Skateboard Shop München

Scateboard Shop München

Baureihen - Team - Medien - Shop - Kontakt - Impressum. Reihe - Team - Medien - Shop - Kontakt - Impressum prev / next. Skateshop München - Mario Ungerer Willkommen. Snowboarden, Skaten und Surfen inklusive?

Verband in München

Sonntags wird es wieder schön! Dann haben wir eine weitere Führung für Sie! Gehen wir zu TEN - das Klima ist wieder einladend: Morgen, 17.6. geht es auf eine fast 45 km lange neue Reise durch den Südwesten Münchens. Alles Wissenswerte hier! Das sind die Einzelheiten. Fangen wir um 11:00 Uhr in Germering an!

Etwa 25 Läufer und Radfahrer, die jüngsten 10 Monaten jung, erleben fast 38 Kilometer der schönsten Sonntagsfahrt am Pfingstmontag bei raffiniertem Sonntagswetter, ohne Winde und durch verkehrsarme Natur. Am nächsten Tag steht schon die kommende Reise an: Mit Tom auf den Anden! Rudi brachte am Tag der Mutter 11 Läufer und Radfahrer nach Aying: 55 Kilometer wurden bei strahlender Sonne und angenehmer Temperatur zurückgelegt, bevor sie mit dem Zug in die Opernhäuser fuhren und die Unwetter ihren Weg durch ganz Bayern antraten.

Als nächstes gibt es eine Führung mit Tina & Peter am Pfingstmontag in Westdeutschland, Einzelheiten dazu folgt diese Woche! 2. 28°, 47 km, 4 Schlittschuhläufer, 1 Radfahrer und eine fantastische Stadtrundfahrt - warum so wenig mitmachen? Es könnte nicht besser sein: Beginnen Sie an der Nordoper, durch den English Garden zur Allianz Arena.

Angenehmes Klima, glückliche Menschen auf dem Weg in den Nationalpark, das Stadtbild wird erwachen. Über die kochende Kapuzinerstrasse und die Wittelsbacher Brücke ging es durch die Sommerstadt auf das hohe Ufer des Auer Mühlbachs, begleitet von der Stadtpolizei.

Am Flaucher-Ufer vorbeigefahren, für Männer und Frauen gab es genug wunderschöne Ausblicke und so ging es über den Gärtner- und über den Marktplatz zurück zur Staatsoper - was für eine Sightseeing Tour, ein großes Dankeschön an unseren Reiseleiter Thorsten!

MÜNCHEN - das sind wir

"Skateboarden in München ist gerade so heiß" ist ein Spruch, der im vergangenen Jahr auf dem Blogeintrag eines Münchener Lokals gelesen wurde. Dabei ging es darum, wie sich München in den vergangenen Jahren in Sachen Skateboard geändert hat. Die beiden bekannten Münchener Skateboardfahrer hatten sich gerade von ernsthaften Erkrankungen genesen.

Einige wenige Münchener Jugendliche und ältere Senioren erhielten auf einmal Checkouts und Gespräche in verschiedenen Magazinen im In- und Ausland. 2. Kurzum: Das Skateboardinteresse in München war stark angestiegen. Ein neues Team hatte mit einem Film für Furore gesorgt, und jetzt laufen alle wieder zusammen, ohne sich gegenseitig auf die Beine zu spucken.

In der Innenstadt wurde ein neues Kerngeschäft eröffnet, das neben den beiden "Mall Shops" hervorragend zurechtkommt. Inzwischen gibt es auch einen Skateboardclub, und die Anzeichen sind gut, dass wir in ein bis zwei Jahren eine neue Sporthalle haben werden. Skateboarden in München ist, wie gesagt, "soo heiß im Moment". Skateboarden ändert sich ständig.

Der große Street-Revolution in den Neunzigern und der große Aufschwung nach Tony Hawks Pro-Skater in den Neunzigern. Skateboarden ist zu einem großen Geschäft geworden. Skatebekleidung und -schuhe gibt es jetzt nicht nur im lokalen Skate-Shop, sondern fast flächendeckend im Internet, ohne jegliche Vorortunterstützung. Die ESPN sendet Skate-Wettbewerbe direkt im TV. Zum Glück ist das nicht der einzigste Punkt beim Skateboarden.

