Othmar Keel

Der Othmar Kiel

Amulette aus Jordanien, Jürg EGGLER und Othmar KEEL. Die besten Zitate des Autors Othmar Keel. Das komplette Autorenprofil von Othmar Keel finden Sie hier. Rezension von Othmar Keel, Die Geschichte Jerusalems und der Ursprung des Monotheismus. Der Hellenismus und das Judentum (Innbundet) von Othmar Keel.

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | edit code]>

Der katholische Philosoph Othmar Keel (*6. Dez. 1937 in Einiedeln, Schweiz) ist ein biblischer, religiöser Gelehrter und Ägyptenwissenschaftler. Bekannt sind vor allem seine Kollektion BIBEL+ORIENT im Bibel-und-Orient-Museum in Freiburg/Schweiz und seine Arbeiten zur vertikalen ökumenischen Bewegung. Von 1958 bis 1964 hat Othmar Keel in Zürich, Rom und Freiburg/Schweiz hebräische Sprache, Religionswissenschaft, Theologie studiert.

1 ] 1967 wurde er in Fribourg, Schweiz, zum Doktor der Religionswissenschaft promoviert. Othmar Keel ist seit 1969 mit Hildi geb. Leu verheiratet. 2. Der Othmar Keel ist ein kleineres Brüderchen des Diogenes-Verlegers Daniel Keel[2] und damit auch des Künstlers Anna Keel. Seit 1965 war Keel Mitglied des Vorstandes und 1970/1971 Vorsitzender des Bibelvereins. Im Jahr 1970 war er Mitbegründer des damals gegründeten Bibelinstituts der Uni Fribourg/Schweiz, dem heutigen "Department of Biblical Studies".

Die wissenschaftliche Arbeit von Othmar Keel widmet sich der Untersuchung der Verbindungen zwischen der Bilderwelt des antiken Orients und der biblischen Welt sowie der religiösen Geschichte Palästinas/Israels. An der Uni Freiburg/Schweiz gründete er eine Kollektion antiker orientalischer Künste mit dem Zweck, ein Bibel+Orient-Museum in Freiburg/Schweiz aufzubauen. Göttingens 1974, ISBN 3-525-53304-7 Ort und Landschaft der Sage.

Bd. 2: Der Sueden, Göttingen 1982, ISBN 3-525-50167-6. Die Schrift greift ein. Zuerich 1984, ISBN 3-545-21054-5 ý Plätze und Landschaft der Sage. Göttingens 1984, ISBN 3-525-50166-8. Antike orientalische Kleinodien. Fribourg/Schweiz 1996, ISBN 3-7278-1053-X. Göttingens 1996, ISBN 3-525-53638-0 und die ISBN 3-525-53638-0 für die Stadt. Betsaida-Stelen (et-Tell), (Orbis Biblicus et Orientalis 161) mit Monika Bernett, Göttingen, 1998, ISBN 3-7278-1176-0. ýGottheiten, Gottheiten und Göttersymbole.

Ausgabe Freiburg i. Br. 2001, ISBN 3-451-02134-X. Mit Thomas Staubli zusammen mit Tieren in der Bibelei und im antiken Morgenland. Fribourg/Schweiz 2001, ISBN 3-7278-1358-X. Fribourg/Schweiz 2005, ISBN 3-7278-1516-7 Die Islamische Darstellung von Palästina/Israel und dem antiken Osten. Freiberg/Schweiz 2005, ISBN 3-7278-1508-6 Eva - Alle Lebensformen. Fribourg/Schweiz 2006, ISBN 3-7278-1460-8 Korpus der Siegelamulette aus Jordanien:

Die Stadt Herder Freiburg/Schweiz 2006, ISBN 3-7278-1549-3 Die Jerusalemer Stadtgeschichte und der Ursprung des Mönchtums. Schriftenreihe Places and Landscapes of the Bible, Volume 4/1 in Göttingen 2007, (2 volumes) ISBN 978-3-525-50177-1. God Female: a hidden side of the biblical God. Gütsloh 2008, ISBN 978-3-579-08044-4 Schöpfung: Bischöfliche Theologie im Zusammenhang mit altorientalischen Glaubensrichtungen. zusammen mit Silvia Schroer.

Göttingens 2008, ISBN 978-3-525-53500-4 Selbstverherrlichung: die Figur Abrahams im Judentum, in der Christenheit und im Islam. 2. Mit der ISBN 978-3-7965-2583-4 Jerusalem und der eine Gott: eine Geschichte der Religion. Wandenhoeck & Rauprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-54010-7 Viele Texte und Werke wurden auch in andere Weltsprachen uebersetzt. DER Zeit vom 21. April 2008 über die Austellung von Othmar Keel: "Gottes Mutter" Balz Spörri: "Unvernünftiges Zitat der Heiligen Schrift nervt mich" Interview:

Mehr zum Thema