wer das Klettergebiet verändert, muss seine Bewegungen an andere Felsenstrukturen adaptieren. Jura-Kalke der Schwabenalb lassen abwechslungsreiches Klettern auf Felsen mit Löchern und Bohlen zu. Das Klettern im Schwarzwald ist durch Risse und Schnittpunkte gekennzeichnet, im Granit wird es als Friktionsklettern auf Decken bezeichnet.

Bis zu 80 m Wandhöhe und zahlreiche Mehrseilrouten machen den Batteriefelsen zu einem bundesweit bedeutenden Aufstiegsgebiet. Es werden ca. 20 weitere, überwiegend kleine Gesteine bestiegen, z.B. Plateausteine, Falkengesteine, Gesteine im Murgtal und Steine im Nagoldental. Es werden in den unterschiedlichen Kletterregionen ca. 55 kleine bis mittlere Steine geklettert, z.B. Gfäll, Teufelfelsen, Steine im Berneck- und Schlýchttal.

In den Ostalben ca. 50 und im Tal des Blautals ca. 30 kleine bis mittelgrosse Felswände zum Klettern in oft porösem Kalkstein, z.B. Rosenstein, Hausesener Stab, Blautalwand, Felslabyrinth. Am Albtrauf, im Gebiet der Löwen-, Ur- und Rutlinger Albe, werden ca. 45 überwiegend kleine und mittelgrosse Gesteine bestiegen, z.B. Reußenstein, Kesselwand, Linke Wittlinger, Rutschfelsen.

Klettergebiet in Europa: Wohin im Frühjahr?

In den Wintermonaten trainierten viele Bergsteiger in der Sporthalle, um sich auf die Outdoor-Saison zurechtzukommen. Viele Klettergebiete im Süden Europas sind fast ganzjährig begehbar. Während die Sommerzeit oft zu heiss und der Sommer zu schwül ist, sind die Temperatur und die Gesteinsqualität in den Osterwochen in der Regel optimal.

Hier einige der schoensten Klettergebiete: "Aber es ist kein zweiter Kalymnos...." - Diese Aussage kommt oft in der Bergsteigerszene vor. Immer wieder werden Klettergebiete mit der ägäischen Ägäisinsel gleichgesetzt und sind in der Regel schlimmer. In der Hauptsaison ist es das beliebteste Klettergebiet Europas, und in der Hauptsaison wird die ganze Welt von Athleten überrannt.

Viele gut gesicherte Strecken in den niedrigeren Schwierigkeitsstufen machen den Einsteigern den Einstieg bequem. Das neue Bergsteigergebiet Leonidio auf der Halbinsel Peloponnes ist einfacher zu finden. Das unerschlossene Gelände soll "Potenzial wie Kalymnos" in der Kletterlandschaft haben. Auf einer Fläche von ca. 10.000 bis ca. 200.000 ha sind etwa 10.000 bis 200.000 Blöcke aus Grausandstein entstanden - teilweise inmitten von dichtem Waldbestand, teilweise in feinem, weißem Sandsand.

Optimal ist die Zeit von Okt. bis Apr., da der Griff des Gesteins bei niedrigen Außentemperaturen besser ist. In den Aprilmonaten ist die Chance, ein paar wärmer werdende Tage zu bekommen, recht hoch. Rot-gelber, handlicher Hartgestein, Sonnenwände und sehr gut gesicherte Bergtouren locken Bergsteiger aus aller Herren Länder an. Allerdings ist es hier im Monat Mai mit höchstens 15°C noch etwas kühl.

Auch in der kühlen Jahreszeit ließen sich die hartgesottenen Menschen nicht beirren und gingen zum Bergsteigen in den Fränkischen Jura oder in den Harzerwald. Aber die eisigen Steine und das Regenwetter im Sommer sind nicht wirklich einladend. In Deutschland verschwindet im Frühjahr die Vernebelungssuppe in den Aufstiegsgebieten. Mit mehr als 7000 Kletterrouten zwischen Bamberg, Nürnberg und Bayreuth ist eines der grössten Klettergebiete Europas.

Der nördliche Teil von Siurana in Catalunya ist in der Kletterlandschaft nicht weniger populär - aber vor allem bei erfahrenen Kletterern. Einer der bekanntesten Wege Spaniens "La Rambla" (Schwierigkeitsgrad 9a+) wurde hier erstmals 1994 vom Extrembergsteiger Alexander Huber bestiegen. Seither ist es ein wichtiger Schritt in der Geschichte des Sportkletterns und lockt die Kletter-Elite aus aller Herren Länder an.

Aber auch in den südöstlichen Talschluchten und Senken der Inseln gibt es vielfältige Kletterrouten. In diesem nicht ganz harmlosen Sport klettern Sie ungeschützt aus dem Meer oder einem Schiff, bis Sie anhalten können oder wollen. Ja, in den Bergdolomiten, im Veltlin und Valchiavenna und in Mello findet man die großen Mauern mit bis zu 800 m hohen Mauern.

Aber auch im Monat Mai kann es in den nördlichen italienischen Bergen noch sehr kühl sein. Auch im Outdoor-Paradies Arco am Gardasee ist das Osterwetter noch sehr volatil. Daher ist es im Monat Mai besser, die mediterranen Inseln der Inselwelt zu entdecken: Im mediterranen Umfeld kann man in der Regel gleich vom Meer aus klettern.

Nicht so bekannt und daher ein wahrer Geheimtip ist Malta, besonders die Küsteninsel Gozo. An einer spektakulären Felslage finden Sie hier auch in den einfachen Schwierigkeitsstufen Strecken unmittelbar am Türkisblau. Am Fuß des Balkans erwartet Sie das grösste und traditionellste Bergsteigergebiet. Neben sehr ausgedehnten Mehrseillängenrouten gibt es hier auch gut gesicherte Sportklettertouren aller Schwierigkeitsgrade.

Aber vor allem in Europa ist es der Platz für das traditionelle Bergsteigen, auf Englisch: Trad Climbing. Die Türkei hat eine Lösung, wenn es um das dreidimensionale Bergsteigen mit wunderschönen Sinterkonstruktionen, Überständen und rutschfestem Buntsandstein geht: Geyikbayiri. Etwa 25 km vom Ferienort Antalya ist ein Gebiet, das Bergsteigerherzen höher schlagen läßt - und auch die Geldbörse ist schonend.

In den Velebit -Bergen in Kroatien ist gutes Frühlings- und Sommerwetter praktisch gewährleistet. Die beiden großen Klüfte im Pakistanischen National Park, herausfordernde Mehrseiltouren, Trad-Kletterrouten und Boulderklötze am Fusse der Anica Kuk machen Kletterer aller Sparten froh. Die Gegend ist jedoch nicht leicht zu erschließen und ist in der Regel mit einer kurvigen Straße entlang der Adriaküste durchzogen.

Mehr zum Thema