Pilates Sport

Die Pilates Sportarten

Geboren in Mönchengladbach, war Pilates als Kind oft krank und eher schwach, was er durch Sport und Yoga auszugleichen versuchte. Schonende Sportaktivitäten wie Yoga und Pilates sind angesagt. Der Pilates-Sport macht schlank. Der funktionelle und rückenschonende Gesundheitssport! Unter Pilates versteht man das Training der gesamten Muskulatur ohne Ausrüstung.

Das Pilates als Ganzkörper-Training - auch für diejenigen, die keinen Sport mögen.

Pilates, eine milde Kombination aus Yoga und Turnen, wird zunehmend in der Erwachsenenbildung und in Fitnessstudios angeboten. Es ist besonders schonend für die Gelenke und für alle geeignet, die auch bei Rückenproblemen Sport treiben und gesund sein wollen. Das Hauptmerkmal der Übung sind Aufmerksamkeit und Beherrschung - allerdings sollte man keine Schwarzenegger-Figur erwartet.

Josef Pilates' Ganzkoerpertraining staerkt die tieferen Rumpfmuskeln und sorgt fuer eine bessere Haltung, aber das geht nur mit mentaler Lockerung und Konzentrierung einher. Geboren in Mönchengladbach, war Pilates als Jugendlicher oft erkrankt und ziemlich schwach, was er durch Sport und Yoga auszugleichen versuchte. 1923 emigrierte er nach New York, wo er sein erstes Pilates-Studio einrichtete.

Anders als Tai Chi und Qi Gong, die von der fernöstlichen Kampfsportart herrühren und im Stand verhältnismäßig viel Beweglichkeit benötigen, werden die meisten Pilates-Übungen auf dem Fußboden oder im Sitzen durchgeführt. Ihre Gemeinsamkeiten sind die Hervorhebung der fliessenden Bewegungen und der bewussten Atmung. Pilates-Training ist jedoch in der Regel leichter und damit auch für Ungeübte und Ältere gut durchführbar.

Joseph Pilates' holistische Arbeitsphilosophie basiert auf exakt sieben Prinzipien: Alle Bewegungsabläufe werden von der Mitte des Körpers aus als fliessende Bewegung durchgeführt. Durch das Wechselspiel von Atem und fließender Bewegung wird ein relativ ruhig geführtes und gesteuertes Trainieren erreicht, die Wiederholung wirkt jedoch im Laufe der Zeit muskelentspannend und konstruktiv. Wie beim Yoga geht es bei den Übungsaufgaben nie um Geschwindigkeit, sondern um exakte Abarbeitung.

Bei Einatmung durch die Nasenschleimhaut sollte die Brust auch lateral gestreckt werden. Bei der Trainingsmethode Pilates wird die ganze Haltung schrittweise optimiert und die Bewegung aufeinander abgestimmt. Eine gute Trainerin legt großen Wert auf die Entspannung zu Anfang und am Ende der Übung. Pilates hat 500 Turnkombinationen entwickelt, mit denen ein sehr vielseitiges Workout möglich ist.

Wichtigstes Merkmal ist jedoch die Aktivität der körperunterstützenden Muskelgruppe zwischen Bauchboden und Unterbrust, die Pilates "Powerhouse" nannte: das heißt das standfeste Herz, die Muskeln der Mitte des Körpers, zu denen die Bauch- und Beckenbodenmuskulatur sowie die Rückenstreckmuskeln zählen. Das Kraftpaket aktivieren Sie, indem Sie sich vorstellen: Sie schlüpfen in eine zu kleine Jeanshose - nahezu alle Damen wissen das schon.

Bereits nach wenigen Std. bessert sich das Körperempfinden, durch die konzentrierte Atmung lässt es sich besser ausschalten und erholen. Josef Pilates sagte: "Nach zehn Mal kann man den großen Vorteil spüren. Du kannst ihn nach 20 Mal sehen.

Mehr zum Thema