Richtig Bremsen

Korrektes Bremsen

Das richtige Bremsen muss gelernt werden. Das richtige Bremsen ist eine vergessene Fähigkeit. Das richtige Bremsen muss gelernt werden. Trainingsmaterial "Richtig bremsen in Gefahrensituationen". Seit den guten alten Auslegern hat sich die Bremstechnik geändert.

Bremsen rechts: So schützen Sie während der Fahrt den Nerv und das Fahrmaterial.

Die Bremsen sind eines der sicherheitsrelevanten Teile eines Autos und sollten in regelmässigen Zeitabständen überprüft werden. Mit Hilfe einiger Tips und Kniffe kann der Fahrer dazu beizutragen, dass der Verschleiss der Rettungsscheiben nicht größer als wirklich notwendig ist. Allerdings können sich Bremsscheiben und -beläge zwischen den Prüfungen stark abnutzen. Um nicht zu reagieren, wenn Ihre Bremsen auf einmal knarren oder ruckeln, hat der Deutsche Automobil-Club ein paar Tips und Kniffe, die Ihnen helfen, die Bremsen länger zu halten.

Wenn Sie sich in einer gefährlichen Situation oder aus anderen Gründen besonders hart oder hart bremsen mussten, halten Sie nicht mit dem Fuss auf dem Pedal an, wenn Sie bereits im Sitzen sind. Dabei erwärmen sich die Beläge kurzzeitig auf bis zu 700°C.

Verbleiben die Beläge dann sicher auf den Bremsscheiben, kühlt sie an diesen Punkten weniger schnell ab als der restliche Teil der Bremsen. Dadurch kann sich die Scheibe verformen und wellenförmig werden, was zu einem unschönen Reiben beim erneuten Bremsen führen kann. Die Bremsscheiben müssen in diesem Falle bei nächster Gelegenheit ausgewechselt werden.

Dies bedeutet: Ein Fuss bedient das Fahrpedal, der andere Fuss ist neben oder auf dem Fußbremse. Immer wieder kommt es vor, dass der Fahrer bewusst das Pedal leicht drückt und die Beläge während der Autofahrt dauerhaft leicht auf den Bremsscheiben liegen. Diese Problematik hat zum einen höhere Bremstemperaturen und zum anderen einen deutlich erhöhten Verschleiss zur Folge.

Daher sollten insbesondere Autofahrer darauf achten, dass sich der linke Fuss im Fussraum befindet und die Pedale ausschliesslich mit dem rechten Fuss bedient werden.

Richtiges Bremsen mit dem Mountain Bike

Stellen Sie sich locker auf das Fahrrad und teilen Sie das Gewicht auf die beiden horizontalen Pedalen auf. Die Sicht ist weit vor das vordere Rad gelenkt. Platzieren Sie Ihre Finger an den beiden Bremshebeln - immer griffbereit. Starten Sie den Abbremsvorgang durch gleichzeitiges kontrolliertes Anziehen der Vorder- und Hinterradbremse.

Damit die Karosserie nicht nach vorn gleitet und das Antriebsrad nicht an Bodenhaftung einbüßt, müssen Sie Gegenmaßnahmen ergreifen. Dazu bewegen Sie Ihr Körpergewicht in einer fliessenden Vorwärtsbewegung nach rückwärts. Eine optimale Verzögerungszeit wird erreicht, wenn die Hinter- und Vorderräder kurz vor dem Einrasten sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Radreifen wegrutscht, ist umso größer, je geringer das Radgewicht ist.

Bewegen Sie also immer Ihren Körperschwerpunkt, damit das Eigengewicht gleichmässig ist. Einsteiger drücken ihr Gesäss bei steilen Abfahrten oft zu weit nach vorne - das vordere Rad lässt nach. Im Idealfall sollten Sie mit einem einzigen Zeigefinger bremsen. Die Bremshebel in Fahrtrichtung des Vorbaus so weit einschieben, dass Ihre Bremsenfinger die Bremshebel in der Außenwulst umgreifen.

Den Bremsdruckpunkt so einstellen, dass der Bremshebel beim Anziehen der Bremsen etwa gleich dem des Lenkers ist. Rutschen Sie Ihr Fahrrad auf eine rutschfeste Unterlage neben sich. Nun versuche, das hintere Rad durch kontrolliertes Anziehen der Vorderradbremse in die Höhe zu treiben und es so stabil wie möglich zu lassen, während das Rad weiterhin gleichmässig auf dem vordersten Rad rollt.

Dieses kleine Show-Inlay ist nicht nur für die Speiseeisdiele sondern auch für das dosierte Bremsen bestens gerüstet. Die vordere Feststellbremse mit einer mittleren Drehzahl aktivieren und das Fahrzeuggewicht nach vorn schieben, bis das hintere Rad dosiert ansteigt. Um sich niederzulassen, bremsen Sie die Feststellbremse und beugen Sie sich nach vorne. Blockiert das hintere Rad am Scheitel der Krümmung kurz (!), das hintere Rad bremst aus und löst so die Auslenkung aus.

Beim Lösen der Bremsen zieht das hintere Rad wieder an und läuft dem vorderen Rad nach.

Mehr zum Thema