Sup Paddel Länge

Super Paddel Länge

Surfen ist auch mit SUP-Board und Paddel kein Problem. Der KIALOA TORO ist das ultimative Rennpaddel der "Full Carbon"-Serie. Die Da Vinci Anlage zur Bestimmung der optimalen Paddellänge. Die Verbindung zwischen Rumpf und Beinen beim Paddeln. Ausführung, Länge, Blechbreite, Blechfläche, UVP**, Preis.

WINDE WELLE SUP

Der SUP-Einsteiger steht nicht nur vor der wichtigen Aufgabe "Wie lang ist mein SUP-Paddel? Zur Vorwegnahme: Es gibt kein global richtig oder falsch in der SUP-Paddel-Längenfrage. Seit einigen Jahren geht der Tendenz hin zu kurzen Schaufeln. Gerade im SUP-Rennbereich, wo heute Hochfrequenz-Paddel mit kleinen Paddelschaufeln eingesetzt wird, kann es von großem Nutzen sein, ein etwas kleineres Paddel zu haben.

Diejenigen, die es vorziehen, die stehende Landschaft zu genießen, sind besser dran als mit einem langen Paddel. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, welche Paddel-Länge am besten zu seinem SUP-Paddel-Stil paßt. Wenn Sie nicht mehrere SUP-Paddel in Ihr Haus legen wollen, verwenden Sie am besten ein Vario oder ein verstellbares SUP-Paddel.

Wer vielleicht aus Gewichtgründen einteilige SUP-Paddel bevorzugt, dem stehen die folgenden SUP-Paddel-Längenempfehlungen zur Verfügung: Quickmesser empfiehlt Höhe plus 8 Zoll. Das australische SUP Forums Meeresbrise zeigt, dass man am besten mit einer SUP Paddellänge von 6-8 Zoll paddeln kann und die SUP Professionals von Riding-Bumps nur noch eine Körpergröße von 3-4 Zoll vorgeben.

Wir haben in den letzten beiden SUP-Saisons verschiedene Paddel ausgetestet und sind zu dem Schluss gelangt, dass die Rezeptur - Körpergröße plus 20 cm (ca. 8 inch) - der beste Weg zum Laufen ist. Diese Länge sollte beim Mittelwert aller Fahrer nicht zu Schulterproblemen oder Ellenbogenproblemen kommen und dennoch genügend Reichweite haben, um mit dem SUP-Board so gut wie möglich vorwärtszukommen.

Die Materialien:

bei der Auswahl des passenden SUP-Paddels! Während die ersten Polynesier damals noch Holzleisten auf ihren prähistorischen Bambusflößen verwendeten, sorgt heute der Mensch mit einem Hightech-Instrument namens "Paddel" für den nötigen Antrieb.

Aber so sehr uns der Erfolg auch Vorteile bringen mag, so groß ist die Vielzahl der verschiedenen Fabrikate und Ausstattungen. In diesem Leitfaden wollen wir Ihnen bei der Suche nach dem optimalen Paddel für Ihre Anwendung mithelfen. Das Material: Aluminiumpaddel sind vergleichsweise preiswert, langlebig und widerstandsfähig.

Verglichen mit Carbon oder Glasfaser ist ein solches Aluminiumpaddel jedoch recht stark (ca. 950 -1100 g). Die meisten Aluminiumpaddel haben einen Aluminiumschaft und schlichte Kunststoffblätter. Aluminium wird für Paddel von ca. 80 - 150 CHF verwendet und ist für weniger sportliche Anfänger besser geeignet.

Robuste, aber schwere Aluminiumpaddel mit Kunststoffklinge. Schwimmkörper erforderlich, sonst sinken die meisten Aluminiumpaddel rasch. Das Fiberglaspaddel punktet in Bezug auf Masse (ca. 700 -900 g) und Ausstattungspreis. Die Glasfaser- oder Glasfaserklinge hingegen ist etwas härter als ihr Gegenstück aus Kunststoff. Außerdem gibt es Glasfaserwellen, die mit Carbonschaufeln ausgestattet sind und die anderen.

Der Faserpaddel ist oft heller als ein Aluminiumpaddel. Wie in vielen anderen Sportarten ist der High-End-Bereich von "Carbon" geprägt. Allerdings ist nicht alles gleich und auch das Design ist sehr wichtig. Kohlenstoff ist "richtig verarbeitet", sehr leicht, hart, sehr reißfest und hat auch bei sehr vielen Lastwechseln eine lange Standzeit.... so viel zur Theory.

