Porsche 996

996 Porsche

Bei dem Porsche 996 handelt es sich um einen 2+2-sitzigen Sportwagen der Porsche AG, der von 1997 bis 2006 in Zuffenhausen gefertigt wurde. Eine Übersicht über den Porsche 911 (996) mit allen Tests, Bildern, Videos und technischen Daten finden Sie hier. Suchen Sie den Porsche 996 Sportwagen mit Ihrer Wunschausstattung als Gebrauchtwagen und ermitteln Sie den besten Preis in der Preisabfrage. Sie möchten einen gebrauchten Porsche 996 kaufen? Über 280 Porsche 996 Gebrauchtwagen im Internet vergleichen und Ihr neues Auto finden!

Oops, bist du ein Mensch?

Damit Sie fortfahren können, muss Ihr Webbrowser die Verwendung von Plätzchen zulassen und Java-Script aktivieren. Füllen Sie das Formular aus, wenn Ihr Navigator die Annahme von Plätzchen zulässt und kein aktiviertes Java-Script hat. Wenn Sie Probleme haben, kontaktieren Sie uns bitte: Im Problemfall kontaktieren Sie uns bitte: Online Streitschlichtung nach Artikel 14 Absatz 1 ODR-VO: Von der Europäischen Union wird eine Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) zur Verfügung gestellt.

Zum Ende der Produktion im Jahr 2006 war er die erfolgreichste Modellreihe des Porsche 911 Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell Porsche 993 ist das neue 911 um fast 20 cm auf eine Gesamtlänge von rund 4,44 m gewachsen.

Zum Ende der Produktion im Jahr 2006 war er die erfolgreichste Modellreihe des Porsche 911 Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell Porsche 993 ist das neue 911 um fast 20 cm auf eine Gesamtlänge von rund 4,44 m gewachsen. Bei diesen Abmessungen wog das Auto, das als Cabriolet, Cabrio und Targa erhältlich ist, je nach Karosserievariante bis zu 200kg mehr.

Der Porsche-911 als Sportler mit einem hohen Alltags- und Fahrkomfort zu positionieren, setzte das Unternehmen aus Stuttgart eine bereits im Porsche 993 eingeführte Weiterentwicklung um. Der bis in die 1980er Jahre recht spartanische Straßen-Rennwagen wurde mit dem Porsche 996 zum Sportler in der Tradition des Italieners Gran Turismo, der mit sportiver Fahrdynamik und Interieur-Luxus, moderner elektronischer Bordhilfe und digitaler Anzeige sowie einem optionalen Sechsgang-Getriebe mit benutzerfreundlichem Tiptronic-Automatikgetriebe auf die Strasse kam.

Gleichzeitig nahm Porsche Abschied von den zuvor installierten Luftkühlern, die mehr als dreißig Jahre lang die Historie des 911 mitbestimmten. Beim Porsche 996 wurden erstmalig wassergekühlte Bockermotoren eingebaut, die seit 1997 in allen 911s sowohl in der Carrera- als auch in der Turbo-Version zum Einsatz sind.

Erst im dritten Jahr nach der Vorstellung des ersten Porsche 996, der zunächst als 3,4-Liter-Motor mit einer Motorleistung von 221 kW (300 PS) auf den Markt kam, stellte Porsche ab dem Jahr 2000 das allradgetriebene Turbo-Topmodell mit 308 kW (420 PS) vor. Das Motorenprogramm wurde im Jahr 2004 durch den neuen Turbosatz S mit 331 kW (450 PS) erweitert, der die neue Spitzenstellung in der Baureihe 911 einnimmt.

War der Porsche 996 nur als reine Hinterradantriebe erhältlich, wurden der Porsche 4 und der Porsche S wahlweise mit dem serienmäßigen allradgetriebenen Antrieb im Turbolader ausgerüstet. In 4,2 sec. erreichte der Porsche 996 Turbos S eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 307 km/h. Nur die Modelle GT2 und GT3, die zwischen 1999 und 2000 in limitierten Auflagen auf Basis des Porsche 996 gefertigt wurden und im Vergleichszeitraum von 2003 bis 2005 eine vergleichbare Leistung zeigten.

War der Porsche 911 mit seinen festen Heckflügeln auf den ersten Blick kaum vom Turbomodell des Porsche 996 zu erkennen, so war der auch für Profi-Rennen freigegebene Porsche 911 RS durch die farbigen Rallye-Streifen auf weißem Lackleder und mit roten oder blauen Lackfelgen klar als Rennsportmaschine wiedererkennbar.

Mehr zum Thema