Parkour Park Deutschland

Park Parkour Deutschland

In Düsseldorf gibt es das beste E-Scooter-Angebot in Deutschland. Er ist ein Pilotprojekt und einzigartig in Deutschland. Er ist auch für den Parkourpark Wuppertal verantwortlich. Im Video stellen wir die Lörrach Parkour Gruppe Momentum vor. Parkplätze : Wo kann man Parkour am besten trainieren : Fünf zertifizierte Nordic Walking Strecken stehen dem geneigten Wanderer in Feldberg mit dem Natur-Fitnesspark rund um den Haussee zur Verfügung.

Schulungsorte:

Park Parkour / Parkouranlage

Ähnlich wie in den 90er Jahren werden in vielen Großstädten Parkouranlagen gebaut. Deshalb werden immer mehr Spielewelten aus Pfosten und Beton geschaffen, die es den Spurenlesern erlauben, neue Kniffe und Bewegungen zu lern. Klimmzugstöcke zählen in jeden Parkour-Park, da Athleten der Parkour-Szene ähnliche Ansprüche haben wie Calisthenics-Athleten.

In großen Parkouranlagen treffen sich ein großes Mischpublikum von Kraftathleten und Spurenlesern, um zusammen zu üben. Die Parkour Athleten sind Allrounder, daher ist diese Einrichtung sehr vielfältig und bietet viel Spielraum für Bewegungsabläufe aller Arten. Diese Flexibilität wird auch bei Formen wie Ninja Warrior deutlich, wo Parkour-Athleten den bereitgestellten Parkour problemlos durchstehen.

Deutschlands grösster Parkourpark in Gütersloh im Juli eröffnet

Gütersloh. Geburtstag am 26. Jänner 2015 stellt der Kaufmann Werner Gehring der Hansestadt Gütersloh eine Millionenbeträge für den bereits vor dem Haus gebauten Bohrbrunnen, den Neubau einer Einrichtung für den Trendsport Parkour und seine Mitwirkung bei der Neugestaltung des Rathausplatzes zur Verfügung. 2006 wurde er zum ersten Mal in der Geschichte der Stadtverwaltung eingesetzt.

Der Parkour-Park an der Alsterallee, der seit 2012 unter Teilnahme von Traceuren (so werden die Athleten genannt) bis ins letzte Detail ausgeklügelt ist, ist das zweite dieser Herzprojekte fast in den Startblöcken. Der Treffpunkt, der bewußt Verstädterung und Natürlichkeit verbindet, wird aber wohl nur vom 20. an den Tag legen müssen, um seine wahre Taufe am "10. Oktober Gütersloh Parkour Camp" zu durchlaufen.

"Claus-Peter "Pit" Mosner vom Jugendamt der Landeshauptstadt will noch keine endgültige Entscheidung über eventuelle Ereignisse treffen. In Gütersloh wird der Pädagoge aus der Abteilung für Erziehung und Unterricht der Landeshauptstadt sozusagen als Parkours Vater angesehen. Ausgehend von einem äußerst vielbeschäftigten Jugendpräventionsprojekt startete der von allen als Pit bezeichnete Pit 2009 das erste kleine Parkour-Camp.

Seit 2012 nahmen mehr als 200 Besucher aus Deutschland und der Hälfte Europas teil. Die Stadt Gütersloh wird auch als geheime Metropole des Sports angesehen, der sich aus der rasanten Bewegung in der freien Wildbahn und der schöpferischen Überwindung von Hürden ergibt. 000 Schaukel-, Sprung-, Kletter-, Balancier- und Kletterelemente sind jedoch weit mehr als "hohe Variationsmöglichkeiten".

Das kreisrunde Viereck mit dem Mittelschiff nach dem Vorbild einer Einfahrtsstraße und Bahnhöfen, die für die verschiedenen Stadtteile stehen, wurde so gestaltet, dass "man von jedem beliebigen Einfahrtspunkt aus einmal herumlaufen kann, ohne den Boden zu berühren", sagt Mosner. "Der Park, der für rund 3.000 Euro kostet, ermöglicht den Kletterern "einen Intensiv-Trainingstag, an dem im wahrsten Sinne des Wortes große Absprünge gemacht werden können", sagt die Kontaktperson der Schüler.

"Das funktioniert nur, wenn "die Kultur der Jugend ernst genommen wird".

Mehr zum Thema