Klettergrade

Aufstiege

Die Umrechnungstabelle für Klettergrade hilft Ihnen, die richtige Schwierigkeit beim Klettern zu finden. Die Kletterlexikon im Klettershop hilft! Diese Schwierigkeiten sind auf der bekannten französischen Kletterskala dargestellt, können aber aufgrund der geringeren Reibung bei höheren Temperaturen im Sommer schwieriger bis unmöglich sein. Es gibt auch separate Skalen für Eisklettern und gemischtes Klettern.

Da gibt es diese verdammten Momente im ganzen Land. Eine von ihnen überholte uns inmitten einer Multiseillänge auf sardinisch. Auf 45 Meter dämmert es uns, dass die kleinen Stäbe und Bohrungen nichts mit dem sechsten Grade zu tun haben, mit dem sie im Reiseführer dargestellt wurden. Wir stellten fest, dass wir die Quoten verwechselt hatten. Und was jetzt? Falls Sie auch eine kleine Hilfe bei >climbing grades> und bei >>>>>>>>>, dann sind Sie in diesem Beitrag richtig. Spannweite>

Auf 45 Meter dämmert es uns, dass die kleinen Stäbe und Bohrungen nichts mit dem sechsten Grade zu tun haben, mit dem sie im Reiseführer dargestellt wurden. Wer ein wenig Hilfe beim Klettern braucht und nur an der Station 10. 10, 9. und 8c+ versteht, ist in diesem Beitrag richtig.

Es wurde eine Multipitch-Länge gewählt, die sich ständig im fünften und sechsten Grades verschiebt. Dies schien uns klug, denn wir wollten sonst nur Boulder- und Klettersport betreiben und uns auf einer so weiten Strecke auf (für uns) einfache Abschlüsse eingrenzen. Leider hatten wir nicht berücksichtigt, dass die italienischen Bürger die französischen und nicht die zu Hause üblichen UIAA-Skalen haben.

Von 1 (superleicht) bis 8C+ (bretthart) und ist nach dem französischen Platz genannt, der zu Recht als die Geburtsstätte des Bouldens angesehen wird und dessen einfache Bezeichnung viele Hände ins Schwitzen bringt und viele Blicke zum Strahlen bringt. Die Problemstellungen (das ist der Name einer "Route" beim Bouldern) werden mit Hilfe arabischer Ziffern und Zeichen von a bis c ausgewertet, gelegentlich wird ein positives (+) hinzugefügt.

Der Buchstabe wird ab dem vierten Grade benutzt, das Positiv ab dem sechsten Grade. In der siebenten Stufe gibt es folgende Schwierigkeitsgrade: 6A, 8A+, 7B, 8B+ sowie 8C und 8C+. Es wird daher derzeit darüber beraten, ob die Größenordnung bis zum neunten Grade erweitert werden soll. Doch zurück zu den Grundlagen: Die Briefe bezeichnen eine Würdigung des Abschlusses, ein "C" ist daher schwerer als ein "A".

Im Allgemeinen ist die Wertung beim Bouldering viel schwieriger als beim Bergsteigen, da die Problematik kleiner und stärker komprimiert ist. Verglichen mit dem Sport können in der Praxis meist ein bis eineinhalb Grad abgezogen werden. Das bedeutet: Wer 8er beflockt, kann sich schon auf 7er-Böllern ganz wunderbar die Zacken beißen.

Der zweite für das Blockieren bedeutsame Maßstab ist die V-Maßstab, die nur in den USA benutzt wird. Der Bereich liegt zwischen VB0 und V16, wovon ein Sechser etwa einem Sechser mit einem V3/V4 entsprechen. Die folgende Abbildung zeigt, wie die Abschlüsse umgerechnet werden können. Schlussfolgerung: Die Waage FB, die von 1 (leicht) bis 8C+ (bretthart) geht, wird in ganz Europa zum Brodeln benutzt.

Wenn man klettert, wird es etwas schwieriger. Grundsätzlich sind nur zwei von ihnen so wichtig, dass jeder Kletterer sie kennt: die UIAA- und die franz. Auf der französischen Tonleiter sind die arabischen Ziffern, die Anfangsbuchstaben a, b und c sowie das positive Zeichen zu finden.

Er liegt zwischen 1 und 9c und ab dem sechsten Grades gibt es sechs Ratings pro Grades. Wieso sollten Sie sich an diese Waage erinnern? Sie wird im Bereich des Sportkletterns international eingesetzt und ist in Europa weit verbreiteter Standard. Zum Beispiel haben wir uns in Südsardinien für sie entschieden, weil wir sie mit der Waage UIAA aus der örtlichen Bergsteigerhalle verwechselten.

Schlussfolgerung: Die französiche Tonleiter liegt zwischen 1 und 9c und wird im Bereich des Sportkletterns eingesetzt. Der Maßstab, den die meisten von Ihnen vermutlich aus der Halle wissen, ist die UIAA. Er hat seinen Abschluss und seine Bezeichnung vom Verband Union Internationale des Association d'Alpinisme und liegt zwischen 1 und 1 bis einschließlich 1,5 Er ist in Westdeutschland sehr gebräuchlich und in Europa weit verbreitet.

Es ist auch in arabischer Sprache angegeben, benutzt aber keine Schrift. Dabei werden die Gradzahlen entweder um ein Mehr ( "+") oder ein Weniger ( "-") erhöht oder vermindert. Der Abschluss besteht also aus drei Schritten, z.B. 7-, 7- und 7+. Darüber hinaus werden teilweise noch präzisere Routenbeschreibungen durch entsprechende Schritte vorgenommen.

In dieser Größenordnung steigt auch die Problematik mit den steigenden Nummern. Im Groben sind die Strecken 1 bis 5 gut für Einsteiger, 6 bis 7 für Könner und 8 bis 10 für recht kräftige Aufsteiger. Klassen 10 bis 12 sind nur für absolut außergewöhnliche Bergsteiger möglich und haben nichts mit normalen Sterblichen zu tun.

Schlussfolgerung: Die Skalierung UIAA erstreckt sich von 1-12 und wird in den meisten Bergsteigerhallen Deutschlands eingesetzt. Wer sich an diese beiden Kletterwaagen (Französisch und UIAA) und die Boulderskala (fb) erinnert, ist gut beraten. Wenigstens sollten Bergsteiger von der US und englischen Tonleiter haben. Der Sierra-Maßstab wird nur in den USA eingesetzt und liegt im Bereich von 5,0 bis 5,15c.

Gesamtforderung (adjektivische Note) und technischer Schwierigkeitsgrad (technische Note). Beides bezieht sich auf das klassische Bergsteigen (Tradclimbing), das in Großbritannien viel häufiger vorkommt als das sportliche Bergsteigen. Wenn Sie eine gebohrte Reise auf der ganzen Welt finden, wird die franz. Im Übrigen gelten jedoch die britischen Maßstäbe mit ihren beiden Ausprägungen.

Das Adjektiv entspricht dem allgemeinen Bild der Strecke unter Berücksichtigung von Fels, Festigkeit, Sturzgefahr, Exposition, etc. Er wird in Ziffern und Zeichen von H bis E 11 dargestellt. Andererseits werden bei der Bewertung nur die fachlichen Voraussetzungen der Schlüsselposition beachtet und reichen von 1 bis 7 c. In der Regel erhöht sich die Qualität mit der adjektivischen Note, aber die Gesamtanforderung erhöht sich nicht von selbst, wenn der Standard hoch ist.

Mehr zum Thema