Wird Kohlenstoff z.B. durch Steinschlag geschädigt, wird er brüchig und damit eine Schwäche. Qualitativ hochstehende Carbonpaddel werden daher oft mit ABS-Kunststoff, Fiberglas oder Fiberglas an ungeschützten Bereichen wie der Klinge versteift. Starre und super leichte Carbonpaddel haben in der Regel einen Kohlenstoffgehalt von 80-100%. Mit billigeren Carbonpaddeln beträgt der Prozentsatz oft nur 40-70%, was sich oft im Zusatzgewicht und dem verhältnismäßig großen Biegemoment widerspiegelt (was nicht unbedingt ungünstig sein muss - aber dazu später mehr).

Vermeiden Sie den Kontakt von Steinen mit Kohlepaddeln. Bei motivierten Einsteigern, Fortgeschrittenen und natürlich für Rennfahrer ist Carbon die erste Adresse. Qualitativ hochstehende Carbonpaddel sind ihr Preis-Leistungs-Verhältnis immens! Außer den 3 Materialien gibt es auch Holzpaddel oder verschiedene andere Kombinationsmöglichkeiten wie Carbon und Bambusstock. Das Gewicht des Paddels ist von besonderer Wichtigkeit.

Anders als beim SUP-Board, wo ein paar wenige Gramme mehr oder weniger keine Rolle spielen, kommt es beim Rudern auf jedes einzelne Gram an. Um es klarzustellen - Der Unterschied zwischen einem Leichtpaddel und einem Standard-SUP-Paddel besteht aus 300 g, was vielleicht nicht viel klingt.... Bei einer Paddelstunde (sportliche 50 Schläge pro Minute) muss man mit dem Schwerpaddel 900 kg mehr anheben.

Ein leichtgewichtiges Carbonpaddel macht es möglich, einen Bison weniger zu bewegen! Die Klinge deckt beim Rudern grundsätzlich die größte Distanz ab - kein Wunder, dass man hier eine Materialhärtung am meisten spüren kann! Aber mit dem Werkstoff auf diesem Teil des Schaufelrads, der den größten Belastungen unterliegt, geizig zu sein, ist auch " zumindest gröblich nachlässig ".

Verstellbare Paddelwelle (2-teilig oder 3-teilig): Ein höhenverstellbarer Paddel ist ideal für Anfänger, wenn unterschiedliche Leute ein Brett benutzen und beweglicher und biegsamer sein wollen. Für Segler, die in verschiedenen Wassern segeln, wird ebenfalls ein einstellbares Paddel empfohlen. In der Welle zum Beispiel reitet man oft etwas weniger als im Seichtwasser.

Die Länge kann bequem über den Schnellverschluss eingestellt werden. Abhängig von der Konstruktion des Verstellmechanismus kann es vorkommen, dass das Paddel von oben nach unten eindringt. Vario-Welle zur leichten, schrittweisen Verstellung des Flügels. Achtung, Einstellmechanismen mit Bohrungen ermöglichen das Durchdringen des Wassers. Einige Paddel können für ein Maximum an Bewegungsfreiheit auch in drei Einzelteile zerlegt werden.

Nachteile dieser Paddel sind das etwas größere Eigengewicht aufgrund ihrer Konstruktion und im schlimmsten Falle eine etwas verwindungssteife Einspannung. Achten Sie bei 3-teiligen Paddles immer darauf, dass sie richtig eingespannt sind, da sie sonst rasseln und verschleißen können. Auch hier kann je nach Ausführung in die Paddel eingedrungenes Leitungswasser das Absinken des Paddels erleichtern.

Einstellbare Paddel, insbesondere die 3-teiligen Paddel können (folglich) sehr gut mit einem aufblasbaren Board kombiniert werden. In dem aufblasbaren Reiserucksack können die meisten 3-teiligen SUP-Paddel transportiert werden! Feste Paddelwelle: Feste Paddel müssen zuerst auf die korrekte Größe verkürzt werden. Nach dem Kürzen kann das Paddel nicht mehr verlängert werden.

Diese Paddel sind in der Regel leicht und steif, daher werden sie für den Sport verwendet. Sind Beweglichkeit und Beweglichkeit für sportliche Zwecke nicht wichtig, empfiehlt sich das feste Paddel, im Zweifelsfalle aber das einstellbare Paddel. Für Rennfahrer ist ein qualitativ hochwertiger 1-teiliger Paddel die erste Adresse! Größere Querschnitte sind starrer, kleinere Querschnitte haben mehr Biegung.

