Suzuki ls 650 Savage

Suzúki ls 650 Savage

Der Suzuki LS 650 Savage ist ein Motorradmodell des japanischen Herstellers Suzuki, das von 1986 bis 2000 für den deutschen Markt produziert wurde. Der Suzuki LS 650 Savage Schwarz. Dabei verkaufe ich meine gepflegte Suzuki. Die Suzuki LS 650 Savage wurde bis zum Jahr 2000 als neues Motorrad vom japanischen Hersteller verkauft, 1987-89 die Suzuki LS 400 Savage. Die LS 650 Savage von Suzuki im Test.

mw-headline" id="Schwachpunkte_des_Motorrades">Schwachpunkte des Motorrades class="mw-editsection-bracket">[Edit | /span>Code bearbeiten]>

Der Suzuki LS 650 Savage ist ein Motorrad-Modell des Japaners Suzuki, das von 1986 bis 2000 für den deutschsprachigen Raum produziert wurde. Der Savage hat einen Quadrathuber Einzylindermotor mit vier Zylindern und einer Balancerwelle. Die Ursprünge gehen auf die Suzuki DR 600 zurück. Der Suzuki LS 650 Savage ist als Zerhacker ausgelegt, daher ist er nicht für höhere Geschwindigkeiten in Kurven geeignet.

Der Savage ist ein sehr einfach umzubauendes Moped. Die Nockenwellen neigen ebenfalls zu Lochfraß oder der normale Verschleiss an den Wellennocken setzt Gusslöcher frei. Die ungleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit erhöht den Verschleiss an der Spitze und verursacht Schäden am Stellventil. Allerdings ist die Rutschkupplung meist nachträglich montierbar und kosten ca. 40 ?.

Häufig lockert sich die Fixiermutter und das Treibrad des Zahnriemens wird auf der Achse mitgerissen. Dies führt zu einer Abnutzung des Rads und der Deichsel. Das Startspiel an dieser Position kann durch Korrosion an der Befestigungsfläche des Zahnriemenrades abgelesen werden. Überprüfen Sie zunächst den ordnungsgemäßen Sitz der Befestigungsfläche des Rads, tauschen Sie diese ggf. aus und/oder ziehen Sie die Muttern wieder an.

Gegebenenfalls muss die Achse ausgetauscht werden. Ein bestehendes Lagerspiel oder ein bereits gelockertes Riemenrad kann durch ein schlagendes Rauschen beim Hochfahren aufgedeckt werden. Die Riemenscheibe ist werkseitig bemalt, die Farben fallen ab und das erste ist da. Aufgrund der konstanten Laständerungen während der Fahrt nimmt das Freiraumangebot stetig zu.

Eine vordere Riemenscheibe kostete ca. 90 , eine neue Achse ca. 180 , der Montageaufwand ca. 700-800 ?. Es ist auch notwendig, die Schwingenlagerung zu überprüfen (wie beim Kauf eines gebrauchten Motorrads). Von besonderem Interesse für die LS 650 ist das linksseitige Auflager. Weil das Fahrzeug immer auf dem Ständer geparkt ist, weil es keinen Mittelständer gibt, setzt sich ein Teil im Lenkerlager der rechten Schwinge ab und verursacht dort Rost und Verschlei?

Mehr zum Thema