Langlauf Skating

Schlittschuhlaufen

Ebene: Leichte Loipe in Seefeld/Scharnitz im Tiroler Karwendel, die nicht nur für Anfänger geeignet ist. Damit auch Sie den Spaß und die Freude am Skilanglauf richtig, gesund und entspannt genießen können. Der Balderschwang ist das Langlaufzentrum im Allgäu. Auf der Langlaufloipe hört man fast nichts als den eigenen Atem. Skilanglauf ist nicht nur gesund, sondern auch abwechslungsreich.

Langlaufen - die bedeutendsten Skating-Schritte

Die drei entscheidenden Faktoren für eine gute Skating-Technik: Ausgewogenheit, Rhythmik und gezielte Gewaltanwendung. Beim Schlittschuhlaufen geht es um eine stabile Position über den Skiern, die eine gute Ausgewogenheit erfordert. Rhythmik und Zeitmessung sind ebenfalls ausschlaggebend. Für die unterschiedlichen Schritt-Typen ist ein einfacher und entspannter Bewegungsrhythmus von Bedeutung, bei dem die Arme die Kräfte für den Beintritt ausnutzen.

Schließlich wird der explosionsartige und kraftvolle Kick beim Skaten durch eine rasche hohe und niedrige Bewegung ausgelöst, die dem Skiläufer die größtmögliche Power verleiht. 2:1Umarmung auf zwei Stufen. Arme und Beine werden auf der einen und auf der anderen seite simultan abgestoßen. Jetzt gibt es einen isolierten Beinkick (ohne Stangeneinsatz), der durch die Vorwärtsbewegung des Armes abstützt.

Dieser Stil eignet sich für flache, leichte und leicht geneigte Böden. In allen Skatingstufen, also kurz vor der Bindungen, werden die Stangen so natürlich wie möglich auf den Boden gelegt. 1:1Die 1:1-Technik ist die treibendste Skatingtechnik, da jeder Beintritt durch einen Doppeldeck-Schub untermauert wird. Der Arm arbeitet ähnlich wie bei der herkömmlichen Methode und wird mit jedem Beintritt einleiten.

Dieser Stil ist vor allem für flaches und leicht ansteigendes Terrain (in gutem Zustand) geeignet. Die Technologie hat sich sehr rasch weiterentwickelt und wird oft im Schlussspurt eingesetzt. Ein guter Bewegungsrhythmus mit leichter und flüssiger Bewegung ist aufgrund der schnellen Trittfrequenz von Bedeutung. Asymmetrische 2:1 "Asymmetrische 2:1" ist der am häufigsten eingesetzte Stil in der Skatingtechnik.

Die Arme werden wie beim 2:1 auf zwei Skatingstufen eingesetzt, wodurch ein Stab mit dem "Führungsarm" etwas weiter vorn und mit mehr Druck platziert wird. Die Pole werden aber immer noch fast zeitgleich verwendet. Die Armlehne auf der Seite des Führungsarms sollte hoch und vorn sein, während der auf der passiven Seite niedriger und auch vor dem Korpus sein sollte.

2:1 asymetrisch wird hauptsächlich bei Steigungen und Diagonalen oder bei langsamer Gleitbewegung und Ermüdung eingesetzt. Im leicht ansteigenden Terrain laufen Sie in längsten Bewegungsabläufen mit einer verlängerten Gleitzone. Die Trittfrequenz nimmt zu, je stärker sie wird. Es ist wichtig, den Takt und die Trittfrequenz dem Terrain und der eigenen Kondition sowie einer guten Balance zu unterwerfen.

Mehr zum Thema