Mehr und mehr Pro-Skater verwirklichen ihre eigenen Vorstellungen und Firmengründungen, stellen Bretter, Kleidung, Zines, Magazine, Läden, Skateparke her. Meistens gut überlegt und mit viel Aufmerksamkeit für Details tragen sie zur lokalen Szenerie bei oder setzten weit über die nationalen Grenzen hinaus einiges. Die Entwicklung des Skateboardens findet seit Jahrzehnten auch in München statt.

Auf Deutschlands ersten Skaterpark, die Pfannenberge, folgten weitere Parkanlagen in unterschiedlichen Bezirken und Kommunen in und um München. Die SBZ am Herz war einer der populärsten dieser Parkanlagen und kann als der erste echte Branchentreffpunkt der Branche beschrieben werden. Dort begannen einige Münchener Sagen zu eislaufen. In den Wintermonaten die Schlittschuhhalle am Olympiapark, direkt neben dem legendären Steinpark.

Ihr könnt eure Sachen bei den Boardern in Sendling oder bei der Firma Chansi im Gutstuff an der Münchener Freiheiten, Schwabing abholen. Eine solche Konzerthalle zu schliessen ist immer ein bitterer Nachteil. Auch Boarder und Godstuff mussten schliessen oder wurden in den folgenden Jahren aufkaufen. Kurz darauf wurde der bekannte SPOT auf der Schwäanthaler Spitze der Münchener Judikative zum Opfer gefallen.

Im Jahr 2012 war die Münchener Szenerie nahezu leer ausgegangen. Die Münchener Behörden allein für dieses Problem verantwortlich zu machen, ist bedauerlicherweise etwas naive. Die Münchener Skaterszene gilt seit jeher als mühsam. Wer die Besonderheiten eines Müncheners beherrscht, wundert sich nicht über die Erzählungen von Fremden: Sie sind mürrisch, provinzial und selbstgefällig.

Neben diesen Einbrüchen spritzte das Münchener Skateboard etwas voraus. Auch die Kommunen außerhalb von München wußten nicht so recht, was sie mit ihrem Kapital anfangen sollten und ließen einen nach dem anderen bauen. Passend zum Thema wurde bei den Feierlichkeiten ein so genannter "Skate Plaza" geschaffen. Das Wesen des Skateboardens wurde jedoch vergeblich gesucht.

So kann man also behaupten, dass das Skateboarden in München bis auf wenige Ausnahmefälle eine gute Zeit war. Kurz: die erste Video-Premiere von Godstuff am Eisartor, Titus, Boarder oder Boneless fand kurz nach der Vernissage statt.

Zudem wurde der Shop nach einer Skate-Session immer mehr zum Branchentreff. Ob vor oder hinter der Theke, man hat tatsächlich immer einen Schlittschuhläufer getroffen. Kurze Zeit später, nach beinahe 20 Jahren, wurde die Firma von einem großen globalen Funsportkonzern übernommen. Heute kann man behaupten, dass dies so etwas wie die Geburtsstunde der Idee von Simon "Esel" Schöllhorn, Robinson Kühlmann und Daniela von Mitschke war: endlich wieder einen Core-Skate-Shop in München zu errichten.

Bereits zuvor entstanden diverse Streams, wie das Irregular Magazine, das schon seit längerem über Skateboard fahren aus München und Bayern berichtete. Die neuen Marken wie Favorit und Salut Skateboards, Holzbunch oder Vacuumlife Co. sind in die Fussstapfen der United Skateboard Artists getreten und spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die einzelnen Mannschaften - früher die Marvs, Bottom Line oder On Time oder jetzt Marijuth oder die Crucrumas. 2.

Das Skateboard München e. V. entwickelt sich kontinuierlich und bildet eine wesentliche Verbindung zur nicht immer skater-freundlichen München. Wir hoffen, dass ihre gute Leistung bald durch eine Skatehall honoriert wird, so dass in München in den nächsten Jahren wieder große Wettbewerbe wie die X-Games oder das Munich Mash ausgetragen werden können. Zu den weiteren Höhepunkten all dieser Bäche gehörten sicher die Go Skateboarding Days in den vergangenen zwei Jahren und der Aufbau des Skateparks Theresienwiesen.

Gespräche mit der Branche, den deutschen und internationalen Läden, den Labels und Läden haben immer wieder gezeigt, wie erstaunt sie nach München gekommen sind.

Mehr zum Thema