Mittelrheinliga

Mittelrheingruppe

Nächsten Sonntag spielt der SVN am Ende der Saison sein letztes Spiel in der Mittelrheinliga. Die Mittelrheinliga mit Spielplan, Tabellen, Daten, Kader, Marktwerten, Statistiken und Geschichte. Beim ersten Versuch konnten wir den Spielball zwei Tage vor dem Ende sicher in die Mittelrheinliga aufsteigen lassen! Soccer Düren kommt in die Mittelrheinliga. Die neuesten Tweets von WDR-Mittelrheinliga (@wdr_ol_mittelrh).

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Mittelrheinliga (bis 2008 Verband Mittelrhein) ist die oberste Bundesliga des Mittelrheinischen Fußballverbandes. Sie wurde 1956 als Verband des Mittelrheins gegründet und umfasste zunächst 15 Vereine. Bis 1978 ersetzte sie die zweispurige Bundesliga als oberste Amateurliga im Verbandsbereich und war die dritte in Deutschland.

In der Regel nahm der Champion der Verbände des Mittelrheins zusammen mit den Champions der Verbände der Verbandsliga Niederrhein und den beiden Staffel-Siegern der Verbände Westfalen zunächst an der Promotion-Runde zur zweiten Oberliga Westschweiz, ab 1964 dann an der Promotion-Runde zur Regionalen Liga Westschweiz und schließlich ab 1975 an der Promotion-Runde zur zweiten Oberliga Nordschweiz teil.

1978 wurde die Freizeitsport-Bundesliga Nordhein als neue dritte höchste Bundesliga mit den besten Teams der Verbände Mittel- und Niederrhein ins Leben gerufen. Damit war die Verbändeliga Mitterhein nur die viertgrößte. Dafür wurde jedoch die Promotion-Runde abgesagt und der Mittelrhein-Meister qualifizierte sich für die obere Bundesliga.

Der Verbandsligist war nach der Gründung der Landesliga 1994 nur die fünftbeste Kl. Sie war nach der EinfÃ? der 3. Meisterschulmeisterschaft und der gleichzeitigen Namensumsetzung in Mittelrheinliga im Jahr 2008 die sechsthöchste Bundesliga. Die Mittelrheinliga liegt mit dem Ausscheiden der NRW-Bundesliga ab der Spielzeit 2012/13 jedoch wieder auf dem fünften Platz und hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Rang einer Spitzenliga.

Folgende Klubs haben sich für die Saison 2018/19 qualifiziert: die Abstiegsmannschaft der Region West 2017/18 aus der Region Mittelrhein: die restlichen Teams der Mittelrheinliga 2017/18: die Sieger der beiden Saisonen der Mittelrheinliga 2017/18: der beste Zweitplatzierte der beiden Saisonen der Weltmeisterschaft: der Zweitplatzierte der Landesliga Mitterhein 2017/18: Von 1956 bis 2008 hiess die Meisterschaft Verband der Mittelrheinischen Meisterschaft.

Mittelrhein-Liga

Die ersten Dürener konnten Domino Benjamin P. B. P. H. Behr anheuern. Umzug von Tom Iseke nach Bergisch Gladbach. Der SpVg 20 könnte einen regional erfahrenen Ligaspieler engagieren. Transfer: Viktoria Fréchen konnte Oskar Möbele Mombo engagieren. In Bergisch Gladbach wird das Präsidium von einem ehemaligen Bezirkshauptmann übernommen. Der SSV hat bereits vor der Ligaentscheidung die Richtung für die kommende Saison vorgegeben.

Mit einem 5:3-Sieg gegen den VfL-Alfter konnte er sich schließlich einen Platz in der Klasse sichern. In der Landesliga konzentriert sich die TVH vor allem auf den Nachwuchs mit Entwicklungspotenzial.

Mehr zum Thema