Skateshop Online Schweiz

Schlittschuh-Shop Online Schweiz

"Zu viele Skate-Shops gab es und zur gleichen Zeit kam der Online-Verkauf. Aktuelles - Skateboard - Snowboard - Streetwear - Kollektiv - News - Über uns - Team - Michael Treuthardt - Mike Wiedmer - Thomas Schäfer - Robin Lieffering. alle Arten von Skateboards. Darüber hinaus wird ein Online-Shop betrieben, der unter anderem auch nach Deutschland und in die Schweiz liefert. Fahrrad- und Schneesport, Bekleidung und Accessoires mit Shop im Herzen des Dreiländerecks Deutschland, Frankreich und Schweiz in Lörrach.

Der Standort

E-Fahrräder, E-Kickboards, Fahrradzubehör und eine Fahrradwerkstatt. Das Geschäft befindet sich in der Mitte der Verbindungen zwischen den Ortschaften am rechten Genferseeufer wie Versoix, Vesennaz, Chambesy, Grand Saconnex und Chêne Baurie, Cologny und Carouge. Zahlreiche Umlandgemeinden haben leichten Zugriff auf das Stadtzentrum von Genf.

Unsere Boutique liegt in der Rue de Lausanne, 300 m von der Station Cornavin in Fahrtrichtung Lausanne gelegen. Genève ist eine auf Elektrofahrräder angepasste Metropole.

Jeder in Bern weiss, dass die Küche an der Åarbergergasse ist. Die Kleidung wird immer noch vom 74-jährigen Firmengründer gekauft. Die 74-jährige Kitchener-Gründerin und Leiterin Jürg Huber spricht nicht wie ein Senioren und wirkt nicht wie einer. Er bezeichnet ihn als " unabhängig ", lobt die Hipsterbewegung und will auf keinen Fall durchsucht werden.

Das hat Huber verboten. Es ist ihm nicht gelungen, Kitcheners Veränderung in einem 2-stündigen Interview auszudrücken, 50 Jahre sind eine lange Zeit. Huber und seine Ehefrau Eva und Geschäftsfreund Heinz "Subo" Mixler eröffneten 1967 den ersten Küchenchef in einem Kellerrestaurant in der Gerechtigkeitsgasse. 1967 begann der Summer of Love in San Francisco und in Bolivien wurde der Film inszeniert.

Küchenchefs bringen ein wenig Hippie-Flair nach Bern. Das Geschäft an der Portobello Road - es soll von Mick Jagger, John Lennon und Jimi Hendrix besichtigt worden sein - bietet unter anderem die alten Uniformen an - daher die Andeutung an den ehemaligen englischen Verteidigungsminister Herbert Kitchener. 2. Es werden auch Gebrauchtpelzmäntel aus Afghanistan, Indianerschmuck und Platten, zum Beispiel von den Rolling Stones, angeboten.

Damals hatte der Markt in Bern keine Mitbewerber. Am Anfang macht der Huber-Shop neben dem BWL-Studium nur einen kleinen Gewinn. Im gleichen Jahr landete er einen Bestseller mit der Seemann-Latzhose, der originalen Matrosenschlaghose der US-Navy. Doch Huber selbst misst der Tatsache, dass er nie ein Nilpferd war, große Bedeutung bei.

Die 74-Jährige erwirbt noch heute die Kleidung, die Küchenchefs selbst verkaufen. Für den Kauf der Sportschuhe und des Zubehörs ist seine Tochtergesellschaft Sarah Huber verantwortlich. Die Firma Kitchener bietet nicht nur Waren anderer Anbieter an, sondern auch Kleidung und Zubehör unter der eigenen Marke Kitchener-Artikel. Die Serie ist ein Spiegelbild der Zeit.

Um so stärker spiegelt sich im Angebot die Surf-, Skate- und Boardkultur wider. Nur was ihn inspiriert, wird von Huber angeboten. Seit 1975 - jetzt schon am jetzigen Ort an der Aarebergergasse - verteilt Kitchener die in den USA entstehenden Windsurfboards und führt die ersten Rollbretter aus Kalifornien ein. Die ersten Snowboards wurden 1978 lanciert, Jahre bevor der Boom in die Schweiz kam.

Auch unter dem Markennamen produziert die Firma für eine Weile selbst Schnee und Skateboard, vertreibt die Produkte aber aus Kostengründen an die Firma Sott. Das Skate-Shop Küchenchef Sportartikel - heute kurz KSG - wird später vom Partner Heinz Mischler weitergeführt und wird seitdem als eigenständiger Betrieb neben dem Küchenchef weitergeführt.

"Für Huber ist das Lied ein Beleg dafür, dass der Kitchener-Sack zum gemeinsamen Vokabular von Bern zählt. Nicht nur das: Der Name wird heute auch noch als Sinnbild für jede Sporttasche benutzt - der Wunschtraum eines jeden Marketingleiters. Seiner Lage an der Áarbergergasse ist das Unternehmen seit den 70er Jahren bis in die Gegenwart hinein treu.

Küchenchefs bestimmen, was in der Galerie der 50er Jahre möglich ist. Hier kauften in den 80er und 90er Jahren vor allem junge Leute ihre Skate- und Streetwear-Kleidung. Küchenchefs richten sich nun verstärkt an "Kunden, die dem jungen Ansturm entkommen sind", wie es auf der Startseite heißt. Das Modehaus von Kitchener in Bern steht ebenfalls vor grossen Schwierigkeiten.

Wie man online ist. Auf der einen Seite ist die Einrichtung eines Online-Shops sehr kostenintensiv. Wenn Sie online auffallen wollen, kosten Sie noch mehr Zeit. Auf der anderen Seite hat er eine Größe, mit der er das Online-Geschäft nicht ausblenden kann. Verantwortliche, Firmengründer Jürg Huber und seine Tochtergesellschaft Sarah Huber setzten ihr Glück auf die Marktnische online.

Es werden nur wenige Exemplare angeboten. Eine aktuelle Entwicklung in der Welt der Digital Fashion sollte kleine, lokale Geschäfte wie z. B. Küchenchefs besonders berücksichtigen. Eine Sendung wertet ein Mode-Foto aus und sagt dem Käufer, wo er online einkaufen kann. Der größte Wandel in der Modeindustrie ist jedoch wohl nicht der Online-Handel.

WÃ?hrend die Firma Kitchener fÃ?r ihre eigene Sammlung eine Lieferzeit von Ã?ber einem Jahr hat, entwickeln und fertigen so genannte Fast-Fashion-Lieferanten innerhalb weniger Stunden Kleidung. Diese verkupfern, was auf den Catwalks der Modehauptstädte zu sehen ist, wechseln ständig ihre Sammlungen entsprechend dem Kundenverhalten und holen fast jede Woche neue Kleidung in die Laden. Die heute auf dem Catwalk präsentierte Fashion wird sofort nach der Modenschau online sein.

Sollte dies jedoch der Fall sein, sollte der Zwang zu kleinen Modehändlern à la Kitchener noch einmal zunehmen. Allein aus Logistikgründen würden die Macher von Instant Fashion diese nicht über Dritte vertreiben, sondern im eigenen Online-Shop.

Mehr zum Thema