Specialized Stumpjumper

Spezialisierte Jumper

Specialized setzt mit dem neuen Stumpjumper die Messlatte für Trailbikes erneut höher. Kollektivpreise und Registrierung des spezialisierten Stumpfspringers Cykler. Erleben Sie unsere Specialized Stumpjumper Modelle. Schon die Geschichte des berühmten Stumpjumpers zeigt, dass Kompromisse nie möglich waren. Meine Wohnung, meine Yacht, mein Stumpfspringer!

Neues 2018: Spezialisierte Jumper

Spezialisierte Wiederveröffentlichungen des All-Mountain-Klassikers Stumpjumer: Erhältlich ist ein "normales" Model mit 150/140 mm Verfahrweg, ein kurzer Verfahrweg mit 130/120 und ein Eco mit bergab-schwerem Geometer. Keine andere Maschine hat den Golfsport so stark beeinflusst wie der Specialized Stumpjumper. Im Jahre 1981 hat Mike Sinyard, der Begründer von Specialized, das erste Serien-Mountainbike unter diesem Markennamen verkauft.

Die Amerikaner präsentieren nach 37 Jahren die neuesten "Stumpi": Für 2018 wurde der Fahrwerksrahmen völlig überarbeitet und verfügt je nach Ausführung über 120 bis 150 mm Aufhängeweg. Durch den asymmetrischen Schwenkarm wird der hintere Teil des Stumpfbrückers starrer mit dem Grundrahmen verschraubt. Je nach Ausführung drückt das FSR-Hinterteil zwischen 120 und 150 Millimetern Fahrwerk aus dem Stoßdämpfer.

Bei der Einführung des aktuellen Stumpjumpers im Jahr 2016 hat der Fahrradhersteller die Ventilatoren mit einem Stiefel im Gestell überrascht: Die unsymmetrische Hinterradaufhängung des neuen Stumpfbrückers löst je nach Ausführung zwischen 120 und 150 mm Federweg aus. Die Fachingenieure haben auch an den Einzelheiten gearbeitet: Mit einem Flip-Chip kann das Innenlager um sechs Zentimeter und der Lenkeinschlag um ein Viertel erhöht werden.

Specialized führt auch eine neue versenkbare Sitzstütze ein: Der Gefechtsstand hat einen Durchmesser von 34,9 mm, einen Einstellbereich von 160 mm (bei Baugröße S nur 130) und keinen Einpresstiefe. Laut Specialized konnte die Swat-Box um 20 Prozentpunkte aufstocken. Der " Normal " Stumpfbrücker wird mit einer 150 mm Federgabel und 140 mm Hinterbau geliefert. Sämtliche Fahrzeuge sind mit 2,6 cm breiter 29-Zoll-Bereifung ausgestattet.

Lediglich der Com mit Aluminiumrahmen wird mit 27,5 x 2,6 inch Breitreifen erhältlich sein, er verfügt über 150 mm Federweg am Heck. Im Allgemeinen sind jedoch alle Mainframes für 27,5+ und 29 inch zugelassen. Bei den 29 Modellen ist die geometrische Form zeitgemäß, auch wenn die Reichweite auf dem Blatt schrumpft: Obwohl die Reichweite in L "nur" 445 mm ist, nimmt die vordere Mitte (horizontaler Abstand zwischen Tretlager und Vorderradachse) weiter zu.

Bis jetzt verwendete das Modell den selben Rahmen wie das Stumpjumper, allerdings mehr wie das Rennrad Epic. Der neue Sturz wird Stumpjumper genannt und fährt mehr wie der Alleingang. Wenn Sie von der "normalen" Stumpfbrücke auf die Version für die Stumpfbrücke umsteigen wollen, brauchen Sie nur die Federgabel gegen eine 130 mm Version auszutauschen und den Stoßdämpfer inklusive Gestänge zu erneuern.

