Parkourone Academy

Die Parkourone- Akademie

Parkour trifft Kulturerbe! Mrs. Blanke schrieb an zwei kompetente Trainer der ParkourOne Academy. Diese Workshop-Reihe wurde nach den Standards der ParkourONE Academy entwickelt und wird nach den Erkenntnissen von TRuST unterrichtet. Bei den Profis der ParkourONE Academy lernen Sie mit gezielten Grundübungen, Hindernisse wie Wände, Treppen und Geländer sicher zu überwinden.

Autor: Roger Widmer (ParkourONE Akademie).

Akademie

In Anlehnung an das Vermittlungs- und Wissensinstrument TRuST führen wir praktische Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie wissenschaftlich begründete und fachbezogene Nachforschungen durch. Die Akademie erforscht, erzieht und unterrichtet im Geiste Platons. Wenn man der heutigen Gehirnforschung, Weltanschauung, Sportwissenschaft und Bildung Glauben schenkt, entspricht Parkour dem Geist der Zeit wie kaum ein anderes Unterrichtskonzept nach TRuST.

Bewegungsmangel, mangelndes Selbstbewusstsein, mangelnder Wert in der Bevölkerung, Burnout, Verlust an Kreativität, fehlende Motivation und sogar ADHS sind nur einige der derzeitigen Bereiche, in denen sich TRuST günstig auf die persönliche Weiterentwicklung der Beteiligten auswirken kann. Wir sind als Spurensucher neugierig, unermüdlich Entdecker und Forscher. Ähnlich wie bei Kindern wird nach unkonventionellen Wegen und Wegen gesucht, um Erfahrung und neue Einsichten zu gewinnen.

Unkompliziertes Verhalten....Klare Spielregeln und klare Formen prägen unseren Unterrichtbetrieb. Um ein seriöses Ergebnis zu erreichen, sind wir der Meinung, dass Struktur und Vorschriften notwendig sind. Der Weg ist das Ziel: Wir setzen unsere Erfahrung als Traceur ein und sind an Lösungen, Prozessen und Verbindungen interessiert, die zwischen den Einzelwissenschaften und diesen Erkenntnissen bestehen.

Unsere Forschungsergebnisse sind die Grundlage unserer Lehrtätigkeit nach TRuST. Durch Parkour setzen wir auf die Kraft unserer Kunst der Bewegung und der Persönlichkeitsentwicklung. Deshalb möchten wir Forscher und Wissenschaftler aus aller Herren Länder einladen, sich uns in Forschung und Entwicklung anzuschließen. Sind Sie daran interessiert, Parkour für TRuST zu nutzen und weiterzuentwickeln und/oder leiten Sie bereits ein Parkour-Projekt, bei dem wir Sie gerne begleiten?

Lehrgänge & Seminare

Dabei sind die Zielgruppe und die Ansprechpartner und damit auch die inhaltliche und organisatorische Verknüpfung sehr vielfältig und umfassen den ganzen Jugend-, Kultur- und Freizeitteil. Für die Gestaltung von Workshop-Inhalten und Kurs-Szenarien setzen wir das Wissen unserer Experten aus dem Bereich Forschung & Entwicklung sowie die Erfahrungen und Kompetenzen von internationalen Gast-Coaches ein.

Werterhaltung

In der Lehre von Parkour nach TRuST steht die Weitergabe der Weltanschauung und die Bewahrung unserer Grundwerte im Mittelpunkt. Wir haben die wesentlichen Wertvorstellungen auf der einen Seite symbolisch festgelegt. Das Leitmotiv "Être fort pour être utile" hat seinen Ausgangspunkt in der "méthode naturelle" und rechtfertigt die Tatsache, dass gegenseitiges Helfen und nicht gegenseitiges Vermessen der Gegenstand dieser Kunst der Bewegung ist.

Die Praktizierenden können sich ohne Wettbewerbsdruck ungehindert entwickeln, unabhängig davon, welche physischen und psychischen Bedingungen sie derzeit haben. Dabei steht die Qualität immer an erster Stelle. In jedem Falle kommt die Sicherung aus einer korrekten Selbsteinschätzung und Beurteilung der Situation. Artifizielle Hilfen wie z. B. Fußmatten, Schutzhandschuhe oder ähnliches vermitteln dem Praktiker oft ein falsches Sicherheitsgefühl, das ihn dazu anregen könnte, über seine derzeitigen Möglichkeiten hinwegzugehen.

Selbstachtung ist eine Anerkennung, die durch regelmäßiges Trainieren aufkommt. Nur durch den Leib können wir uns ungehindert fortbewegen. Die Achtung vor der Natur ist das Ergebnis einer unermüdlichen Arbeit mit ihr. Die Achtung vor den Menschen erfordert eine ständige Selbstprüfung.

Um neue Möglichkeiten zu gehen und sich der Umwelt schöpferisch zu öffnen, bedarf es eines hohen Maßes an Selbstsicherheit. Die Wechselwirkung zwischen Erfolgen und Misserfolgen steigert das Selbstwertgefühl und die Überzeugung von Selbstwirksamkeit. Aus der intensiven Beschäftigung mit sich selbst und seiner Umwelt ergibt sich die Einsicht, dass es immer mehr Hürden gibt, die nicht zu überwinden sind als die, die zu überwinden sind.

In Parkour ist der Weg buchstäblich das Tor. Das Fausten, oder die Gebärde des Ergreifens, vereinigt die Einzelwerte in einer einzigen Person. Es steht dafür, sein eigenes Schicksal in die eigenen Hände zu legen. Indem wir unsere Umwelt bei Parkour fühlen und begreifen, verstehen wir besser die ursächlichen Beziehungen zwischen Handlung und Gegenwirkung.

Mehr zum Thema