Skating Training

Schlittschuhlaufen

Schlittschuhlaufen in der Langlaufregion Achensee. Ich konnte nicht an mein eigenes Training denken. Mehr Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter Personal Training. Zunächst ist es wichtig, eine klare Unterscheidung zwischen Training und Praxis zu treffen. Auf Bílí Tyg?

i beginnt das erste Training mit Skatingübungen.

Powerskaten

Zum siebenten Mal fand das Power Skating Camp statt und hat sich als eines der besten Power Skating Camps Europas durchgesetzt. Zum achten Mal wird das vom Schweizerischen Eishockeyverband (SIHF) geprüfte Power Skating Camp in Arrosa durchgeführt. Die Ausbildung wird von Besa Tsintsadze dem (Power Skating Guru) durchgeführt.

Außerdem hat Besa bei für die NHL Superstars wie Sidney Crosby, Evgeni Malkin, Sergei Gonchar, Mark Recchi und andere gearbeitet. Besa hat auf Vereinsebene mit den Pittsburgh Penguins, den Boston Bruins und St. Petersburg zusammengearbeitet. Besa ist seit 2013 auch in Davos beim Schweizerischen Sportverband tätig, er führt das Power-Skating-Training, vom ersten Team bis zu den Pikkolos.

So können alle Akteure der HCD von der Besa-Methode Gebrauch machen. Im Power Skating Camp haben bereits mehrere Teilnehmer, die es in die Fußballnationalmannschaft auf Ländern schafften, teilgenommen. Die Ausbildung ist sehr aufwändig angelegt und dank wiederkehrender Übungen ist der Lernerfolg schon nach kürzester Zeit ersichtlich.

Während des Lagers werden die Teilnehmer den genormten On-Off-Eisleistungstest ablegen. A SPEED FREAK FORMS THE HCD PLAYER Besa Tsintsadze ist der Name des Mannes, der die Band dazu veranlasst, sich auf dem Gletscher zu blicken. Seit einem Jahr verfeinert der georgische Skatetrainer die Skating-Technik der Davoser nun schon seit einem Jahr wöchentlich, um sie noch agiler und rasanter zu machen.

Die 46-jährige konnte Tag und Nacht auf dem Eis dastehen und damit seine Mitspieler in höhere Lagen tragen. â??Ich bin jeden Tag aufs Neue dazu angeregt, auf das Inlandeis zu gehen wenn ich mir ansehe, dass die Akteure sich weiterentwickeln und ich kann ihnen immer wieder neue Dinge beibringenâ??, sagt Besa als seine Motivation.

Sein Training ist auf eine hohe Geschwindigkeit ausgelegt und umfasst das gesamte Spektrum des Skatens. Während, dass die Teilnehmer nach einem Training auf halbstündigen bereit sind, hängt Besa eine Stunde zur anderen. â??Besa, wie er von allen genannt wird, steht bis zu sieben Std. auf dem Gletscher und bildet sowohl mit den Spielerinnen der ersten Mannschaft als auch mit den Juniorenmannschaften der HCD aus.

Als kleiner Bursche war Besa selbst Eishockeyspieler. Also ist er zum Eiskunstlaufen übergegangen. Besa regelmässig nahm in den 90ern an Welt- und Europa-Meisterschaften im Eiskunstlaufen teil, wo er ständig unter die Top 15 kam. Er hat nach seiner aktiven Karriere zunächst nur eine Ausbildung absolviert. Also kehrte er zu zurück zurück und arbeitete als Power-Skating-Trainer.

erklärt Besa. Sein Powerskatingprogramm hat er entwickelt. Sein spezielles Training hat sich rasch herumgesprochen und nur wenige Wochen später wurde er vom NHL Pittsburgh Penguins angeheuert, wo er mit Stars wie Sidney Crosby oder Evgeni Malcin mitarbeitete.

Nachdem er in Pittsburgh war, zog er drei Jahre nach Boston. â??so begründet Besa sein rasanter Aufstieg zu den groÃ?en NHL-Teams. Während seine Saisonen in Pittsburgh und Boston, beide Teams gewannen den Stanley Cup. Der fleißige Einsatz müssen macht die Player immer noch selbst, aber vielleicht bin ich ein Glücksbringerâ??, sagt der Georgische mit einem Lächeln.

Besa hat nun seinen Name in eine eigene Firma verwandelt. Die Besa ist jetzt auch unter für erhältlich. Heute betreibt er jeden Monat im Hochsommer weltweite Power-Skating-Camps, darunter eines in Athen. Durch dieses Lager kam er in Berührung mit Arno Del Curto, der ihn im vergangenen Jahr nach Davos brachte.

Jetzt kommt Besa jeden monat für ein bis zwei bis sechs Wochen ins Landwassertal, um den Laufstil der Spieler wieder etwas aufzufrischen.

Mehr zum Thema