Klettern Tessin

Aufstieg Tessin

ein milderes Klima wie im Norden, so dass das Klettern oft auch im Spätherbst oder Ponte Brolla stattfindet. Die beliebtesten Klettergebiete im Tessin im Überblick. Filtern Sie nach Regionen und entdecken Sie neue Klettergebiete. Die Kombination aus Sportklettern und dem idealen Einstieg ins Mehrseilklettern! Bergsteigen - Angebote und Kurse - Klettertraining im Tessin.

Lokarnese: Klettern mit Seeblick

Mit über 70 Spezialstandorten verfügt das Tessin über den Datenbestand für die meisten Klettergebiete in den Bergen, auf Granit oder Granit, und verfügt über eine grosse Anzahl von Fels- und Multikabelrouten. Von der Maggia bis zum Onsernonetal, vom Verzascatal bis zur Leventina und von der Talsperre am See Luzzone (Blenio-Tal) bis zum Massiv "Denti della Vecchia" (Gebiet Lugano) gibt es viele Bergsteiger.

Das Tessin hat mit dem Entwicklungszentrum in Taverne auch eine hochmoderne Inneneinrichtung. Im Tessin lässt die zahlreiche Tessiner Bergwand aus Granit oder Granit das Herzen eines jeden Sportkletters schneller höher schlagen. 2. Es gibt 70 Plätze im ganzen Land, wo vorbereitete Strecken zur Eroberung der Felswände auffordern. Viele schöne Risse und Kreuzungen animieren zum aufsteigen.

In Locarno laden die berühmten Mauern von Arcegno und Baladrum (auf dem Verità in Ascona) zu einer malerischen Kletterpartie ein. In der Mitte lockt ein Bergsteigergarten mit mehreren gut angelegten Felsen. In Arcegno findet die Bergsteigersaison vom Frühling bis zum Spätherbst statt. Die Kletteranlage befindet sich an der Festungsstraße vom Verità nach Ronco ("Sopra Ascona").

Im unteren Teil befinden sich etwa zehn technisch anspruchsvolle Strecken. Weil die Mauer in der prallen Hitze steht und es dementsprechend heiß werden kann, eignet sich ein klarer, milder Wintertag am besten für eine Klettertour im Ballsaal. Im Maggia-Tal mit seiner weiten, hochalpinen Naturlandschaft sind alle Anforderungen an ein richtiges Bergsteigerparadies erfüllbar.

Den Liebhabern dieser Sportart steht hier eine große Anzahl von wunderschönen Natursteinmauern zur Verfügung und sie können so ihr Können unter Beweis stellen. Die Gegend befindet sich inmitten der grünen Landschaft an der Maggia und bietet den Ausblick über die Stadt. Die Klettergärten haben über 100 Kletterrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, von denen viele auch für Einsteiger geeignet sind.

Avegno, im Bereich von Torbeccio, bietet eine Vielzahl von einfachen und schwierigen Durchgängen. Bei Someo und Cevio kommen Bergsteiger mit einem hohen technischem Anspruch auf ihre Rechnung. Im Calnegia Tal (Val Bavona) müssen lange und schwere Strecken bewältigt werden, besonders für diejenigen, die anspruchsvolles Friktionsklettern üben wollen. Über dem höchsten Ort des Tessins, Bosco Gurin, gibt es auf einer Seehöhe von rund 2300 Meter einen Bergsteigergarten, der eine reiche Palette an gut ausgestatteten, schönen Strecken bietet.

Sie sind aus kompakten, granitartigen Gneisen gefertigt und charakterisieren sich durch Decken, Ritzen und senkrechte Mauern mit Stufen für jeden Kletter-Stil und jeden Anspruch. Die Gegend befindet sich unterhalb des nördlichen Bergrückens und ist daher dem Witterungseinfluss aus dem hohen Norden unterworfen. Direkt über dem Ort Brontallo, im Lavizzatal, befindet sich die für ihre wunderschönen sportlichen und technisch anspruchsvollen Klettertouren auf widerstandsfähigen Gneisen bekannte El Cat" Bergsteigerwand.