Eine biegsame Welle verbiegt sich bei starkem Ziehen stärker, wodurch der Anpressdruck sanft aufgebaut wird und die Schulter und das Gelenk geschont werden. Eine steife Welle hingegen sorgt für mehr Kraft und eine direktere Druckübertragung und ist damit die erste Adresse für viele sportliche SUPer. Manufakturen, wie z.B. Starboard, haben Paddel mit verschiedenen Flexen im Angebot.

Korrekte Paddellänge: Beachten Sie dabei, dass die folgenden Zahlen nur grob sind. Die Kürzung der festen Paddel sollte von Ihnen selbst vorgenommen werden. Manche greifen zuerst zu einem verstellbaren Paddel und wechseln dann, wenn die Länge frei ist, zu einem leichten festen Paddel. Als Alternative empfehlen wir, das Paddel ca. 2 cm über die berechnete Länge abzuschneiden, den Griffkegel mit etwas dünnerem Klebestreifen zu wickeln und in das Rohr zu stecken, so dass er fest aufliegt.

Um ein Ausfransen des Kohlenstoffs an den Schneidkanten zu verhindern, tragen Sie beim Sägen eine Schicht Klebeband auf den Einschnitt auf. - Für den Wellenbereich sollte die Länge des Schlägers ca. 10-15cm über der Höhe des Kopfes liegen, da der obere Körper beim Schaufeln mehr genutzt wird. - Für flaches Wasser ca. 15-20cm über Kopf, für eine aufrechte, effiziente Paddelposition.

Die Paddelgriffe: Auch hier sehen Sie andere Auslegungen. Die Tendenz geht zum T-förmigen Handgriff, mit dem man optimalen Anpressdruck erzeugen und auch das Paddel gut steuern/leiten kann. Die Schaufelblätter: Es gibt für die verschiedenen Anwendungen verschiedenste Formen und Größen. Im Groben gesagt: Je größer die Fläche des Paddelblatts, je größer der Antrieb und die Anstrengung / je kleiner die Fläche des Paddelblatts, umso weniger Kräfte werden benötigt, aber umso rascher muss man rudern.

Große, schwergewichtige Reiter sollten etwas größere Paddelklingen (bis ca. 5. 5 - 10. 0), mittlere Reiter (ca. 6. 0 - 10. 5) und kleine Paddelklingen (ca. 6. 0 - 10. 0) auswählen. Die häufigsten Paddelklingengrößen sind die folgenden Größen 2 x 2 x 2 x 4 cm, wobei der allgemeine Tendenz zu kleinen Klingen und damit einer höheren Paddelkadenz besteht.

Besondere Kinder-Paddel haben in der Regel eine kleine Grundfläche (bis zu 7,0). Der Schacht ist auch kleiner und so leicht wie möglich. Die Form des Schaufelblattes ist neben der Größe auch für die Eigenschaften des Schaufelblattes mitverantwortlich. Durch die Form der Paddel wird ihr Wasserverhalten beeinflußt. Was ist die Anleitung im Nass, wie ist der Tiefgang, wie fällt er aus, wie fällt er auf.... es gibt unzählige Thesen und auch Begriffe und jeder Produzent macht seine eigene Suppe bis zu einem gewissen Grad.

Bei den meisten Allroundpaddeln sind sie tropfenförmiger und haben rundlichere Seiten. Spezial-Wellenpaddel haben isolierte Vertiefungen am Paddleblatt, die eine erhöhte Paddel-Frequenz ermöglichen (das Paddel lässt sich rascher aus dem Gewässer lösen). Wildwasserpaddelblätter sind für den schweren Gebrauch in Wildwasserflüssen ausgelegt. Sie sind ziemlich langgestreckt und wegen der permanenten Steinkontaktgefahr an den Rändern besonders stabil.

Dünne Klingen kommen am leichtesten ins und aus dem Nass. Wenn der Tragekomfort gewünscht wird, ist der Fleck auf der Welle besser. Das populärste Modell für den Allround-Bereich (links) und ein Flachwasser-Rennpaddel von Steuerbord (Mitte). Wenn Sie ein leichteres Carbonpaddel bestmöglich beschützen wollen, besorgen Sie sich eine Paddel-Tasche.

Sie sind für alle Paddeltypen (fest, 2-teilig, 3-teilig) lieferbar. Bei härterem Gebrauch im Bereich des Wassers empfiehlt sich ein zusätzlicher Kantenschutz.

Mehr zum Thema