Neue Skateboards

Neu Skateboards

Schlangenbrett, ähnlich einem Waveboard oder Skateboard. Hi. Lust auf etwas Neues? Ein Teil der Spende wurde bereits für neue Skateboards verwendet. Skateboard Penny ORGINAL türkis, neu.

Sie hatten nichts anderes zu tun, als den ganzen Tag zu skaten und sich immer wieder neue Tricks auszudenken.

Werk für Versmold-Athleten

"Nach fünf Jahren harter Zeiten können wir wieder etwas anbieten" - Oberbürgermeister Michael Meyer-Hermann ist mit der neuen Fabrik überzeugt. Schon damals gab es eine stark besuchte Gelegenheit, Skateboards, Wellenbretter, Inliner, BMX-Bikes und Mountainbikes im Außenpool zu erproben. "Wir wurden oft nachgefragt, ob wir wieder in eine Skatinganlage hineinschnuppern könnten ", sagt Olaf Hülck vom Jugendhaus Westside.

Michael Meyer-Hermann kannte auch die Wünsche der jungen Leute. Gemeinsam mit dem JuZ wurde ein geeigneter Ort für das Projekt ausgesucht und schliesslich in der Schützenstrasse wiedergefunden. "Der Skatepark ist der zweite Baukasten und Teil unseres innerstädtischen Konzepts nach dem Fußballplatz, der im vergangenen Jahr in der Nähe der Hauptschule in der Schulstraße eröffnet wurde", erklärt Meyer-Hermann und fügt hinzu, dass die Lage in der Nähe des Stadtparks perfekt passt, da hier keine Bewohner beunruhigt werden.

Grundlegende Voraussetzung für ein optimales Fahrvergnügen ist ein geringstmöglicher Abrollwiderstand. Grundsätzlich wurden die Bestandteile und Hemmnisse des bisherigen Systems ausgenutzt. Außerdem wurden eine neue "Flachschiene" - eine Form von Metallgeländer, auf der die jungen Leute mit ihren Sportartikeln mitgleiten können - und einige kleine Betonelemente für 5.000 EUR installiert.

Ralf Häusler vom Aufbauhof benötigte eine ganze Weile, um alle Teile an ihrem Bestimmungsort zu befestigen. "Das war viel Arbeit", erzählt er und ist gleichzeitig zufrieden mit dem neuen Jugendangebot. Häusler ist sich gewiss, dass die Pflanze gut ankommen wird. "Wir werden abwarten, wie sich die Eislaufszene in Versmold weiterentwickelt.

Wir werden dann expandieren", sagt Michael Meyer-Hermann. In das neue Werk wurden 40.000 EUR angelegt. Jetzt erhoffen sich alle Beteiligte, dass die Einrichtung zu einem funktionsfähigen Treffpunkt für junge Menschen wird.

Die Schülerinnen und Schüler in Göppingen bauen neue Möbel: Skateboards - Kreis Göppingen

In Göppingen haben die Studenten neue und stabile Skateboardmöbel aus altem Material erbaut. Initiiert wurde der Kurs von der Kulturagentur Göppingen. Sofa-Lehnen können nicht kühler sein: Sie wurden aus altem Skateboard erbaut. Über das Ergebnis freuen sich die Studenten des Gymnasiums Göppingen, die in einem Atelier mit der Kulturvermittlerin Kerstin Schaefer Mobiliar produzierten.

Schließlich mussten sich die Studenten selbst um alle Arbeitsgänge von der Konstruktion bis zur Montage kümmer. Der Kulturvermittler Schaefer, der seit 2016 an allen vier Hauptschulen in Göppingen und der Volksschule Holzheim tätig ist, hat sich zum Ziel gemacht, das schöpferische Handeln junger Menschen zu unterstützen. Auch bei dieser Sofakonstruktion zeigen die Studenten ihre Kreativität: Sie haben eine weggeworfene Euro-Palette für den Sitz vorsichtig abgeschliffen.

Bei den Rückenlehnen verbanden sie sechs ältere Skateboards mit Lamellen und verschraubten sie mit dem Sitz. Nun muss nur noch das mit Schaumstoffspänen befüllte Sitzpolster vernäht werden und die robusten Möbeln stehen für den Einsatz im Schulgebäude bereit. Hier entsteht ebenfalls ein modisches Mobiliar mit einer Rücklehne aus Skateboard-Brettern - vergleichbar mit dem Sofabett.

Kienle, der als Maler in Stuttgart tätig ist und sich selbst als Streetboard-Weltmeister bezeichnet, kooperiert in der Werkstatt mit der Malerin Karola Schwuch. 2. "Es ist mir ein wichtiges Anliegen zu beweisen, dass altes Material nutzbar gemacht werden kann", sagt Schindler. Er lehrt Geographie, Sports und NWT am Freiheithofgymnasium, aber als Aktive Läufer, der als Landesfachmann im Rollsport- und Inline-Verband Württemberg tätig ist, ist er wie seine beiden Schulkolleginnen Susanne Rehm und Andreas Förschler auch Teil des interdisziplinären Workshops.

Mehr zum Thema