Für Bergsteiger stehen rund zwanzig Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zur Auswahl. Durch die Südwestlage und die entsprechende Sonneneinstrahlung ist sie besonders für Tätigkeiten im Sommer, Frühjahr und Sommer geeignet. In den Wintermonaten von 10 bis 15 Uhr steht die Mauer in der prallen Morgensonne. Klettern in den Sommerferien wird nicht empfohlen.

In Prato, auch im Tal Lavizzara, erwartet den mutigen Profi- und Plaisirkletterer eine schwarz-weiße, leicht hängende Steilwand. Mehr als 50 tolle Strecken von mittlerem bis großem Aufwand. Morgens steht die Mauer im schattigen Bereich und am Nachmittag in der prallen Morgensonne. In Naret gibt es auch mehrere gut ausgestattete Klettersteige.

Über dem Dorf Russo im Onsernonetal befindet sich ein wunderschöner Bergsteigergarten in wunderschöner, malerischer Ruhe. Selbst an den wenigen Tagen im Winter strahlt dort die Luft. An der Mauer gibt es rund 40 Mehrseilstrecken. Wir bieten Steilwand-, Riss- und Plattenklettern mit großen Skalen und groben Steigungen an. Der " Paleria-Platz " in Berzona ist der ideale Ort für schönes Mehrseillängen-Reibungsklettern.

Auch für Einsteiger gibt es im Unterteil mehrere Strecken. Das Oberteil ist für geübte Kletterer reserviert. Das Verzasca-Tal, das sonst für seinen wilden Fluß und sein glasklares Gewässer bekannt ist, hat auch unzählige Aufstiegsanlagen. In der Kletterlandschaft besonders populär ist die über 300 Meter hoch aufragende südliche Wand der Elbe, die rund zehn sehr gute Mehrseilstrecken im besten Gletscher bietet.

Der steile Fels gehört zu den schýnsten im Tessin. Die einsame südliche Wand des Poncione d' Alnasca ist wohl der wohl grösste Bergsteigergarten des Kantons. Die beeindruckende Felspyramide mit einer Gesamthöhe von rund 500 Meter ist für das Sportklettern geeignet und kann in technischer und sportlicher Hinsicht erobert werden.

Allerdings sollte die Mauer nur von geübten Bergsteigern in Angriff genommen werden. Die Gotthardregion bietet auch Kletterbegeisterten eine grosse Anzahl schöner Wände. Aufgrund der gemäßigten Höhenlage, der Sonnenlage und der großen Anzahl an Strecken sind die Plätze das ganze Jahr über zum Klettern geeignet.

Auch in der Umgebung der Hütte (Capanna) Pianecco gibt es einige sehenswerte Kletterwand. Wunderschöne Aufstiege in den besten Urgesteinen in alpiner Umgebung. Der Gewölbedamm im obersten Tal des Blenio stellt für Sportler eine außergewöhnliche Aufgabe dar. Auf 165 Meter lang (fünf Seillängen) sind rund 650 Klettergurte und Kletterhaken befestigt. Die Denti della Vecchia (übersetzt: "die Zahnreihen der Alten"), die ihren Name den hohen Stumpfspitzen zu verdanken hat, ist das geschichtsträchtigste Bergsteigergebiet im Tessin.

Der markante Felsblock wird auch "die Tessiner Dolomiten" genannt. Bergsteigerinnen und Bergsteiger können über 120 verschiedene Schwierigkeitsgrade wählen. Startpunkt der Tour ist die Capanna Pairolo, die auch außen eine Bergsteigerwand hat. Die Kletterhalle in Taverne ist der bedeutendste Übungsplatz für alle Indoor-Disziplinen des Alpinsports, d.h. des Sportkletterns und Boulderns.

Sportbegeisterte kommen in einer geräumigen, gut ausgestatteten Sporthalle mit über 1.400 qm Klettermöglichkeiten, 6.000 Handgriffen, zehn Freikletterrouten und Boulderpassagen auf ihre Kosten. Während einer Erfrischung im Lokal kann man die Wand beobachten.

Mehr zum Thema