Skateboard Räder

Rollbrett-Räder

Was sind die Unterschiede zu Skateboard-Rädern? Rad: Räder oder Räder des Skateboards. Ersatz-Skateboard-Räder für Anfänger (Allrounder, Street oder Skatepark). kontaktierte er Creative Urethan, um mehr Räder zu bekommen. Du willst deine Skateboard-Räder wechseln?

Skatewheels sind schlichtweg eine Rundung.

Die ersten Jungen hatten in den 50er Jahren die Vorstellung, Walzen unter ihre Bretter zu bumsen. Auch die Skaterszene verändert sich stetig, weshalb die Ansprüche wachsen. Einfache Holzbretter wurden mit der Zeit zu echten Skateboard-Decks. Skateboard-Achsen haben die alten Blechschienen unter den Brettern abgelöst und auch die Räder haben sich wesentlich verändert.

Doch heute gibt es für jeden Reitertyp die richtigen Skaterräder - Blue Tomato gibt Ihnen natürlich einen übersicht! Schlittschuhlaufen macht keinen Spass ohne geeignetes Set-Up. Dabei spielt nicht nur die aufeinander eingespielte Verbindung von Plattform und Achse, sondern auch die Räder eine wesentliche Rolle. 2. Es bestehen Abweichungen in der Grösse, dem Werkstoff und auch dem Härtungsgrad Ihrer Walzen.

Egal ob im Skate Park, im Straßenbereich oder im Verts - jeder Läufer benötigt seine passende Rolle. Ihre Skaterräder, also der genaue Raddurchmesser, werden in Millimeter ausgedrückt. Bei allen Loafern: Die Beschleunigungen bei kleinen Rädern sind wesentlich größer, da weniger Reibungen auftritt. Bei der Enddrehzahl haben große Walzen dann jedoch einen entscheidenen Vorzug.

Folgerichtig ist die Position bei kleinen Röllchen geringer als bei Röllchen mit einem größeren Druchmesser. Sie als Street-Skater werden die kleinen Rolls vorziehen, weil Sie mit Flip-Tricks viel mehr Standfestigkeit haben werden. 54-59 mm: Diese Grösse ist der perfekte Alleskönner für Skateparke und Vertskating.

Das sind die Räder zum Mitfahren. Die Härte Ihrer Skaterräder wird Ihnen grundsätzlich auf einer Skalierung von 1 bis 100 angezeigt. Umso größer dieser Betrag ist, umso schwieriger sind Ihre Auftritte. Wer sich hauptsächlich im Gelände und auf rutschigem Untergrund aufhält, hat die Freiheit der Wahl: Mit sanften Rädern merkt man eine Erhöhung der Griffigkeit, die auch zu einem weicheren Gefühl führt.

Durch härtere Räder werden Rutschen und Schleifen viel leichter. Aufgrund der geringeren Friktion, die diese Walzen auf den Boden ausüben, erreichen Sie auch größere Drehzahlen als mit dem soften Gegenstück. Von 90 bis 101 sind Sie auf jeden Tricks im Park vorbereitet und die fetten Rutschen sind ein wahrer Blickfang - ein Versprechen!

Jahr für Jahr arbeiten Top-Marken wie Jart und Spitfire an neuen Materialrezepturen, die die Skateleistung verbessern. Neue Formate, neue Werkstoffe und neue Funktionen - mit diesen Fabrikaten können Sie mit Ihren Walzen mithalten. Das STF ("Streetform for Streetskating") oder das SPF ("Skateparkformular" für jeden Park).

So gibt es für jeden Fahrertyp die passenden Räder. Auf Spitfire finden Sie diese Räder unter F1 Street-Brenner und F1 Park-Brenner. Das Öffnen Ihrer Räder ist - unabhängig von der gewählten Fabrikat - standardisiert und damit für alle Wälzlager geeignet. Man drückt die Gleitlager in die Walzen und achtet dabei auf einen Abstandhalter zwischen den beiden Lagern.

Dann werden die gelagerten Walzen auf die Achse gesetzt und die so genannten Speedringe innerhalb und außerhalb platziert. Befestigt mit der Nuss, können Sie nun mit einer grenzenlosen Skate-Action auf vier Rädern starten!

Mehr zum Thema