Das hintere Teil ist dann 120 mm groß. Der Stumpjumper ist nur als 29er mit 2,3 inch Breitreifen erhältlich. Die Lenkeinschlag ist ein Grade größer, die Reichweite einen cm mehr. Der Stumpjumper ist für Trail-Biker konzipiert. Der 29-Zoller hat einen hinteren Federweg von 120 Millimetern und einen vorderen Federweg von 130 Millimetern.

Zudem gibt es wieder einen abfahrtslastigen Stumpjumper Evo. Die 63,5 Grad Lenkeinschlag ist für einen 29 Grad äußerst eben und versprochen. Die Aufhängung des Chassis hat vorn 150mm Federweg und am Heck 140mm. Die 29 ist je nach Ausstattung mit einem Lenkeinschlag von 66 oder 65,5 Grad ausgestattet. Bei der Baugröße L überträgt die Reach 462mm.

Mit den 29 mm Rädern hat das Chassis einen 160 mm großen Federweg. 2. Mit seiner etwas moderateren Form und dem zusätzlichen Verfahrweg sollte die Maschine den grösseren Anwendungsbereich haben. Der Specialized Stumpjumper Evo spricht mit seiner Radikalgeometrie die Schwerkraftgemeinschaft an. Der 8999 EUR teurere S-Works hat ein qualitativ hochstehendes Chassis von der Firma Fujitsua, die 12-fach Schalthebel von der Firma Eagle, sowie Carbonräder.

Der Experte ist für 5499 EUR mit hochwertiger Steinschlagfederung, GX Eagle Getrieben und Carbonrädern erhältlich. Für "nur" 3999 EUR steht der Carbon mit einem einfacheren Fahrgestell für Shimano XT/SLX Mix und einer absenkbaren Sitzstange von X-Fusion beim Dealer. Wenn Sie den Komp mit Aluminiumrahmen für 2999 EUR kaufen, können Sie zwischen 27,5 und 29 inch auswählen.

Der Alu-Comp hat außerdem ein Fahrgestell für Rhythmuswechsel, einen XT/SLX Mix von X-Fusion und eine X-Fusion Sattelstütze. Erhältlich ist der Short Travel auch in drei Modellen: S-Works, Expert und Comp Carbon mit den gleichen Eigenschaften wie der "normale" Stumpjumper. Der Stumpjumper S-Works verwendet nur die besten Komponenten: Chassis der Firma Sram Eagle, 12-Gang-Getriebe und Carbonräder.

Natürlich haben die Ladies Specialized nicht vergessen: Das Modell ist im Fachhandel erhältlich: das Modell Carbon, das Modell Comp und die ST-Legierung. Letztere mit 27,5 und 29 Zoll Reifen, die anderen nur mit 29 Zoll Reifen. Die Stumpjumper sind jetzt alle verfügbar, nur die Evo-Kunden müssen noch ein wenig Geduld haben.

Der Stumpjumper S-Works steigt gut im Geländeeinsatz. Dies ist sowohl auf die breite Bereifung als auch auf das FSR-Heck zurückzuführen, das durch geringe Antriebseinflüsse auch bei starken Kettenspannungen Trittstufen und Ungleichmäßigkeiten verschluckt. In der Abfahrt leistet das qualitativ hochstehende Federbein der Firma Fujitsu Siemens eine sehr gute Arbeit: Das Federbein wirkt sehr feinfühlig und dämpft selbst starke Stöße selbstbewusst.

Der Specialized bietet viel Fahrkomfort und Fahrsicherheit auf lockerem Boden, wird aber von extremen Schlamm überwältigt. Der schmalere Reifendruck sorgt für ein direktes Fahrerlebnis und mehr Rückmeldung vom Boden aus. In den schlammigen Versuchsbedingungen überzeugten uns die engen Räder mehr als ihre breite Gegenstücke. Der neue Specialized Stumpjumper ist mehr denn je bergab.

Unglücklicherweise konnten wir den Ivo nur mit 27,5 x 2,6 inch Bereifung steuern, nicht mit den großen 29 x 2,6 inch-Bereifung. In der Abfahrt sorgt die äußerst ebene Form (Lenkwinkel 63,5 Grad) für eine ruhige Fahrt, die die große Reichweite anspricht.

Mehr zum Thema