Regeln Futsal

Futsal-Regeln

Die Trainerausbildung zum Hallenfußball nach FIFA-Regeln (Futsal) wird vom Bayerischen Fußballverband kostenlos angeboten. Die FUTSAL Zusammenfassung der wichtigsten Regeln. Aber immer mehr gezwungen, nach Futsal-Regeln zu spielen. Die offiziellen Wettkämpfe und Meisterschaften in der Halle müssen nach den Regeln des Futsal ausgetragen werden. Die vollständigen Regeln des Futsal-Turniers lauten wie folgt:

Wichtigste Regeln und Besonderheiten zum Hallenfussball

Ein Spiel umfasst zwei Hälften mit je 20 min Netto-Spielzeit. Die Uhr stoppt bei jeder Zeitunterbrechung. Sie darf zehn und höchstens fünfzehn Minuten dauern. In der Halbzeitpause können die Betreuer der beiden Mannschaften je eine Stunde einlegen. Wer vor der Spielunterbrechung auf dem Platz war, muss daher die Instruktionen seines Coaches vom Spielfeldrand aus hören.

Wurde ein Spielteilnehmer durch eine Roten Spielfeldkarte ausgestoßen, ist er vom weiteren Spielverlauf ausgenommen. Erst nach zwei Spielminuten kann seine Stellung auf dem Feld durch einen anderen Teilnehmer wiederhergestellt werden. ln diesen zwei Min. ist lhres Teams in der Minderheit. Dieser Rückstand verschwindet frühzeitig, wenn die unterlegene Mannschaft ein Ziel hat.

Bei den ersten fünf Fouls jeder Gruppe in der Pause wird mit einem regulären Freiwurf bestraft. Vom sechsten Foul pro Spiel und Halbfinale bekommt die Gegnerin einen Strafschuss aus zehn Meter Entfernung ohne Gegenwehrmauer. Die Abwehrmannschaft kann bei normalem Freistoss eine Verteidigungsmauer ausbilden. Dieser muss einen Abstand von mindestens fünf Meter zum Spielball haben.

Vom sechsten Mannschaftsfoul pro Hälfte wird jeder weitere Verstoß, unabhängig davon, wo er auf dem Feld auftritt, mit einem Elfmeter bestraft. Nur der Torwart und kein anderer Mitspieler darf sich während der Hinrichtung zwischen Kugel und Ziel aufhalten.

Grundlagen der Futsal-Regeln

Hier werden die wesentlichen Regeln in kurzer Form dargestellt, die sowohl für Einsteiger als auch für Zuschauer wichtig sind. Der Torwart darf wie beim Spielfeld-Fußball keinen Rückholpass von der Hand nehmen. Außerdem ist es dem Torwart verboten, einen an den eigenen Torwart weitergereichten Fußball mit dem Fuss zu bespielen, es sei denn, der Fuss wurde von einem Gegenspieler dazwischen angefasst (dies wird auch nicht durch das Überschreiten der Mittelleine gestört, sondern nur vom Torwart in seiner eigenen Hälfte).

In allen Standard-Situationen (Corner, Kick, Freistoss, Out) gelten die 4-Sekunden-Regeln. Die Kugel muss innerhalb von vier Minuten durchgespielt werden. Die gleiche Regel trifft auch auf den Torwart in der eigenen Halbzeit zu (auch wenn der Fußball nur von seinem Fuss geleitet wird). Raus mit dem Fuss. Die Kugel muss genau auf der Spielfläche sein (' 25 cm vom Spielfeld entfernt) und der Spieler muss mit dem Fuss auf oder hinter der Nebenlinie sein.

Die 4-Sekunden Regel ist auch hier gültig. Bei den Meisterschaftsspielen in Österreich beträgt die Spieldauer 2x 20 Min. und die restlichen fünf Min. der zweiten Hälfte sind Nettospieldauer (international 2x 20 Min. Nettospieldauer). Jedes Mannschaftsteam hat eine Auszeit von einer Stunde pro Pause. Beim Futsal-Fliegen findet der Austausch erst statt, wenn der aktuelle Teilnehmer das Feld verlässt, ansonsten wird eine gelben Visitenkarte ausgegeben.

Im Futsal werden wie beim Korbball alle mit einem direkten Freistoss bestraften Regelverstöße hinzugefügt (kumulatives Foul). Halbwertszeit startet die Messung wieder bei Null. Der Begriff Fairplay-Regel oder Fairplay-Kick wird verwendet, wenn der Spielball unmittelbar auf den gegnerischen Spieler und der gegnerische Spieler auf das Toast-Team einwirkt.

Dies ist jedoch keine schriftliche Regel.

Mehr zum Thema