Rucksack richtig Packen

Einen Rucksack richtig verpacken

Einen Rucksack richtig packen | Wenn Sie vorher auf ein paar Dinge achten, wird es danach einfacher sein: Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihren Rucksack optimal verpacken können. Und was geht wo in den Rucksack? Backpacking ist wie Tetris spielen. Sie haben alles richtig gemacht, wenn Sie den Reißverschluss leicht schließen können. Hier sehen Sie, wie Sie Ihren Rucksack für eine Hütten- oder Bergtour packen und die Aluminiumstreben richtig an den Rücken des Trägers anpassen.

Aus langjähriger Praxis 6 Tips

Zauberhaft ist Sebastian von der neuen Reiseausrüstung fasziniert. Vorzugsweise dort, wo´s ist schön: außerhalb der Komfort-Zone. Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Auszubildende kommentieren, wie Ihre Feedbackdaten verarbeitet werden. Lieblingskonto auf der Reise und zu Hause: 50 Packtipps zum freien Herunterladen! Bleiben Sie mit unserem Rundbrief auf dem neuesten Stand und erhalten Sie unsere kleine Packungsgrundierung ohne Aufpreis!

Den Rucksack richtig verpacken: Reisegepäck bestens verstauen

Und wie verteilst du die Last im Rucksack? Bestellung im Rucksack: Was passt wo in den Rucksack? Grundprinzip: Was benötige ich und wann benötige ich es? Welche Rucksackgröße ist die passende? Um den Rucksack richtig zu packen, muss man aufpassen - so ist es jedoch. Worauf es bei diesen sieben Goldregeln ankommt und warum die Fragestellung "Was benötige ich und wann benötige ich sie" so bedeutsam ist, lesen Sie im Nachfolgenden.

Und wie verteilst du die Last im Rucksack? Wenn ein Rucksack richtig verpackt wird, sind die grundlegenden Regeln einfach: Schwere Gegenstände so nahe wie möglich am Körper verpacken, damit der Rucksack so nahe wie möglich am Körperschwerpunkt ist. Bei waagerechtem Gehen sollte der Rucksack weit über den Hüfte sein. Die leicht nach vorne gebogene Laufbewegung wird dann vom Rucksack gestützt, ohne das Gerät nach vorne oder vorne zu ziehen.

Schwere, kompakte Objekte werden dann in Körpernähe auf Höhe der Schulter aufgesetzt. Bei der Kletterei und beim Bergsteigen sollte der Körperschwerpunkt weiter hinten sein. Die Armlehnen dienen der Bewegung und sollen sich in alle Himmelsrichtungen bewegen können, ohne dass das Gewicht des Rucksacks dem oberen Körper folgt.

Der Rucksack ist in der Regel richtig verpackt, wenn man beim Gehen, Bergsteigen und Bergsteigen nicht in die richtige Fahrtrichtung gezerrt wird. Wenn die Fracht nicht stecken bleibt, naß wird, verschmutzt oder dem Fahrtwind eine grössere Fläche zum Angriff gibt. Das alles passiert, wenn ein zu kleiner Rucksack wie ein Christbaum aufgehängt wird.

Bestellung im Rucksack: Was passt wo in den Rucksack? Rucksack-Experte Dr. Joachim H. G. Deuter erläutert die grundsätzlichen Regeln der Rucksackbestellung ganz einfach: "Schlafsack, Daunenausstattung und andere Lichtobjekte gehen in das untere Fach. "Alles ist absolut korrekt. Schließlich soll die gut dosierte Last die Mobilität nicht beeinträchtigen, gleichzeitig sollen alle Objekte optimal vor Belastungen durch Feuchtigkeit, Stress und anderen Beschädigungen gesichert und in jeder Position möglichst schnell zur Stelle sein.

Daß dies nicht möglich ist, ist oft das nüchterne Ergebnis gleich zu Beginn einer Reise - besonders wenn die Belastung des Rucksackes nur von oben erreicht werden kann. Grundprinzip: Was benötige ich und wann benötige ich es? An den grundsätzlichen, allseits gültigen Bedürfnissen des Menschen in ihren unterschiedlichen Ausprägungen orientiert man sich sozusagen philosophiert.

Je nach Bedarf können Sie unterschiedliche Taschen packen und in Ihrem Rucksack unterbringen. Das Ergebnis ist eine logische und naturgetreue Reihenfolge, weshalb man mit ihrer Unterstützung auch ohne "Outdoor-Erfahrung" jeden Rucksack so packen kann, dass man der Quadrierung des Rucksacks noch sehr nah kommt. "Wann und was benötige ich" ist die folgende Fragestellung, die die Priorität und damit die Feinverteilung und Positionierung der Packtaschen im Rucksack wie von selbst bestimmt.

Zuviel Taschen bedeutet chaotisch und schutzlos für die einzelnen Teile oder "blinde Flecken" im Rucksack, weil die Passform nicht stimmt. Welche Größe hat der Rucksack? Bei Rucksäcken zählt auch die Größe. Ähnlich wie bei der Montage des Rucksackes am Gepäckträger wird beim Verpacken oft übersehen, dass es auf das Fassungsvermögen anspricht.

Dies beginnt beim Einkauf, denn schon hier sollte man einen grösseren Rucksack "mit Reserve" statt eines zu kleinen aussuchen. Einen nicht ganz gefüllten Rucksack zu packen ist viel besser, als Sachen an der Außenseite zu befestigen (mehr dazu später). Im Grunde sollten Sie vor dem Einkauf zumindest ungefähr wissen, welche Tour Sie planen.

Die Rucksäcke sollten dann gerade groß genug sein, um diese zukünftigen Reisen zu bewältigen und einen kleinen Handlungsspielraum zu haben. Orientierungshilfe geben die üblichen Rucksackbeschreibungen wie "Skitourenrucksack", "Kletterrucksack", "Trekkingrucksack", "Wanderrucksack-Tagestouren", "Wanderrucksack-Wochenendtouren", etc. Lesetipp: Was muss ich beim Rucksackkauf beachten? Wie so oft beim Packen von Rucksäcken kommt der Weg der goldenen Mitte zum Ziel: weder zu ängstlich noch zu sehr.

Als Faustformel gilt eine Festlegung des Rucksack-Herstellers Déuter. Die Rucksacktouren sind dort aber auch als äußerst mühsam bekannt! Lesetipp: Was macht den Rucksack für Männer und Frauen anders? Kann ich das Rucksackvolumen in Gewichte umwandeln? Die Rucksackbelastung von zigtausenden von Wanderern, Trekkingern, Bergsteigern und Langstreckenreisenden ist sehr unterschiedlich.

Abgesehen von der erhöhten "Tragkraft" bei Rucksackreisen macht dies auch allen Halsschmerzen im Alltagsleben ein Ende als schöner Seiteneffekt. Bestellen Sie nach dem Grundsatz "Was benötige ich wann" einen zusätzlichen Tipp: Stärken Sie Ihren Ruecken! Sie brauchen noch den richtigen Rucksack zum Packen?

Mehr zum Thema